Missbrauchen die Linken Flüchtlinge, um gegen die AfD Stimmung zu machen?

Ulla Jelpke (Die Linke) (Foto: Imago)
Ulla Jelpke (Die Linke) (Foto: Imago)

Ulla Jelpke ist dafür bekannt, dass Sie mit ihren vielen kleinen und großen Anfragen die Bundesregierung malträtiert. Das ist gut so, denn so muss die Regierung Auskunft erteilen. Nur leider sieht es so aus, als ob die Dame diese Auskünfte missbraucht, um gegen die AfD Stimmung zu machen. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Im vergangenen Jahr hat es nach Auskunft der Bundesregierung 2.219 Angriffe auf Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte gegeben. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Demnach kam es vergangenes Jahr zu 1.906 Angriffen auf Flüchtlinge und zu 313 Anschlägen und Überfällen auf Unterkünfte.

Dabei wurden mehr als 300 Menschen verletzt. Zu den Delikten zählen gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung, Volksverhetzung, Hausfriedensbruch, schwere Brandstiftung und Sprengstoffexplosionen. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Attacken allerdings zurück.

2016 gab es mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte. Die Bundesregierung verurteilte in dem Papier die Attacken „aufs Schärfste“.

Zurecht, denn Angriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte sind nicht hinnehmbar. Allerdings geht aus dieser Meldung/Antwort nicht hervor, dass bei diesen 2219 Angriffen die Täter gefasst und politisch eingeordnet werden konnten.

Für die linke Politiker scheint die Sache dagegen klar zu sein:

Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, gab AfD und CDU/CSU eine Mitverantwortung für die Übergriffe.

„Mehr als 2.000 rechte und rassistische Angriffe gegen Geflüchtete im Jahr 2017 sind Ausdruck einer aggressiven Stimmung im Land, die von der AfD und anderen Gruppierungen der extremen Rechten täglich befördert wird“, sagte Jelpke, die die Anfrage stellte, den Funke-Zeitungen. Ermutigt würden die rechten Täter nicht nur durch das Gerede von Bürgerkrieg und „Umvolkung“, wie es von AfD und Pegida vertreten werde, „sondern auch durch die rassistische Stimmungsmache der Unionsparteien, die keine Gelegenheit auslassen, Verschärfungen im Umgang mit Flüchtlingen zu fordern“. Jelpke erwartet „insbesondere von den christdemokratischen Parteien, dass sie endlich die gegen Geflüchtete gerichtete Stimmungsmache einstellen“.

Das ist so typisch für linke Politiker. Sie instrumentalisieren mit ihrem dummen Phrasen alles und jeden – und in diesem Fall sogar die armen Flüchtlinge, um den politischen Widerstand gegen das Merkel-Regime unmöglich zu machen.

Pfui Teufel!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...