London: Antifa stürmt Veranstaltung im Kampf gegen freie Meinungsäußerung

screenshot Twitter
Antifa-Schläger bei ihrer Lieblingsbeschäftigung (screenshot Twitter)

Maskierte Antifa-Schläger haben am Montagabend in London eine Veranstaltung zum Thema „Freie Meinungsäußerung“ gestürmt und wieder einmal gezeigt, dass sie nichts von ihr halten. Schwarz vermummt mit wehender Antifa-Flagge stürmten sie den Vortragssaal des renommierten King’s College, rissen Mikrofone weg, zertrümmerten Fensterscheiben und schlugen auf Wachleute ein.

Die 10-15köpfige linksextreme Schlägertruppe überwand Sicherheitsabsperrungen, zerstörte den Feueralarm, zerschlug ein Fenster, zündete Rauchbomben und lieferte sich Faustkämpfe mit den Teilnehmern, zeigen Videoaufnahmen.

Die Veranstaltung war von der KCL Libertarian Society organisiert worden. Teilnehmer waren unter anderem der Direktor des Ayn Rand Instituts, Dr. Yaron Brook, sowie der umstrittene YouTuber „Sargon of Akkad“, mit bürgerlichem Namen Carl Benjamin, der sich selbst als „klassischen Liberalen“ bezeichnet, von seinen Kritikern aber als „rechts“ gebrandmarkt wird. Auf einem zurückgelassenen Zettel bedrohten die Linken den Moderator: „Der Typ ist in meinem Kurs. Er wird ab jetzt eine schwierige Zeit haben“, heißt es auf der handschriftlichen Notiz.

„Sie sind über die Absperrungen gesprungen. Die Wachleute haben versucht sie aufzuhalten, doch sie haben sofort auf sie eingeschlagen. Ein etwa 60-jähriger grauhaariger Gentleman wurde mehrfach  getroffen“, schildert der Augenzeuge Tristan Teller die ersten Momente des Angriffs.

„Sie beweisen dadurch nur, dass sie nicht in der Lage sind, irgendjemanden durch Argumente auf ihre Seite zu bekommen“, meint auch die 21-jährige Teilnehmerin Eberle Miller gegenüber MailOnline.

Mehrere Personen seien ins Krankenhaus gebracht worden, die Polizei soll alarmiert worden sein, heißt es weiter. Diese bestätigte bestätigte zwar den Einsatz, hat aber eine völlig andere Version des linksradikalen Übergriffs zu bieten: „Die Polizei wurde am Montag, 5. März gegen 19 Uhr nach Berichten über eine Störung im King’s College in Westminster gerufen“, sagte ein Sprecher. „Wir gehen davon aus, dass eine Gruppe von Menschen in das Gebäude eingedrungen ist und Brandmelder außer Kraft gesetzt und eine Rauchbombe angezündet hat. Die Gruppe hatte sich zerstreut, als die Polizei eintraf. Es wurden keine Verletzungen gemeldet und es gab keine Verhaftungen“, so ein Polizeisprecher.

Die Veranstaltung wurde nach der Attacke abgebrochen, die Teilnehmer evakuiert. Sie soll aber noch einmal erneut stattfinden. (MS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.