Österreich: Patriotischer Arbeitskreis nimmt seine Arbeit auf

Letzte Woche hat der Arbeitskreis Nautilus“ seine Tätigkeiten aufgenommen. Der patriotische Arbeitskreis widmet sich den Hintergründen zur Politik in Europa und möchte mit kritischer Arbeit die freie und demokratische Meinungsbildung fördern. Dabei setzt die Initiative auf drei zentrale Betätigungsfelder und will unabhängig von Parteien und staatlichen Institutionen bleiben.

Die jungen Patrioten möchten mit tiefgehender Recherche und Analyse von politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Themen aufwarten. Unabhängige Medienarbeit soll durch ein Nachrichtenportal sowie in weiterer Folge mittels eigener Zeitschrift vorangetrieben werden. Angedacht ist außerdem eine Schulungs- und Weiterbildungsreihe zum politischen Handwerkszeug.

Unterstützer-Finanzierung garantiert Unabhängigkeit

Viele kleine Unterstützer sollen den Erfolg und die Unabhängigkeit sämtlicher Projekte unter dem Dach des Arbeitskreises sicherstellen. Man möchte ausdrücklich nur dem eigenen Gewissen sowie den Lesern und Sympathisanten verpflichtet sein. Das mittelbare Ziel sei es, 500 Unterstützer zu finden, um die wichtigsten Projekte auf Schiene bringen zu können. Als Zeichen der Dankbarkeit verspricht man großzügige Vorteile bei Projekten aller Tätigkeitsbereiche.

Schwerpunkte ermöglichen hochwertige Recherche

Laut eigener Aussage hat sich der Arbeitskreis Nautilus zur Aufgabe gemacht „schonungslose Recherche und Analyse zu gesellschaftlich relevanten Themen zu betreiben“. Dies tue man in der Überzeugung, dass „eine Demokratie nur mit einem aufgeklärten Bürger funktionieren“ könne. Nur durch umfangreiches Hintergrundwissen könne man die Gesamtsituation und die „komplexen Wechselwirkungen im politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Alltag“ beurteilen und bewerten.

Um den Anforderungen einer solche umfassenden Arbeit gerecht zu werden, setze man in der Recherchearbeit auf regelmäßige Schwerpunkte. Im Jahr 2018 sei dieser die Aufarbeitung und Aufklärung zu politischem und religiösem Extremismus in Österreich. Dabei wolle man seinen Unterstützern auch den Zugriff auf Hintergrundberichte sowie eigene Broschüren bieten.

Medienarbeit: Startschuss durch Onlineportal „Die Tagesstimme“

Am 12. Februar startete das deutschsprachige Nachrichtenportal Die Tagesstimme. Unter dem Motto „unabhängig – patriotisch – kritisch“ legt das erste Medienprojekt von AK Nautilus einen besonderen Wert auf die Darstellung differenzierter Sichtweisen und Positionen. Man bedient sich dabei weitestgehend einer neutralen Wortwahl und spricht gleichzeitig brandheiße Themen aus den Ressorts Politik, Welt, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur und Technik kritisch und direkt an. Dadurch hebt man sich von Mainstream-Medien ab, die jede journalistische Sorgfaltspflicht vernachlässigen.

In diesem Segment soll sich ein finanzieller Beitrag besonders bezahlt machen. Sobald 500 Unterstützer gefunden sind, will man eine eigene Zeitschrift herausgeben. Diese soll Unterstützern kostenlos zugesandt werden.

Schulungen erweitern politische Allgemeinbildung

Außerdem betrachtet der Arbeitskreis den Aufbau eines eigenen Schulungsangebots als „wichtige Basisarbeit“. Man wolle sowohl den Mitarbeitern als auch der Bevölkerung „eine Gelegenheit zum Erlernen des politischen Handwerkzeugs“ bieten. Zu diesem Zwecke organisiere man Schulungen, Vorträge und Workshops in ganz Österreich. Nach einer Testphase möchte man dies auf den gesamten deutschsprachigen Raum erweitern. Dabei beruft man sich auf die jahrelange Erfahrung seiner Schulungsleiter in der politischen Arbeit und unterstreicht die Möglichkeit, eine Schulung ganz nach den Kundenwünschen zu gestalten.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.