SPD-Bundestagsabgeordnete und „Schmarotzer-Freund“ Karl Lauterbach verhöhnt deutsche Arbeiter!

Foto: Von Petra Klawikowski - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=53558792
Foto: Von Petra Klawikowski - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=53558792

Bekanntlich muss mittlerweile kein Mensch mehr sterben, auch wenn er auf seiner Flucht nicht Deutschland erreicht, oder wie im Fall Syrien zu Hause bleibt. Die Menschen, die hier immer noch aufgenommen werden, sind überwiegend keine Flüchtlinge, sondern Menschen, die glauben, woanders ein besseres Leben zu führen als in der Heimat. Und wenn’s geht, ohne sich groß anzupassen und zu arbeiten.

„Spiegel TV“ hat gerade so einen Fall ausgepackt, der in den sozialen Netzwerken für berechtigte Wut gesorgt hat, einfach, weil hier ein Syrer sich auf Kosten der anderen einen fetten macht und seine islamische Lebensweise durchzieht, als ob er auf seiner „Flücht“ keinen Schritt gemacht hätte.

Diese verständliche Wut vieler Bürger nun veranlasste den ebenfalls mit Steuergeldern vollgestopften SPD-Abgeordneten Karl Lauterbach, die deutschen Arbeiter zu verhöhnen.

Hier vielleicht ein interessanter Hinweis für den arroganten Schnösel:

Laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) wurden im Jahr 2016 deutschlandweit 424 tödliche Arbeitsunfälle registriert.

Verfolgen Sie bitte dieses Twitter-Gewitter:

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.