CSU-Staatssekretärin kritisiert „Mode-Bitching“ im Bundestag

Foto: Durch Moustache Girl/Shutterstock
Neulich im Bundestag (Foto: Durch Moustache Girl/Shutterstock)

Nun kommt eine Nachricht, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Deshalb bitte hinsetzen und anschnallen.

Von Nils Kröger

CSU-Staatssekretärin Dorothee Bär kritisiert ein zunehmendes „Mode-Bitching“ unter Kolleginnen im Bundestag. Vor allem in der Hauptstadt werde man beäugt, wenn man nicht einer vermeintlichen Norm entspreche, sagte Dorothee Bär der „Welt am Sonntag“. Seit 16 Jahren versuche man, ihr ihre Absätze abzugewöhnen.

Ich bin schockiert. Die arme Frau Bär… Dachte immer, es geht im Bundestag um Politik aber nun ist man schlauer.

 Eine Politikerin in High Heels sei „verpönt“. „Dass ich zum Holocaust-Gedenktag im schwarzen Kleid erscheine, ist selbstverständlich für mich. Andere Kolleginnen sitzen da in knallroten Jacketts. Aber man empört sich, wenn ich im Plenum nur eine Bluse trage: `Na – also ohne Blazer, das geht ja gar nicht!’ Es wird gezielt versucht, Verunsicherung zu streuen –witzigerweise vor allem von Frauen“, sagte die 39-Jährige der „Welt am Sonntag“. Grundsätzlich müssten Politiker heute mehr denn je Stress durchzustehen, ohne danach auszusehen. Ein agiles, schlankes Erscheinungsbild sei wichtig für die politische Karriere, denn „in shape“ zu sein signalisiere, stark zu sein. „Es wächst das Vertrauen der Wähler in smart wirkende Politiker, die einem joggend, drei Stufen auf einmal nehmend, behände im weißen Hemde entgegenwehen“, so die Bayerin.

 Ja, wahre Probleme. Zumindest ist die Dame erfrischend ehrlich. Aussehen ist wichtiger als Inhalte… das „Model“ der FDP ist der beste Beweis. Aber es geht weiter…

 Und dann das Essen: Sahnetortentage und Currywurst um Mitternacht

 Diesem Bild gerecht zu werden, sei nicht leicht. Fettiges Sitzungs-Food, wenig Schlaf, vor allem während der vergangenen Marathon-Verhandlungen, permanent unkontrolliertes Essen: „Seit ich in der Politik bin, lebe ich, ganz klar, ungesünder“, sagte Bär. Bei den Jamaika-Verhandlungen mit der Kanzlerin und allen Ministern gab es an einem Nachmittag zum Beispiel ausschließlich Torten, und zwar Sahnetorten. Kein trockener Kuchen, kein Vollkornkeks.“ Am schlimmsten seien die belegten Semmeln: „Der Käse schwitzt, die Wurst wellt sich, der Salat welkt dahin. Das ist wirklich Gift für den Körper“ beklagte Bär. Um Mitternacht wird dann wie in den vergangenen Verhandlungswochen die Currywurst gebracht. Ich habe mir stattdessen Joghurt und Quark in Tupperdosen von daheim mitgebracht. Immerhin wird man dafür nicht mehr ganz so belächelt wie früher.“

 Kleiner Tipp: Man muss das Angebot nicht annehmen und Verhandlungen um Mitternacht sollten gar nicht erst stattfinden. Aber man muss ja dem Pöbel Geschäftigkeit signalisieren.

 Frau Merkel habe Glück mit ihrer Superkonstitution: „Ich würde bei ihrem Pensum nach einer Woche in den Tiefschlaf versinken“, erklärte Bär. (…)

 So regiert Frau Merkel auch. Seit zwölf Jahren befindet sich Deutschland im politischen Tiefschlaf. Immerhin weiß man jetzt, worauf manche Wert legen oder auch nicht.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.