Bericht zu Steve Bannons Auftritt in Zürich mit Roger Köppel

Foto: Screenshot/Youtube
Foto: Screenshot/Youtube

Unser „Junger Eidgenosse“ (unser schweizer Korrespondent) war für uns in Zürich bei Steve Bannons Auftritt mit Rogel Köppel. Was für ein Erlebnis!

Von Young German online gestellt

Weltwoche on the road – Steve Bannon

Auf Einladung der rechtskonservativen Wochenzeitschrift «Die Weltwoche» hielt Steve Bannon am gestrigen Abend einen Vortrag mit anschließender Publikumsdiskussion in Zürich. Der frühere Executive Chairman von Breitbart News Network, errang als Berater und Wahlkampfleiter von Donald Trump weltweite Berühmtheit. Die Mainstreammedien, überwältigt von dem unerwarteten und unmöglich gegoltenen Sieg Trumps, kürten den rechtspopulistischen Strategen zum «Gehirn Trumps», zur grauen Eminenz hinter dem gewählten US Präsidenten.

Die Medienhysterie über den «Teufel»Bannon, so der Chefredakteur der Weltwoche Roger Köppel, war der ausschlaggebende Grund, dass er den umstrittenen Politiker in die Schweiz eingeladen habe. Er wolle eine offene Debatte führen und Steve Bannon die Möglichkeit geben, seine Ansichten ungefiltert darzulegen. Anzumerken sei hier, dass «Die Weltwoche» besonderen Wert darauflegt, mit politischen Akteuren jeden Parteienspektrums zu reden und deren Positionen abzulichten. Sei es die Rechte, die Mitte oder die Linke.

Die Medien geifern, die Antifa bläst zur Schlacht

In den Wochen vor Bannons Auftritt waren es besonders die Boulevardblätter Blick (Pendant zur deutschen Bild) und Watson, die sich in Empörung und Sensationsgeilheit gegenseitig hochschaukelten. Besonders das linksgerichtete Nachrichtenportal Watson ließ sich auf primitivste Polemik herunter, die schließlich in einem infantilen Welcome Video gipfelte, welches sich zwar nicht argumentativ mit Bannons Thesen auseinandersetzt, aber zumindest auf die altbekannten Rezepte der Rassismuskeule und der Nazivergleiche zurückgriff. Roger Köppel indes wurde als Komplize diffamiert, der sich damit endgültig als Rechtsextremer geoutet habe. Die Tatsache, dass die Weltwoche in den Monaten zuvor die gleiche Veranstaltung mit Politikern der SP (Die Schweizer Linkspartei) durchgeführt hat und in Kürze die linkspopulistische Juso-Anführerin Tamara Funiciello einladen wird, erntete in den Schweizer Mainstreammedien hingegen keine mediale Empörung.

Auch die Bewegung für Sozialismus und die Antifa kündigten Widerstand an. Mit einer Demonstration wolle man den Auftritt des rechtspopulistischen Politikers verhindern. «Der Rassist und Antisemit Steve Bannon hat in Zürich oder in der Schweiz nichts verloren.» plärrte die extreme Linke auf ihrer Webseite. Lange Zeit war es still um die Bewegung für Sozialismus. Dank Köppel und Bannon erhielten auch sie endlich wieder einmal die lang ersehnte Medienaufmerksamkeit.

Brexit und die US Präsidentschaftswahl

Entsprechend groß war das Polizeiaufgebot rund um den Veranstaltungsort. Nach einer ungefähr halbstündigen Warteschlange (es fanden verschärfte Eintrittskontrollen statt) erreichte unsere Gruppe schließlich den Veranstaltungsaal. Mit 1‘500 Gäste war der Anlass ausverkauft. Unter ihnen waren verschiedene Politiker linker und rechter Parteien, Journalisten, sowie Schweizer und ausländische Gäste, wobei die Mehrheit des Publikums aus Abonnenten der Weltwoche bestand. Überrascht waren wir, dass es sich um ein gut gemischtes Publikum aus Jung und Alt sowie Männern und Frauen handelte. Die Watson schrieb entgegen der Faktenlage, dass vor allem alte Männer und sehr wenig Frauen gekommen seien, was nicht stimmt.

Unter donnerndem Applaus wurde erst Roger Köppel, dann auch der ehemalige Chefstratege des Weißen Hauses vom Publikum begrüßt. Die Veranstaltung begann mit einer gut halbstündigen Rede von Steve Bannon. Er eröffnete mit einer kurzen Erzählung über den Brexit und begrüßt nachdrücklich das Plebiszit der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten. Der Brexit sei der erste Sieg der populistischen Welle gewesen, die derzeit durch den Westen zieht, so Bannon. Für Nigel Farage hatte der rechtskonservative Denker lobende Worte übrig und erklärte, welch wichtige Rolle Breitbart damals in der Kampagne für den Brexit gespielt hat.

Weiter erklärte er, wie Trumps Bewegung die US Wahl für sich entscheiden konnte. Hillary Clinton, die das Team rund um Trump immer wieder als Rassisten, Sexisten und Nationalisten diffamierte und sich zur Schutzpatronin von vermeintlichen Minderheiten zu engagieren versuchte, strafte sie die wirklichen Sorgen und Nöte der arbeitenden Bevölkerung mit kalter Ignoranz. Dies, so Bannons Analyse, habe der populistischen Bewegung letztlich den Sieg beschert. Sein bescheidener Anteil an Trumps Wahlsieg lag darin, dass er dafür gesorgt habe, dass «Trump auch Trump bleibe».

