Demonstrationswelle der Anständigkeit

Foto: Ein Prozent
Foto: Ein Prozent

Regierungskritische Demos am Samstag: Kandel, Berlin, Merseburg
Für Schutz und Sicherheit – Gegen Zensur und Diktatur!
(Live-Stream-Beobachtungen vom 03.03.2018)

Von Andreas Köhler

Eine Demonstrationswelle der Anständigkeit schwappt über die Bundesrepublik Deutschland. Oliver Flesch: Lange Zeit sah es aus, als würde das Böse siegen, doch nun, nach jahrelangem Kampf, schlägt das Gute zurück. Am Samstag, 03.03.2018 fand in Kandel eine große Demo statt. Es ging um die vielen Übergriffe sogenannter „Flüchtlinge“ auf Frauen und Mädchen sowie um den Kampf für Meinungsfreiheit, die von einem schwarz-rot-grünen Einheitsparteien-Bündnis, welches in Teilen mittlerweile im Stile des SED- und NS-Regimes agiert, faktisch außer Kraft gesetzt wird.

Auslöser der Demo war der grausame Mord an der 15-jährigen Mia Valentin in Kandel, die von einem Afghanen – einem angeblich unbegleiteten minderjährigen „Flüchtling“ brutal ermordet wurde. Auch wegen vieler anderer vergleichbarer Taten – dazu unter der arroganten propagandistischen Darstellung der selbsternannten „Eliten“ dass derartige Abgründe angeblich eine bunte Bereicherung seien, die nun unbedingt und nachhaltig zu Deutschland gehöre – fühlen sich insbesondere Frauen nicht mehr sicher im eigenen Land.

Sie haben nicht nur Angst um sich selbst, sondern viel mehr noch Angst um ihre Kinder.
Nicht aber der Bürgermeister von Kandel, der offensichtlich auf der Seite der Täter steht. Er wollte nicht, dass die Demo, deren Zweck und Inhalt sehr gut durch den  Protest von 120 db widergespiegelt wird, stattfindet und hat versucht, die Demo im Vorfeld zu verhindern.
Doch das kleine Initiatoren- und Organisatoren-Team, bestehend aus mutigen aufrichtigen Menschen mit Zivilcourage kämpfte unermüdlich weiter.

Im Vorfeld der Demo rief Myriam, die Stimme aus Kandel vom Hambacher Schloss Frauen aus ganz Europa zur Demo am 03.03.18 auf – und viele folgten – auch den sonstigen Aufrufen. So rief bei YouTube – neben vielen anderen – u.a.  Dr. Malte Kaufmann dazu auf, ebenso viele andere YouTuber und Politiker sowie die freien Medien, von denen es immer mehr gibt – wie der relativ neue News-Blog „Aktuelles aus Deutschland“ von ib zeigt, der die Demos mit einer schriftlichen Live-Berichterstattung begleitete, deren Zusammenfassung diesen Artikel bildet.

Die Demo in Kandel startete am 03.03.2018 um 15.00 Uhr. Sie wurde über mehrere Live-Streams übertragen z.B. bei Politiversagen.net und beim YouTube-Kanal „Reconquista“.   Der Livestream aus Kandel startete bereits ab 14:30 Uhr. Bereits die Demo am 13.02.2018 wurde live übertragen, auch damit die Bürger sehen können, dass das, was die regierungstreuen Mitläufer-Medien berichten, einfach nicht stimmt, ja sogar schlichtweg gelogen ist.

Parallel zur Demo in Kandel gab es gestern Demos in Berlin und Merseburg, darüber hinaus Demos in Hamburg (Montag), Halle (Montag) und Cottbus. Die Übertragung via Live-Stream begann mit einem Desaster, nicht nur in qualitativer Hinsicht (z.B. miserable Bild- und Ton-Qualität): Journalistenwatch meldete, dass der Live-Stream nicht funktioniert. Laut Statement auf der Web-Seite ging Jouwatch davon aus, dass staatliche Absicht dahinter stecken könnten.
Auch die Autobahnabfahrten seien weiträumig gesperrt worden, so dass die Demonstranten Kandel eigentlich nicht erreichen konnten.

