„Melde deine Dreckecke! Wir kümmern uns darum!“

(Bild: AfD)
AfD-Aktion in Berlin: "Dreck-weg" (Bild: AfD)

Berlin – Berlin verwahrlost zusehends – die Stadt verdreckt. Schmutzecken offenbaren nicht nur Desinteresse und fehlenden Gemeinsinn, sondern ziehen weiteren Müll geradezu an. Die AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus Berlin hat die Aktion: „Melde deine Dreckecke!“ gestartet. 

Am Dienstag startet die Berliner AfD-Fraktion die Aktion „Dreckecken weg – Berlin macht sich sauber“. Anlässe für die Umweltschutzmaßnahme findet man in Berlin überall, wie das nachfolgende Video zeigt: Wild geklebte Plakate, Müll auf der Straße und Graffitis an Hauswänden, Ampelmasten und Stromkästen. Im Bezirk Pankow wurden in den vergangenen zwei Jahren fast 4.000 Graffiti registriert, während sich im Bezirk Neukölln die Menge illegal abgelagerten Mülls 2016 auf nahezu 4.200 Kubikmeter ansammelte, was einem Transportvolumen von 200 Müllwagen entspricht. An vielen Stellen in Berlin finden sich Teile alter Fahrräder oder gar Autowracks. Auch in den Waldgebieten wird Müll entsorgt. Allein im vergangenen Jahr gab Berlin vier Millionen Euro aus, um illegal abgelagerten Sperrmüll zu beseitigen.

Die AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus will diese Zustände nicht länger hinnehmen und ruft alle Bürger der Stadt auf, über die Internetseite www.dreckecken-weg.berlin zugemüllte Ecken, Graffitis oder beklebte Stromkästen zu melden.

„Wir wollen die Verwahrlosung Berlins stoppen“, sagt der umweltpolitische Sprecher der Berliner AfD-Fraktion, Frank Scholtysek. Als Vorbild für die Umweltschutz-Aktion nimmt die Berliner AfD-Fraktion die Null-Toleranz-Strategie des ehemaligen New Yorker Bürgermeisters Giuliani, der mit seiner „Broken-Windows-Theorie“ die Verwahrlosung der Stadt stoppte, so die AfD-Fraktion in einem Statement. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.