Australien: Erleichterte Visavergabe für weiße Südafrikaner

(Bild: Hintergrund: Shutterstock.com/ australische Innenminister Peter Dutton/Durch PointImages; Screenshot)
Australische Innenminister Peter Dutton kündigt Visaerleichterung für weiße Südafrikaner an (Bild: Hintergrund: Shutterstock.com/ australische Innenminister Peter Dutton/Durch PointImages; Screenshot)

Australien – Peter Dutton, Australiens Innenminister hat angekündigt, die Visavergabe an weiße Südafrikaner zu erleichtern. Sie „verdienen besondere Aufmerksamkeit“ von Seiten Australiens wegen der „schrecklichen Umstände“, in denen sie sich befinden.

Dass es sich in Südafrika um einen schleichende Völkermord an Weiße handelt, scheint nicht nur im Europaparlament angekommen zu sein. Auch Australien reagiert auf das unsagbare Leid, das Weiße – im nun von Schwarzen betriebenen Apartheitsystem – in der einstmals gefeierten Regenbogennation Südafrika erleiden müssen.

Erleichterte Visavergabe für weiße Südafrikaner

Die Junge Freiheit (JF) berichtet mit Berufung auf den Guardien, dass Australien Visaprogramme bereit stellt, „die es uns möglich machen, einigen dieser Leute zu helfen“. Für Australien seien die weißen Südafrikaner eine Bereicherung, denn sie erfüllten die Anforderungen, die Australien an Einwanderer stelle. „Wir wollen, dass die Menschen, die hierherkommen, sich an unsere Gesetze halten, sich in unsere Gesellschaft integrieren, hart arbeiten und nicht von Sozialhilfe leben.“

Wie Jouwatch berichtete, wird aktuelle durch Südafrikas neuen Präsidenten Cyril Ramaphosa die Enteignung weißer Farmer vorbereitet. Das südafrikanische Parlament hat einem entsprechenden Antrag inzwischen zugestimmt. Zudem müssen – wie Jouwatch mehrfach berichtete  – weiße Farmer um Leib und Leben fürchten. Im Durchschnitt wird mehr als ein Farmer pro Woche von Schwarzen ermordet.

Südafrikanischen Regierung: Duttons Worte sind „traurig“ und „bedauerlich“

Scharfe Kritik an dem Vorstoß des Innenministers kam von der südafrikanischen Regierung. Ein Sprecher der Ministerin für Internationale Beziehungen, Lindiwe Sisulu, nannte die Worte Duttons „traurig“ und „bedauerlich“.

Wahrheitswidrig behauptet der südafrikanische Repräsentant, dass es keinen Grund für Weiße gebe, sich in Südafrika zu fürchten. „Wir befinden uns in einem Prozess der Landumverteilung, um die Ungleichheiten der Vergangenheit zu beseitigen.“ Das Ministerium versicherte, dabei werde „alles legal ablaufen“.

Es wird Bürgerkrieg geben

Die weltweit größten nicht-staatlichen Zivilschutzorganisation „Suidlanders“ scheint die Lage der Weißen in Südafrika indes ganz anders zu beurteilen. Die Organisation ist davon überzeugt, dass es in nächster Zeit zu einem Bürgerkrieg in Südafrika kommen wird und bereitet sich intensiv darauf vor (Jouwatch berichtete). (SB)

 

Anzeige