Jerusalem: US-Botschaft eröffnet bereits im Mai

Foto:Durch meunierd/shutterstock
Die US-Botschaft in Tel Aviv (Foto:Durch meunierd/shutterstock)

Der Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem soll bereits im Mai dieses Jahres stattfinden. Pünktlich zum 70. Israelischen Unabhängigkeitstag am 14. Mai soll die Botschaft ihre Pforten öffnen, das gab Steven Goldstein, Sekretär für öffentliche Diplomatie und Angelegenheiten, bekannt.

„Wir haben dieses Datum ins Auge gefasst, aber die Sicherheit der Marines, der Mitarbeiter und Besucher hat Vorrang“ so Goldstein laut WND.com.

Prompt reagierte der Generalsekretär der PLO, Saeb Erekat, am Freitag auf  die Nachricht und nannte das Vorhaben eine „flagrante Verletzung des Völkerrechts und der Abkommen“ zwischen den Palästinensern und Israel, die die Zweistaatenlösung „zerstören“ werde, berichtete die Times of Israel.

„Katastrophe“ für die „muslimischen Gefühle“

Er wies darauf hin, dass der Unabhängigkeitstag Israels von den Palästinensern „Nakba“ genannt werde, was auf arabisch „Katastrophe“ bedeutet.  Die Entscheidung sei „eine Provokation der Gefühle aller Araber und Muslime“.

Ein Beamter des Außenministeriums bestätigte gegenüber der Jerusalem Post das Datum, nachdem Israels Transportminister Israel Katz in einem Tweet darauf hingewiesen hatte, dass der Umzug im Frühjahr stattfinden werde.

Katz sagte, die US-Botschaft werde sich zunächst auf einem Gelände im Jerusalemer Stadtteil Arnona befinden, in dem sich derzeit die konsularischen Vertretungen des Generalkonsulats Jerusalem befinden.

„Zumindest wird es anfangs aus dem Botschafter und einem kleinen Team bestehen“, sagte er.

Präsident Trump „Es ist das Richtige“

Reshet TV aus Israel berichtet, der US-Botschafter in Israel, David Friedman, werde sein Büro und einen kleinen Stab von vier oder fünf Personen in ein Gebäude namens The Diplomat Hotel verlegen, das das State Department im Jahr 2014 gekauft hat.

Schon seit längerem bemerkten Bewohner in der Nachbarschaft, dass Arbeiter Kisten und Möbel an das Gebäude liefern, so der israelische Sender Reste TV.

Das Außenministerium prüft weiterhin mögliche Standorte für den Bau einer größeren, ständigen Botschaft in Jerusalem, berichtet die Post.

Letzten Monat, sagte Vizepräsident Pence auf seiner Reise nach Israel, werde die ständige Botschaft Ende 2019 eröffnet werden, ein schnellerer Zeitplan, als zuvor berichtet wurde.

Große Spendenbereitschaft für den neuen Botschaftsbau

Die Regierung Trump erwägt ein Angebot des republikanischen Großspenders Sheldon Adelson, mindestens einen Teil einer neuen US-Botschaft in Jerusalem zu bezahlen, teilten vier US-Beamte The Associated Press mit.

Die Anwälte des Außenministeriums prüfen die Rechtmäßigkeit, private Spenden anzunehmen, um die Botschaftskosten ganz oder teilweise zu decken.

Wie CBSnews berichtet, könnte in einem möglichen Szenario die Verwaltung Spende nicht nur von Adelson, sondern möglicherweise auch von anderen Gebern in den evangelikalen und amerikanischen jüdischen Gemeinden erbitten. Ein Beamter sagte, Adelson, ein Kasino-Magnat aus Las Vegas und überzeugter Unterstützer Israels, habe angeboten, die Differenz zwischen den Gesamtkosten – die in die Hunderte von Millionen Dollar gehen sollen – zu zahlen. (MS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.