Antifa – Wenn die Zombies aus ihren Löchern kriechen

Foto: Collage
Foto: Collage

Wie man bei den letzten Bürgerprotesten in Kandel, Berlin oder Hamburg wieder einmal bestens feststellen konnte, ist die staatlich finanzierte Schlägertruppe der Antifa eine Terrororganisation mit dem Auftrag, die grundgesetzlich garantierten Bürgerrechte zu sabotieren.

Von Michael Weilers

Diese selbsternannten Antifaschisten glauben zwar daran, dass sie für eine gute Sache stehen, Demokratie oder Menschenrechte schützen und sie aus freien Stücken zu Antifaschisten wurden, doch in Wahrheit sind sie nur indoktrinierte, dressierte und abgerichtete Cyborgs, die auf eingeimpfte Codewörter wie beispielsweise „Nazi“, „Rechte“, „AfD“, oder „Rassisten“ alles zerstören, was ihnen als solches vorgesetzt wird.

Im alltäglichen Leben meist friedlich und angenehm, wurden sie auf Terror und Gewalt abgerichtet, wobei Empathie und jedes Maß außer Kraft gesetzt wird, so dass ihr blindwütiger Hass sich dann gegen jeden richtet, der in ihr antrainiertes Schema passt.

Frauen, Männer, Kinder. Alte, Schwache, Ausländer oder Deutsche, es spielt keine Rolle.

Wer medial als Nazi markiert wird muss zerstört und vernichtet werden. So wie ein Tastendruck bei einer Maschine eine bestimmte Aktion auslöst, so lösen bestimmte Reizworte bei dieser Klientel einen Vernichtungswillen aus, dem sie sich, wie hypnotisiert, nicht erwehren können.

In einem Columbo-Krimi mit Peter Falk, „Mord per Telefon“, war es z.B. so, dass zwei eigentlich friedfertige Hunde so abgerichtet waren, dass sie auf Zuruf eines bestimmten Codeworts, „Rosebud“, zu reißenden, mordenden Bestien mutierten.

Ähnlich verhält es sich auch mit sog. „Antifaschisten“, die man korrekterweise besser als antidemokratische oder antideutsche Faschisten bezeichnen muss und die im Grunde nichts weiter sind als politisch kontrollierte Schläfer-Zellen.

Schläfer-Zellen welche ganz nach Bedarf, durch im Hintergrund agierende politische Strippenzieher aktiviert werden können, um, zumeist vermummt und geschützt durch Justiz und Polizei, ihr terroristisches Potential zu entfalten.

Sicher gibt es hin und wieder auch mal Verhaftungen und Verurteilungen, doch die sind nichts weiter als Bauernopfer. Opium fürs Volk, Theater und Pseudo-Aktivismus, um dem naiven Bürger zu zeigen „Seht her, wir tun etwas“.

In Wahrheit aber fließen weiterhin Millionenbeträge in Indoktrinations- und Abrichtungseinrichtungen wie Gymnasien und Unis, bzw. werden die Kommandozentralen und Planungsbüros des Terrors wie z.B. die „Rote Flora“ in Hamburg oder die Rigaer Str. in Berlin finanziert.

Man muss sich diese Brutstätten des Bösen doch nur einmal ansehen um zu wissen was dort läuft und gepredigt wird. Sehen diese Gebäude etwa einladend aus? Orte voller Kunst, Schönheit, Liebe und Frieden?

Sieht so das Haus des Guten aus?

Nein, der Siff, das Böse, der Hass, Gestank und Lebensverachtung springt einen doch bereits rein optisch förmlich an. Eher eine Pforte zur Hölle.
Ein Narr wer glaubt, dass hier die Jugend gut aufgehoben ist.

Hier wird ausschließlich staatliche Hetze in die Köpfe der Jugend geträufelt. Hetze gegenüber dem Volk und dem politischen Gegner, die man als vermeintliche Nazis und Rassisten in die Gehirne projiziert.

Hier werden Schläfer-Zellen gezüchtet.

Junge Leute die darauf abgerichtet werden, sich auf medial verbreitete Code- und Reizworte wie „Naziaufmarsch“ , „AfD“ oder „Rassistische Demo“ in hasserfüllte, argumentationsresistente Zombies verwandeln, deren Sprachzentren ausschließlich zu Nazis –Raus- oder Hau-Ab-Formulierungen fähig sind und deren Hemmschwelle zur Gewalt unterhalb des Meeresspiegels liegt.

Das Perfide daran ist, dass die Jugend in Unis und sog. autonomen Zentren, also Terrorzentralen, so konditioniert wird, dass sie sich selbst tatsächlich nicht als Schläfer-Zellen wahrnehmen die von den politischen Machthabern dazu missbraucht werden, das Volk, also den Otto-Normal-Bürger zu bedrohen und Systemkritiker bzw. politisch Oppositionelle anzugreifen, sondern sich als Verteidiger des „Guten“ begreifen.

Diese Art von perfektionierter Indoktrination der Jugend wurde bereits unter Mao Tsetung während der Kulturrevolution in China angewandt und ging am Ende sogar so weit, dass Kinder ihre Eltern ans Messer lieferten und auch töteten, wenn diese sich nicht dem machthabenden Regime unterwerfen wollten.

Ob es auch hierzulande soweit kommen mag, kann niemand vorhersagen, doch Steine fliegen bereits in Kinderzimmer, Wohnhäuser werden mit Farb- und Brandsätzen angegriffen und Anmelder bzw. Teilnehmer regierungskritischer Kundgebungen laufen Gefahr, schwere körperliche Misshandlungen zu erfahren. Ja selbst Mordversuche durch sog. Antifaschisten (Hannover) hat es schon gegeben.

Um letztendlich das Problem mit der Antifa zu lösen, ist es zwingend erforderlich, diese Gruppierung, ähnlich wie in den USA, endlich als terroristische Vereinigung einzustufen und zu verbieten.

Linksautonome Zentren sind als Terrorschmieden genau wie Salafisten-Moscheen zu schließen und sämtliche Förderer als Terror-Unterstützer anzuklagen. Dies gilt sowohl für linksradikale Uni-Professoren, Musikgruppen a la „Die Toten Hosen“ und selbstverständlich auch für Politiker wie z.B. Christian Ströbele oder Politiker-Söhne wie etwa den Sohn des SPD-Mannes Ralf Stegner.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.