Blocher war Trump bevor Trump“ – lobende Worte des Amerikaners für die Schweizer Volkspartei

Bannon analysierte im Anschluss die politische Situation in Europa. In allen Ländern würden rechtspopulistische Kräfte erstarken. Wie die AfD in Deutschland oder die italienischen Parteien «Fünf Sterne Bewegung» und «Lega Nord». Insbesondere ging Bannon auf die Wahlen in Italien ein. Dort hätten ¾ der Bevölkerung für ein Anti-Establishment Partei gestimmt und damit ein Erdbeben ausgelöst.

Auch für die Schweizerische Volkspartei hatte Bannon lobende Worte übrig. «Es hat hier gestartet. 1992. Dr. Blocher stand gegen das Establishment auf. Blocher war Trump bevor Trump.», so Bannon und meinte damit die von der SVP gewonnene Volksabstimmung über den Beitritt zum EWR (die zu einem anschließenden EU Beitritt geführt hätte). Damals habe Christoph Blocher alleine gekämpft, gegen das Schweizerische und Europäische Establishment, gegen die Financial Times und andere Mainstreammedien – um am Ende siegreich die Souveränität der Schweiz zu verteidigen. Das Publikum goutierte dies mit begeistertem Jubel.

Steve Bannon stellte klar, dass die rechtspopulistischen Bewegungen im Westen nicht jede Wahl gewinnen würden, doch der aktuelle Zeitgeist spreche für die Rechtskonservativen. Die Entfremdung zwischen Elite und arbeitende Bevölkerung sei ausschlaggebend dafür. Er hoffe auch, dass Kryptowährungen den Menschen ermöglichen würde, sich von dem Einfluss der Zentralbanken zu lösen. Zugleich mahnt er von der aufkommenden, linkspopulistischen Bewegung aus den USA, die den Rechten auf Dauer eine gefährliche Konkurrenz werden könnte.

Die Bedrohung durch die Wirtschaftsmacht China stellte Bannon als zentrale Gefahr für den gesamten Westen, gerade für Europa, dar. Er selbst sei, anders als Roger Köppel, ein entschiedener Gegner des Freihandels und verteidigte damit die protektionistische Politik Trumps. Er bezeichnet sich als ökonomischer Nationalist, für ihn sei die Rasse, die Religion und die sexuelle Orientierung eines Menschen nicht relevant. Ihm ginge es einzig allein darum, die Wirtschaft Amerikas und die Millionen Arbeitsplätze gegen Chinas ökonomische Expansionsbestrebungen zu verteidigen.

Abschließende Fragerunde und persönliches Fazit

Im anschließenden Interview mit Roger Köppel äußerte sich Bannon zum Vorwurf, ob er ein «White Nationalist» oder ein Antisemit sei. Beides verneinte der Rechtspopulist entschieden. Er erzählte, dass er in einer durchmischten Nachbarschaft aufgewachsen ist und gute Erfahrungen mit Menschen aller Hautfarben hätte. Ebenso führte er auf, wie energisch er für die Verlegung der US Botschaft nach Jerusalem gekämpft habe.

Es folgten Fragen aus dem Publikum. Darunter durchaus kritische Fragen, wie die einer ausgewanderten Amerikanerin, ob Trump nicht das politische Klima in den USA vergiften und die Leute spalten würde. Bannon widersprach dem nicht einmal, sondern begründete es damit, dass jede Revolution einen Konflikt durchleben würde. So auch der amerikanische Bürgerkrieg. Trotzdem sie dieser richtig und wichtig gewesen.

Insgesamt hat sich Steve Bannon als charismatischer und amüsanter Redner an diesem Abend bewiesen. Seine diplomatische Art, dem Publikum zu schmeicheln, oder kritische Fragen geschickt auszuweichen (Wie die von Köppel, ob er noch mit Trump reden würde), erinnerte an die Professionalität eines typisch amerikanischen Verkäufers. Auch wenn man nicht mit allem einverstanden sein muss, was Steve Bannon sagt, muss man seine erfolgreiche Leistung für die rechte Bewegung in den USA anerkennen. Bannon ist mit Sicherheit kein Faschist, sondern sieht sich als ein Revolutionär, als einen Vertreter jener Arbeiterschicht, der er selbst entsprang.

Trotz dem aktuellen Disput mit Präsident Trump beteuerte Steve Bannon, auch weiterhin für die rechtspopulistische Revolution kämpfen zu wollen.

Die ganze Veranstaltung gibt es auf der Weltwoche Kanal der Weltwoche zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=AeJaq599yh4

Vorab Interview von Roger Köppel mit Steve Bannon: https://www.youtube.com/watch?v=TLzpJzxlnLY

Ausführliches Printinterview von der Weltwoche: https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2017-37/artikel/ich-verachte-diese-leute-die-weltwoche-ausgabe-372017.html

Zur linken Demo die im Vorab angekündigt wurden: 100 bis 200 Linksautonome tauchten dann tatsächlich auf. Die meisten Demonstranten waren Männer und Frauen in ihren Dreißiger, die sich wie jugendliche Punks verkleideten und offenkundig den Anschluss zum echten Leben verschlafen haben. Nichtsdestotrotz, kann man den Demonstranten anrechnen, dass der Protest friedlich verlief und keine Sachbeschädigungen oder Gewalttaten begangen wurden.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.