Michael Klonovsky über die monströse Schlichtheit der Katrin Göring-Eckardt

Foto: Imago
Foto: Imago

Gestern das erste Mal den sanft hysterischen Harpyiensang von Frau Katrin Göring-Eckardt live im Bundestag gehört. Dass eine Person von solch monströser Schlichtheit in diesem Land eine politische Karriere hinlegen kann, indem sie jahrein jahraus die immergleichen anklagenden Worthülsen möglichst lauthals in jedes verfügbare Mikrophon schalmeit, mag einen Scherzbold mit dem deprimierenden Mangel an Humor im sogenannten Hohen Haus versöhnen. (Ich läse gar zu gern eine Studie über die Korrelation von IQ und Lautstärke bei öffentlich Redenden; ich bin sicher, dass es sie, also die Korrelation, gibt.)

Von Michael Klonovsky

Es ging gestern um Europa, angeblich; tatsächlich drehte sich die Debatte wie stets bloß um die EU. Das semantische Bubenstück unserer Tage besteht ja darin, dass die Eurokraten und Zentralisten es geschafft haben, EU und Europa in eins zu setzen und aus den Verteidigern der europäischen Vielfalt „Europahasser“ und „Nationalisten“ zu machen.

Nun wäre natürlich die große Frage, wie viele Bundestagsabgeordnete überhaupt noch über ein Sensorium für diese Vielfalt verfügen, die ja aus geistigen, kulturellen, lebensartlichen, ästhetischen, kulinarischen und, warum nicht, spirituellen Unterschieden besteht, aus unterschiedlichen Landschaften, Sprachen, Mentalitäten, Architekturen, Musiken, Traditionen, Küchen, aus einem Kosmos von Konkurrenz, Konvergenz und Kontrapunkt. Doch bei der grünen Spitzentörin fallen als Attribute Europas zuerst Begriffe wie „solidarisch“ und „sozial“, auch „Freiheit“, wobei man nicht recht weiß, was Grüne darunter verstehen. Der Begriff „Recht“ kommt ihr nicht in den Sinn. Den Grünen oder Roten den Gedanken zu vermitteln, dass das, was sie Rassismus und Abschottung nennen, womöglich der einzige Weg ist, die europäische Freiheit und Vielfalt – und meinetwegen auch den Sozialstaat – zu erhalten, dürfte dem Versuch gleichkommen, einem Ameisenhaufen das Evangelium zu predigen, obwohl diese Leute täglich auf den Straßen, wenn auch nur aus dem Fond ihres Dienstwagens, sehen, welche vielfaltsfernen Gestalten sich hier ausbreiten, fortpflanzen, Raum und Geld beanspruchen und anfangen, ihre überaus uneuropäischen Regeln durchzusetzen.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.