Die Bild-Zeitung meldete, dass die Autobahnabfahrt Kandel-Mitte ab 14.30 Uhr gesperrt sei und damit eine Zufahrt zur Demonstration nicht mehr möglich ist. Dass trotzdem bis zu 6000 Menschen zur Demonstration gelangten, grenzt an ein wahres Wunder. Eigentlich wären es jedoch noch mehr gewesen und es ist davon auszugehen, dass Tausende ihr Ziel nicht erreichten und frustriert aufgaben.

Jouwatch verwies auf einen Schweizer Ersatz-Livestream, doch ab ca. 16.00 Uhr wurde dieser Live-Stream zeitweise ebenfalls außer Gefecht gesetzt. Um 15.13 Uhr wurde gemeldet, dass Dr. Christina Baum gerade in Kandel spricht. 15.55 Uhr sprach Imad Karim. Zur gleichen Zeit war in Berlin der Demonstrations-Zug gestoppt worden. Die Demonstranten konnten jedoch keine Blockade und keine Gegendemonstranten erkennen. Die Menschen skandierten: „Widerstand!“

Um 16.00 Uhr wurde der Livestream bei Politikversagen.net zur Demo in Kandel abgebrochen. Die Übertragung der Gegen-Gegen-Demo lief jedoch weiter. Auch in Berlin machte sich anfangs Frust breit, weil sich die Demonstranten einer Polizei-Blockade gegenüber sahen.  Bericht von 16.15 Uhr in Berlin: Der YouTube-Kanal „Reconquista“ meldete via YouTube, dass sich bei den Demonstranten Frust breit mache, weil die Demo erneut geblockt wurde. Auch wurde eine Art Einkesselung durch die Polizei beobachtet. Demonstrationsteilnehmer, die in Berlin interviewt wurden, empfanden die Situation als sehr bedrohlich. Parallel dazu wurde aus Merseburg gemeldet, dass auch Sven Liebich nicht mehr die Demo in Merseburg übertragen kann, weil sein YouTube-Kanal erneut gesperrt wurde.

16.20 Uhr: Durch starke Bürgerbeteiligung – auch im Netz – wurde die Polizei offensichtlich davon überzeugt, dass die Demo in Berlin weitergeht. Der Demonstrationszug setzte sich fort. Es wurde aufgeatmet. 16.25 Uhr wurde aus Kandel gemeldet, dass offensichtlich ca. 5000 – 6000 Menschen gekommen seien. Wahnsinn! Andere sprechen von 3000 – 6000 Menschen. In Merseburg waren es laut Sven Liebich ca. 250. Für den Anfang aber schon mal gut, denn insbesondere die Vor-Information zu Liebichs Demos in Halle und Merseburg waren relativ dürftig und chaotisch und auch in optischer Hinsicht eher ein Desaster als dass sie einen Erfolg über rege Teilnehmerzahlen versprochen hätten. Das ginge gewiss auch anders. Trotzdem Respekt für das „Tun“ und die damit verbundenen Mühen und Aufopferung.

16.30 Uhr: Auf der Gegen-Gegen-Demo des „Bürgerbündnis Frauen für Kandel“ riefen die Bürger: „Lüge, Hetze und Betrug – die Bürger haben jetzt genug!“ und „Merkel muss weg!“
10 Minuten später um 16.40 Uhr: Der YouTube-Live-Stream von der Demo in Berlin bei „Netzwerk Deutschland“ wurde abgeschaltet. 16.45 Uhr in Kandel. Die Demonstranten riefen „Heil Merkel!“ und um 16.50 Uhr: „Widerstand!“

Um ca. 16.55 skandierten die Demonstranten: „Nazis raus!“ und „Jeder hasst die Antifa“, womit linke Schläger und Krawallmacher gemeint sind, welche die „SA“ des NS-Regime kopieren, die sich schizophrener-weise „Antifaschisten“ nennen, weil es ihnen offensichtlich an Bildung in Sachen Geschichte mangelt. Bezüglich dieser linksradikalen „Sturmabteilungen“ nach NS-Manier, die im Sinne des Regimes bzw. der Regierenden handeln und dafür bezahlt werden, spricht Sven Liebich am 03.03.2018 bei „Reconquista“ bzw. YouTube von „Versagern, die „Laberwissenschaften z.B. Politikwissenschaften studieren“.

