Alarm! – „Mindestens 950 Angriffe auf Muslime und Moscheen im Jahr 2017“

(Bild: Shutterstock.com/Durch photocosmos1)
Thomas de Maizière (CDU) (Bild: Shutterstock.com/Durch photocosmos1)

Das Bundesinnenministerium hat als Antwort auf eine Anfrage der Linken-Fraktion „Anschläge, Angriffe und Hetze gegen Muslime und muslimische Einrichtungen“ aufgelistet. Ergebnis: Mindestens 950 islamfeindliche Straftaten!

2017 soll es in Deutschland mindestens 950 islamfeindliche Straftaten gegen Muslime und muslimische Einrichtungen gegeben haben. Dies berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“. Bei diesen Angriffen seien 33 Menschen verletzt worden. Die Behörden registrierten den Ministeriumsangaben zufolge allein knapp 60 Anschläge, Schmierereien und Schändungen etwa mit Schweineblut, die Moscheen oder sonstigen islamischen Einrichtungen gegolten hätten. In fast allen Fällen seien die Täter Rechtsextreme gewesen, heißt es dazu weiter. Da das Bundesinnenministerium Daten zu „islamfeindlichen Straftaten“ erst seit Jahresbeginn 2017 auswerten, gebe es keine Vergleichszahlen zum Vorjahr.

Aiman Mazyek weiß es besser

Der Vorsitzende des Vereins Zentralrats der Muslime (ZMD), Aiman Mazyek, geht davon aus, dass die Statistik nicht alle Delikte erfasst und so die Wirklichkeit nur in Teilen abgebildet wird. „Es gibt ein großes Dunkelfeld, weil die Behörden, also Polizei und Staatsanwaltschaften, noch nicht dafür sensibilisiert sind und deshalb viele Fälle in der Statistik nicht auftauchen“, so der Islamfunktionär gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Zudem würden Betroffene häufig keine Anzeige erstatten, so die muslimische Klage vom ZDM, der im IGD organisiert ist. Die Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD) gehört nachweislich der Muslimbruderschaft an und wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Der ZMD gibt sich nach außen als dialogbereit, während nach innen die Errichtung einer islamischen Gesellschaft in Deutschland das ausgerufene Ziel ist.

„Angriffe“ sind überwiegend Schmierereien und Verbalattacken im Netz

Bei manchen Medien, wie der Berliner Morgenpost, seien es laut dem Portal Freie Welt nicht nur 950 „islamfeindliche Straftaten“, sondern gleich noch 100 mehr. Das sind – rein statistisch – drei islamfeindliche Angriffe pro Tag. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle wurden zudem Täter nicht ermittelt. Jedoch ist für den Mainstream und die nahe stehenden linkspolitischen Gruppierungen klar, dass es sich ausschließlich um rechtsextreme Tätergruppen handelt. Dass ein Großteil jener Straftaten aber von muslimischen Migranten begangen wird, wird verleugnet, verschwiegen, negiert, so die Freie Welt.

Die sogenannten „islamfeindlichen Angriffe“ sind bei näherer Betrachtung überwiegend Schmierereien und Verbalattacken im Netz. Ebenfalls werden muslimkritische Demonstrationen, wie der Widerspruch gegen eine Großmoschee in Erfurt (Jouwatch berichtete) dazu gezählt. (SB)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...