Achse des Guten: Warum der Diesel so wichtig ist!

Dirk Maxeiner ist einer der Gründungs-Herausgeber von Achse des Guten. Den Kampf gegen den Diesel hält er für Absurd. (Bild: screenshot Achse des Guten)

Am gestrigen 27.2 meldete im Jahre 1892 Rudolf Diesel sein Patent für den Dieselmotor ein. 126 Jahre später will man dem Diesel den Garaus machen. Dirk Maxeiner von Achse des Guten stinkt das.

Das Land der Erfinder ist das Land der Aussteiger geworden“ bedauert Dirk Maxeiner in „Deutschland steigt aus (1): heute ist Dieselgedächtnistag“ auf Achse des Guten. Vier Gründe, warum der Diesel bleiben muss:

  1. Dieselfeind deutsche „Umwelthilfe“ ist eine staatliche finanzierte NGO die mit falschen Zahlen arbeitet:

„Im aktuellen Diesel-Urteil geben die Leipziger Richter der sogenannten Deutschen Umwelthilfe recht, einem Verein mit dubioser Finanzierung, der mit manipulativen Kampagnen dem Dieselauto den Garaus machen will. Es handelt sich dabei um einen als Umweltorganisation getarnten Abmahnverein, der in erster Linie die ökologisch korrekte Selbstversorgung seiner Funktionäre sicherstellt.“

 „Die Beziehungen der DUH zu Regierungs-Apparatschiks scheinen äußerst harmonisch zu sein, laut einer Auflistung wurden in letzter Zeit zwischen 4 und 5 Millionen Euro des Steuerzahlers in die Kasse der DUH umgeschichtet.“

  1. Um die Gesundheit geht es nicht:

Diese Aktion wird weder einen spürbaren Einfluss auf die Gesundheit der Bürger noch auf die Luftqualität haben, die ohnehin in den letzten Jahren stetig besser geworden ist. Eine Küche mit einem Gasherd ist im Vergleich zu Hauptverkehrskreuzungen eine Stickoxid-Hölle.“

  1. Die Bedeutung des Dieselmotors wird ignoriert:

Unzählige Menschen wurden und werden mit Fahrzeugen oder Aggregaten gerettet, die von Dieselmotoren sparsam und zuverlässig angetrieben werden. Jedes Krankenhaus hat ein Diesel-Notstromaggregat im Keller. Eine noch viel größere Rolle spielt die indirekte Funktion des Dieselmotors als Wohlstandsmaschine und Überlebenshilfe. Jeder, der einmal in Afrika oder Australien reiste, kennt das nächtliche Tuckern des Dieselaggregats, das den Kühlschrank kalt und die Glühbirne hell werden lässt.“

  1. Ideologie frisst Hirn:

Dieser nachweislich millionenfachen lebensrettenden Funktion stehen hypothetische und wissenschaftlich nach wie vor umstrittene Studien gegenüber, die entgegen der Kolportagen nicht in der Lage sind, einen kausalen Zusammenhang zwischen Stickoxiden und Erkrankungen nachzuweisen.

 „Eine Abwägung von Nutzen und Schaden findet nicht mehr statt. Es geht nicht um Abgase und schon gar nicht um Menschen. Es geht um pure Ideologie.“

Maxeiner zur Fortschrittsfeindlichkeit in der deutschen Politik:

Die letzte technische Neuheit, die in Deutschland ohne Protest akzeptiert wurde, war der Farbfernseher.“

Den Walkman hat man auch noch recht locker mitgenommen. (DiF)

PS 1: Ein weiterer Aspekt Pro Diesel. Ein Diesel fährt in Krisenzeiten auch mit Heiz- oder Salatöl ist die zuverlässigere und vielseitigere Maschine.

PS 2: Das Leben und der mysteriöse Tod von Rudolf Diesel ist was für Kriminalisten und Verschwörungstheoretiker. Rockefeller war sein Erzfeind, denn die Dieselmotoren brauchten kein Benzin. (Damals: Petroleum).

PS 3: Und hier noch ein gutes Statement von Dirk Spaniel (AfD) zur Enteignung der deutschen Bürger.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.