Polizei Berlin gibt Ausreiseempfehlung und bedankt sich bei Linksradikalen

(Bild: Hintergrund Shutterstock.com Durch Andrea Seemann/ Screenshot)
Berliner Polizei zeigt, auf wessen Seite sie steht (Bild: Hintergrund Shutterstock.com Durch Andrea Seemann/ Screenshot)

Berlin – Die Ereignisse rund um den „Marsch der Frauen“ am vergangenen Sonntag in Berlin werden immer wahnwitziger. Insbesondere der Umgang der Polizei Berlin mit Kritikern scheint die Vermutung zu bestätigen, dass das Grundrecht auf freie Demonstrationsrecht nur noch dann durchgesetzt wird, wenn es der linksextremistischen Antifa gefällt.

„Ein weit verbreiteter Mythos ist der Glaube, die Staatsgewalt sei in erster Linie für den Schutz des Staatsvolkes da. Nein, sie ist natürlich hauptsächlich für den Schutz der Herrschenden zuständig. Und wenn die Beherrschten mal zu frech werden, empfiehlt man ihnen schon mal ganz offen, doch endlich auszuwandern“, bemerkt Markus Hibbleler zu den unglaublichen Vorkommnissen der letzen beiden Tage.

Und hier die Ausreiseempfehlung der Polizei Berlin an all jene, die mit der linksradikalen Kumpanei der Berliner Gesetzeshüter nicht einverstanden sind:

Polizei Berlin bedankt sich offiziell bei Linksextremisten

Wie es scheint, ist es der Polizei Berlin ein Anliegen, unmissverständlich klar zu machen, auf wessen Seite sie sich geschlagen hat. Wie der Blog Philosophia Perennis (PP) berichtet war von der Polizei Berlin bzw. ihrem Zuständigen für die sozialen Netzwerke inzwischen bestätigte Nachricht vorausgegangen, dass die Polizei sich mit einem Lobgesang auf ihren umstrittenen Einsatz beim Frauenmarsch am vergangenen Samstag schmückt:

Die Polizei hatte auf Facebook von ihrem Einsatz, der nun zu einem Untersuchungsausschuss im Bundestag führen wird (Jouwatch berichtete), berichtet. Wie auf PP veröffentlicht, hatte die, der kriminellen „Antifa“ nahe stehende geschlossene (!) Facebook-Gruppe „ichbinhier“ dies sehr schnell dankbar geteilt.

Daraufhin hatte sich wiederum die Polizei Berlin sich dankbar gezeigt und schreibt der linksradikalen Gruppe in ihren Facebookauftritt hinein: „Wir wissen die Beteiligung sehr zu schätzen und bedanken uns dafür.“ Auf die mannigfaltigen  Nachfragen, ob dieses Dankschreiben der Polizei an die Antifa-nahe Gruppe wirklich von der Berliner Polizei stamme, kam jedes mal die gleiche Antwort: „Ja, tut es“.

(Bild: Screenshot)
Polizei bedankt sich bei Antifa-nahen Aktivisten (Bild: Screenshot PP)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.