16.58 Uhr in Kandel: Die Demonstranten skandierten „Lügenpresse“, „Merkel muss weg!“, „Nazis raus!“ und „Wir sind das Volk!“ Die Frauen, die mit einem großen Plakat mit der Demo-Slogan „Kandel ist überall!“ vorne weg liefen – u.a. erkannte man Dr. Christina Baum –  riefen „Poß, schäm dich!“ und „Poß muss weg!“ Damit meinten sie den Kandeler Bürgermeister Volker Poß (SPD), den sogenannten „Kuppler von Kandel“, der irrwitziger-weise nicht bei den Bürgern, sondern auf der Seite der Täter steht. Nur weil er SPD-Politiker ist? Oder ist er generell ein böser und ungerechter Mensch ohne Rückgrat?

Um 17.10 Uhr riefen die Frauen: „Wir fordern Schutz!“ Um 16.20 Uhr wurde gerufen: „Bürger lasst das Glotzen sein – auf die Straße reiht euch ein!“ und „Wir sind das Volk!“ Um 16.20 Uhr war der besagte Live-Stream aus Kandel plötzlich beendet. Nach dem Demo-Marsch fand ab ca. 17.30 Uhr eine Kundgebung statt, in der Politiker angeklagt wurden, die geltendes Recht beugen und die Bürger täuschen. Ebenfalls wurde beklagt, dass die Politiker verantwortungslos handeln. Die Menschen skandierten: „Widerstand!“ Auch beschwerte man sich über die Kontaktbörse, die der Kandeler Bürgermeister ins Leben gerufen hat. Bei dieser Kontaktbörse hatte die ermordete 15-jährige ihren Mörder kennengelernt und Poß findet das gut. Er ist sich keiner Mitschuld bewusst.

Dr. Christina Baum fordert die Schließung der Grenze, die sofortige Ausweisung straffälliger Migranten und die Berücksichtigung geltender Gesetze: „Schluss mit dem wahnsinnigen Multi-Kulti-Experiment!“ Dabei wurde betont, dass der Islam eben nicht zu Deutschland gehört. Die Souveränität der Völker seien zu achten. Man forderte: „Deutschland zuerst!“ ebenfalls die Rücknahme des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes von Heiko Maas, dem selbsternannten „Minister für Agitation, Propaganda und Zensur“, der im Bücherverbrennungs-Stil von Joseph Goebbels agiert, was mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung nicht vereinbar sei.

Betont wurde: „Ohne freie Rede, kein freies Volk!“ Auch wird eine freie, unentgeltliche und neutrale Berichterstattung gefordert: „Schluss mit Propaganda!“ hieß es. Die Bürger riefen „Lügenpresse!“. Von den Politikern wurde Schutz und Sicherheit sowie die Arbeit gemäß ihrem Amtseid gefordert: „Verletzen sie diese Pflicht, ist dies ein Verstoß gegen ihren Eid. Sie müssen zurücktreten!“, ebenso: „Fordert von euren Bundestagsabgeordneten Verantwortung! Das ist unser Land, holen wir es uns endlich zurück!“ Zu diesem Abschluss skandierten die Menschen in Kandel: „Wir sind das Volk!“ und „Wir kommen wieder!“

In Berlin dauerte die Demo noch etwas länger. Ach hier gab es zum Abschluss des Demonstrationszuges eine Kundgebung. Es hieß: „Nein zur GroKo!“ Es sei ein Skandal, wenn sich zwei eklatante Wahlverlierer zusammentäten. Obwohl das Grundgesetz vom deutschen Volk spreche, würde darauf keine Rücksicht genommen: „Wir Deutschen sind nicht mehr bereit, uns von einem irren Polit-Establishments an der Nase herum führen zu lassen!“ Auch wurde von dem Skandal rund um die Essener Tafel gesprochen.

