GroKo-SPD: Vorwärts, Genossen, teilen wir die fette Beute!

Foto: Imago
Foto: Imago

Das schlägt dem Fass den Boden aus. Soeben erreicht uns eine Meldung aus der ganz gewöhnlichen deutschen Presse, die der taumelnden Sozialdemokratie den Todesstoß versetzen könnte. In diesen Zeiten des regierungstreuen vorsätzlichen Hasses gegen Andersdenkende, staatlich organisierter Desinformation sowie der Verfolgung und Denunziation von Regierungs- und Staatskritikern, muss man einem Beitrag wie diesem mittlerweile einen derartigen Vorspann verpassen. Das Gute daran: Wer jetzt den immer noch politisch tauben und blinden Freunden oder Familienmitgliedern heute aus u.a. den Stuttgarter Nachrichten vorliest, der muss sich in keine „Querulanten- und Störenfriede-Ecke“ stellen lassen, der kann diese hoch offiziellen Zeilen von alleine wirken lassen. Denn dieser neueste Linkseliten-Skandal spricht für sich und ist auch ohne jeden Kommentar gefährlicher Sprengstoff. Lesen Sie selbst…

Von Hans S. Mundi

„Sie hat die Praxisgebühr erfunden und den vollen Krankenkassenbeitrag auf Betriebsrenten eingeführt. Nun macht die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt anderweitig von sich reden: Die SPD-Frau bezieht viel Geld von der Pharmaindustrie. Im Jahr 2017 verdiente die Bundestagsabgeordnete, die bis Oktober 2017 auch als Vizepräsidentin amtierte, zwischen 136 000 Euro und 242 000 Euro hinzu. Der Großteil davon wurde ihr von dem Schweizer Pharmaunternehmen Siegfried Holding AG überwiesen, in dem Schmidt als Verwaltungsrätin tätig ist.“

Dem Artikel entsprechend muss man von einer vermutlich korrupten SPD-Berufspolitikerin ausgehen, was umgehend parlamentarisch und seitens der Justiz untersucht gehört. Ulla Schmidt verdanken wir die für uns alle teuer und teils miserabel gewordene medizinische Versorgung im Land (man denke nur an den für viele nicht mehr zahlbaren Zahnersatz, der überall im Lande für hässliche Zahnlücken sorgt!) – Ulla Schmidt steht für jene asozialen und bürgerfernen Abzockorgien wie etwa mit den Praxisgebühren und den immer höheren und inzwischen fast schon unbegrenzten Zuzahlungen für Patienten!

Für Ulla Schmidt (SPD !!!) hat sich der Betrug an den Wählerinnen und Wählern offenbar – laut Tagespresse – voll und ganz gelohnt: Die Vorstände der Pharmaunternehmen kassieren nämlich basierend auf politisch günstigen Entscheidungen hunderte von Millionen jährlich ein und geben ihrer Handlangerin Ulla Schmidt auch ordentlich was von ihrer fetten Beute ab. Das ist die „soziale Gerechtigkeit“ der SPD… !!!!!! Das ist jene ehemalige „Volks- und Arbeiterpartei“ der Kurt Schumachers, Willy Brandts oder Helmut Schmidts. DAS IST DEFINITIV DAS MORALISCHE ENDE DER SPD! Wer hat uns verraten…?!

Gerade eben erst verließ uns der SPD-Bruchpilot und Ex-Kanzlerkandidat Martin Schulz wieder, der sich in seinen Amtstagen in der EU ebenfalls zig Millionen Euro von den Steuerzahlern auf seine Konten holte. Schulz, der die SPD in den freien Fall brachte, war bereits schon als Bürgermeister von Würselen für Chaos-Management und Millionenschäden bei einem „Spaßbad“ verantwortlich. Es zeigt sich hier der sprichwörtlich passende „Rote Faden“ bei den Spitzengenossen, welche gerade in jüngster Maas-Zeit als unfehlbare Hypermoralisten, beste aller Gut- und Bessermenschen, alles wissende Superpolitiker der allersozialsten SPD-Gerechtigkeit an- und laut auftreten. Lautstärke kommt vor dem Fall. Adios, Genossen, ihr sitzt allesamt im Wartezimmer zum Friedhof, nichts wird euch noch retten, denn wer so dreist lügt, betrügt und sich mit geradezu politisch-krimineller Energie die Taschen vollstopft, während er dabei dem einfachen Volk, dem berühmten kleinen Mann und der kleinen Frau auch noch das letzte Hemd auszieht, der hat keine Gnade verdient. Tausende Zahnlücken im Lande werden alsbald durch ein Lachen sichtbar, die Freude über den Tod der asozialen Sozialdemokratie wird alsbald groß sein……

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.