Kandel: Polizei behindert Journalisten der Freien Medien

(Bild: Screenshot)
Polizeiwillkür bei "Kandel ist überall"-Demo: Journalisten der Freien Medien werden von Polizei behindert (Bild: Screenshot)

Kandel – Bei der Demonstration am Samstag im rheinland-pfälzischen Kandel wurden Journalisten der Freien Medien massiv an der Ausübung ihrer Tätigkeit durch die Polizei behindert. Mit Video.

Michael Stürzenberger, versuchte ein Interview mit Aktivisten der „Kandel-ist-bunt“- Gegendemo zu führen. Wie im nachfolgenden Video zu sehen, begannen einige Linksextremisten den Journalisten zu bedrängen und ihn – in altbekannter Manier – anzuschreien und somit jegliche Kommunikation unmöglich zu machen. Als Stürzenberger versuchte, das Gespräche fortzusetzen, wurde er – wie auf PI berichtet – von einen Polizisten mit der Behauptung, er würde provozieren, grob weggeschoben. Ihm wurde von da an nur noch erlaubt, aus 20 Meter Entfernung die linke Gegendemo zu filmen. „Zudem meinte ein Polizist im Gespräch mit Kollegen, hier sei gerade eine „Schlägerei“ verhindert worden, was wohl den Eindruck erwecken sollte, dass ich mich in irgendeiner Weise aggressiv verhalten hätte.“, so Stürzenberger.

Im Video eindeutig zu sehen, dass Stürzenberger zu keinem Zeitpunkt provizierte und die Polizei willkürlich die Arbeit eines Journalisten der Freien Medien verhindert:

„Die Polizei ist der Kompagnon der Linken“

Christian Jung, Betreiber des Medienportals Metropolico Medien, Buchautor von „Der Links-Staat“ und Dokumentationsjournalist, zeigt im nachfolgenden Video auf, dass die Polizei massiv das Recht auf Pressefreiheit einschränkt und nicht bereit ist, dieses zu schützen. Vielmehr machte sich die Polizei einmal mehr zum Handlanger der linken- und linksradikalen Bewegung macht. Als Jung eine Gegendemo der Linken fotografieren wollte, wurde ihm von einem Linken die Kamera nach unten gedrückt, was eine klare Nötigung darstellte. Die Polizei weigerte sich, eine Strafanzeige gegen diese Person aufzunehmen und unterband das weitere Fotografieren, was ebenfalls einen Eingriff in die Pressefreiheit bedeutet. Jung wurde zudem noch angedroht, dass er von der Demonstration entfernt werden würde, wenn er weiterhin die Gegendemonstranten fotografiert.

Jung fordert die AfD in Rheinland-Pfalz dazu auf, diese polizeiliche Willkür aufzugreifen und – als freiheitliche Partei, die sich für die Bürgerrechte einsetzt – diesem skandalösen Umstand auch parlamentarisch nachzugehen.

Videomitschnitt von Opposition24 mit Statement:

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.