Ebenfalls wurde gefragt: “Warum folgen Politiker – insbesondere die Kanzlerin – nicht ihrem Amtseid? Warum sind unserer Kanzlerin die Interessen Zugereister wichtiger?“ Dass diese masochistisch-selbstzerstörerische massive externale Fokussierung der Kanzlerin, die sich aktuell eher als „Führerin“ – auch Europas – zu betrachten scheint, auf einer schweren Störung oder einer Toxoplasma gondii-Infektion basieren könnte, wurde dabei allerdings nicht angesprochen, obwohl darüber bereits ausführlich berichtet und eindringlich gewarnt wurde z.B. im Artikel: „Renommierter Psychiater warnt: Merkel ist gefährlich für Deutschland“ (Fokus)

„Infizierte Gesellschaft, kranke Politik“ (Journalistenwatch) oder im Artikel „Toxoplasma gondii: In Politik und Staatsführung eine enorme Gefahr“ (Journalistenwatch) oder im Artikel „Das Zeitalter der Zombies“ (Journalistenwatch) .

Auch in Berlin war der Mord an der 15-jährigen Mia in Kandel Thema der Abschluss-Kundgebung. In diesem Zusammenhang wurde auch über das Zusammenhalten der Altparteien, Kirchen und linken Organisationen gegen Bürgerproteste gesprochen. Zum Abschluss der Kundgebung wurde auf die vielen Montags-Demos hingewiesen und die Nationalhymne gesungen.

In Bezug auf Kandel wird von 5000 – 6000 Demonstranten und ca. 400 Gegendemonstranten gesprochen. Die Menschen vor Ort berichteten vom Mut der direkten Themen-Präsentation der Frauen und von einer „genialen Gänsehautstimmung“. Skandalös ist jedoch, dass Menschen am Filmen gehindert wurden, dass „RT Deutsch“ offensichtlich an der Berichterstattung gehindert wurde und Artikel darüber gelöscht wurden, ebenso der Kanal von Sven Liebich.

Skandalös ist auch die Reaktion von Malu Dreyer: Die SPD-Ministerpräsidentin hat sich gegen die Kandel-Demo, die sich im Wesentlichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen wendete, ausgesprochen und sich demonstrativ auf die Seite jener Menschen gestellt, die solche Gewalttaten tolerieren und akzeptieren, zumindest wenn sie durch die allseits hofierten und bevorzugten Migranten erfolgen, die diesbezüglich entsprechend zu tolerierende Vorrechte besitzen. Die die Gewalt an Frauen und Mädchen durch Einwanderer indirekt unterstützende Politikerin, die offensichtlich unter Realitätsverlust leidet, sagte, ohne im Geringsten geistig und moralisch nachzuvollziehen, was auf Deutschlands Straßen täglich passiert:

Ich sehe mit Erschrecken, wie eine Tat in Kandel für pauschalen Fremdenhass instrumentalisiert wird. Ich danke denen, die für ein weltoffenes und tolerantes Rheinland Pfalz und ein gewaltfreies Miteinander eintreten. Ich stehe an ihrer Seite.“

Laut David Berger hat diese Parteinahme der Ministerpräsidentin nun ein Nachspiel. Wie Berger von „Philosophia Perennis“   berichtet, droht der offensichtlich noch gesunde Journalist Dirk Klostermann der Politikerin mit rechtlichen Schritten. David Berger dokumentiert den entsprechenden Brief an Malu Dreyer. Darin wird die Parteinahme einer Ministerpräsidentin als rechtlich nicht zulässig erklärt. Dreyer verstoße gegen ihre Neutralitätspflicht. Ihr Verhalten widerspreche der geltenden Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, da es eine einseitige offizielle und politische Parteinahme darstelle.

Auch der Twitter-Account des Journalisten wurde nach einem kritischen Tweet blockiert. Damit verstoße Dreyer gegen Art. 5 GG sowie gegen geltende Rechtsprechung in Sache „virtuelles Hausrecht“. Des weiteren verstoße Dreyer gegen Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtkonvention. Dirk Klostermann fordert Dreyer auf, die Blockade des Twitter Accounts seiner Redaktion unverzüglich rückgängig zu machen und setzt ihr hierfür eine Frist bis Dienstag, 06.03.2018, 12:00 Uhr. Falls Dreyer der Aufforderung nicht nachkomme, würden rechtliche Schritte eingeleitet.

