ORF-Fakenews-Skandal: Bald auch bei ARD und ZDF?

FPÖ-Chef HC Strache nannte seinen Facebook-Post "Satire"

Österreich zeigt uns, was bald auch in Deutschland möglich sein könnte: Ein linksverstrahlter öffentlich-rechtlicher Rundfunk, der plötzlich für seine Fake News zur Rechenschaft gezogen wird.

von Collin McMahon

Im Wahlkampf um den Tiroler Landtag hatte der ORF versucht, FPÖ-Spitzenkandidaten Markus Abwerzger als Nazi darzustellen. Im Gespräch mit einem Bürger, der sich über „stinkerte Juden“ aufgeregt hat, hatte Abzwerger dem Mann gesagt „Das soll man nicht sagen“. FPÖ-Klubobmann Rudi Federspiel hatte außerdem dem Mann gesagt, „Jeder Mensch hat seine Würde und jeder Mensch hat seine Rechte.“ Der ORF schnnitt allerdings die Kommentare der beiden FPÖ-Politiker weg und zeigte nur noch, wie Abwerzger nickend dem alten Grantler scheinbar zustimmte. Ein klarer Fall von Fake News und bewusster Desinfomation, für den der ORF sich jetzt entschuldigen musste.

„Das kann nicht so weitergehen. Die ganze Glaubwürdigkeit des ORF ist gefährdet“, sagte Thomas Zach, Leiter des ÖVP-Freundeskreises im ORF-Stiftungsrat. „Besonders der Manager, der die ganzen Sendungsinhalte an sich gezogen hat, (ORF Generaldirektor) Alexander Wrabetz, ist zum sofortigen Handeln aufgefordert.“

Der ORF hat wiederum angekündigt, gegen Vizekanzler Strache und sogar gegen Facebook (!) zu klagen, weil Strache in einem Post vom 13. Februar dem ORF Propaganda, Fake News und „Pseudokultur“ vorgeworfen hat: „Es gibt einen Ort, an dem Lügen zu Nachrichten werden“, schrieb Strache zu einem Bild von „ZiB 2“-Moderator Armin Wolf. Der FPÖ-Chef unterstellte dem ORF „übelste Methodik“ und forderte „mehr Transparenz“.

Nun sieht sich ORF Generaldirektor Wrabetz weiter in der Kritik, weil er einen linksradikalen Post auf Twitter gelikt hat, in dem FPÖ-Chef Strache, Abwerzger und die FPÖ-Abgeordnete Carmen Schimanek als NS-Verbrecher bezeichnet werden. „Dieser neuerliche Skandal um den ORF muss nun endlich zu Konsequenzen führen. Ich fordere um eine sofortige Klarstellung zu diesem empörenden Verhalten des ORF-Generaldirektors. Es kann nicht sein, dass Wrabetz ein solch ungeheuerliches Statement eines linksradikalen Aktivisten mit einem ‚like‘ auszeichnet. Ein solches Verhalten ist eines Generaldirektors mehr als unwürdig und müsste einen sofortigen Rücktritt zur Folge haben “, so FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky. Die FPÖ fordert jetzt eine Generalreform des ORF und eine Abschaffung der Zwangsgebühren.

Wir erinnern: 2015 hat in USA der linke Sender CNN eine Reporterin suspendiert, weil sie einen pro-Flüchtlings-Tweet gepostet hat. Nicht etwa, weil CNN etwas gegen Flüchtlinge hat – sondern weil ein Reporter, selbst bei CNN, neutral und objektiv zu sein hat. Kann man sich sowas bei uns vorstellen?

Tja, liebe Mainstream-Journalisten: Bald kommt auch in Deutschland die Zeit, in dem sogenannte „Journalisten“ die mit ihren persönlichen Meinungen hausieren gehen und die demokratisch gewählte Politiker als „Nazis“ diffamieren, um ihre Jobs bangen müssen. Freut ihr euch so drauf wie wir?

 

 

 

Collin McMahon ist Autor und Übersetzer. Er schreibt ein Buch über Donald Trump, das im Mai im Antaios Verlag erscheint. Hier kann man ihn unterstützen.

 

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.