Ebenfalls skandalös: Die mittlerweile längst üblich gewordene Informationsunterdrückung, Informationsverzerrung und Informationsverdrehung in den – die Regierenden unterstützenden – Mainstream-Medien, die natürlich von Gesinnungsführern wie Malu Dreyer angeheizt wird. Das Wirken dieser Journalisten der besonderen Art beruht nicht nur auf ihrer speziellen Gesinnung  und vorrangigen Weltanschauung, sondern auch auf Angst vor Verlust ihres Arbeitsplatzes. Zudem helfen viele von ihnen, das sie nährende totalitaristisch agierende Schreckens-Regime am Leben zu erhalten, weil sie zusätzlich Angst davor haben – wie bei den Nürnberger Prozessen – irgendwann als Verbrecher auf der Anklagebank zu sitzen.

Denn die letzten Zuckungen des vom normal gesunden Bürger abgehobenen „Mainstreams“ haben bereits begonnen. Das linke Feudal-Establishment spürt das. Die Versuche, die neue Bürger-Bewegung zu diskreditieren, werden immer verzweifelter und absurder. Ein Beispiel dafür ist die „Merkel muss weg!“-Demo-Reihe in Hamburg. Obwohl diese von einer Bürgerin ohne AfD- oder „Pegida“-Nähe organisiert wurde, warnt der „Verfassungsschutz“ die Menschen vor eben dieser Demonstration.

Sogar der sogenannte Staatsschutz schaltete sich ein und auf der letzten „Merkel muss weg!“-Demo in Hamburg wurde das geradewegs absurd: Ein ganz normaler Mann, der für den Livestream auf YouTube interviewt wurde, wurde vom Staatsschutz aus der Menge herausgezogen und suggestiv befragt. Darauf stürzte sich die Mainstream-Presse, welche die Hamburger Demo erneut stark verzerrte. Im hoheitlichen Sinne wurde das Image eines rechtsradikalen Milieus geliefert bzw. derartige Falschinformationen den ahnungslosen Bürgern präsentiert. Oliver Flesch, selbsternannter „Staatsfeind Nr. 1“: Die Wahrheit ist weder links, noch rechts, die Wahrheit ist geradeaus.

Und diese Wahrheit geht es – und nach Hamburg, Cottbus, Halle, Berlin, Merseburg und Kandel direkt weiter und zwar nach NRW: Am Sonntag, 04.03.2018 startet um 14.00 Uhr die nächste regierungskritische bürgerliche Demonstration in Bottrop. Treffpunkt ist die Cyriakuskirche. Beginn: 14.00 Uhr. Das Motto „Mütter gegen Gewalt“. Zur Demo aufgerufen hat Mona Maya (Jouwatch berichtete). Ihr erstes Video bei YouTube ging „durch die Decke“ und wurde prompt gelöscht.

Zudem wurde Mona Maya von der „SED-“ und „NS“-Regime nacheifernden System-Presse zerrissen und ihr und anderen normalen Bürgern genau das unterstellt, was diese Pseudo-Journalisten in Wirklichkeit selbst sind: Politik-Aktivisten und Mitläufer eines gefährlichen totalitaristischen Systems. Tatsächlich wittern diese angepassten Schreckensregime-Mitläufer im Rahmen ihrer fixen oder wahnhaften Idee hinter solchen ganz normalen Bürgerprotesten, die auf ein eben nicht mehr normales Polit-Regime reagieren, Rechtsradikale.

Auch Mona Mayas zweites Video erreichte auf Anhieb hohe Klickzahlen – auch,  weil sie mit ihrer authentischen Art viele Menschen mitreißt. Sie selbst sagt: „Ich werde oft mit Guido Reil verglichen, was mich natürlich sehr ehrt“. „Mütter gegen Gewalt“ soll eine laute Demo werden“, sagt sie im PI-NEWS-Interview. Zu erreichen ist Mona Maja über ihre Facebook-Seite oder per Email: [email protected]. Am Montag geht es dann dann mit sogenannten Montags-Demos in Hamburg und Halle weiter.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...