Berliner Polizei und Antifa – gemeinsam für Angela Merkel und gegen Frauenrechte?

Foto: Screenshot/Facebook
Muss man diese Frauen mit Steinen aufhalten? Foto: Screenshot/Facebook

Nichts dokumentiert den katastrophalen gesellschaftlichen Zustand besser, als dass, was gestern rund um den „Marsch der Frauen“ in Berlin passiert ist. Da hat sich, glaubt man den Aussagen vieler Teilnehmer, anscheinend die linke Polizeiführung mit den hirntoten Brüllern der Antifa zusammengeschlossen, um den Frauen, die gegen Gewalt auf die Straße gegangen sind, das Demonstrations-Leben schwer, wenn nicht gar unmöglich zu machen.

Eigentlich bedeutet das im Umkehrschluss nur, dass eben diese Linken im Aufrag der Unverantwortlichen in unserem Land Gewalt gegen Frauen (wenn diese nicht in ihren ideologischen Zirkeln agieren), gutheißen und diese Frauen den Vergewaltigern gerne zum Fraß vorwerfen würden. Genau wie bereits in der Queer-Community zu beobachten, werden wie die Schwulenrechte jetzt auch die Frauenrechte – zugunsten des Islams – in den Dreck gezogen.

Deutschland ist krank, schwer krank. Hier einige Stimmen aus dem Netz und von Teilnehmern:

Bernhard Schleicher

Der Marsch der Frauen, eine dem Grundgesetz entsprechende, angemeldete Demonstration, wurde von der Polizei, der Staatsmacht abgebrochen, weil es eine, gegen geltendes Recht verstoßende, Blockade gab.

Das heißt die Staatsmacht kapituliert vor gewalttätigen Gesetzesbrechern und kommt ihrer Pflicht, der Wahrung der grundgesetzlich verbrieften Rechte der Bürger nicht nach.

Im Versammlungsgesetz steht unter Paragraph 21:

„Wer in der Absicht, nichtverbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Die Polizei in Berlin schreitet jedoch nicht ein, wenn eine, als aus dem rechten Milieu hervorgehende Demonstration blockiert wird.

Stellen wir uns mal vor, eine linke Demonstration für die Rechte der Asylbewerber wäre von rechten Kreisen blockiert worden!

Wäre da nicht geräumt worden?

Hätte die Staatsmacht da auch kapituliert?

Sicher nicht.

Deutschland ist kein Rechtsstaat mehr.

Liane Voskuhl-Eifler

Das (anti)Faschistenpack blockiert die Demo und die Berliner Polizei muß erst beraten, ob sie räumt… ich fasse es nicht! FRAUEN, die gegen Gewalt an Frauen demonstrieren, FRIEDLICH!, werden von schwarzvermummten, feigen, krakelenden, staatlich alimentierten Nichtsnutzen daran gehindert!
Verbünden sich quasi mit denen, die Gewalt an Frauen und Kindern ausüben!
Ich schäume mal wieder vor Wut! 😠

An die Eltern der Antifanten: schämt euch für diese Brut, die ihr aufgezogen habt!!! Z.K.!!!

Jürgen Stark

Der Fisch stinkt immer vom Kopf her. Der größte Gestank in dieser Republik kommt aus dem Kanzleramt… „Patrick Stark‏: Lassen Sie sich das mal auf der Zunge zergehen: Zu einer Demo gegen Gewalt gegen Frauen gibt es tatsächlich eine Gegendemo. Für was demonstriert die Antifa also gerade? Manche Menschen haben jede Menschlichkeit verloren“

Alf Frink

Mir wird übel, wenn ich sehe wie Politik und Justiz DIE LINKEN GEWALTTÄTER DER ANTIFA gewähren lassen!

Wenn man wollte, könnte man sicher viele Antifa– Gewalttäter finden. Aber es ist offensichtlich politisch und juristisch nicht gewollt.

So können und sollen sie weiter als Sturmtruppe linker Politik Gewalt und Terror ausüben, um Demokraten einzuschüchtern und linke Wahnsinnspolitik gegen die Bevölkerung durchzusetzen!

Karin Damme

So, bin wieder zu Hause. Über eine Stunde habe ich stehend ausgeharrt. Bin dann 17.15 Uhr zur „Sitzblockade“ gelaufen. Da standen ca. 70 junge Frauen und Männer auf der Straße, abgeschirmt durch 2 Lieferwagen. Die Polizei stand mit verschränkten Armen um den Haufen Geisteskranker rum und tat NULL. Auf meine Frage, ob so eine Sitzblockadenräumung aussieht, kam Schulterzucken und sie könnten nichts machen. Es wäre nicht verboten eine Straße zu blockieren und nein, Wasserwerfer, dafür ist es zu kalt und ihnen fehlt auch noch der Befehl von der Einsatzleitung.

Dann wurden wohl auch die Initiatoren unserer Demo verarscht, denn da hieß es ständig, jetzt wird die Blockade geräumt.

Sodele, auf den Befehl vom Einsatzleiter wartet die Polizei wohl noch morgen. Eine derartige Frechheit ist schon beispiellos.

Für mich wars das dann auch, es muss zu Ende faulen.

AfD Stuttgart

Der Berliner Frauenmarsch mit geplanter Kundgebung vor dem Kanzleramt ist vorzeitig beendet. Den Demonstranten wurde mittels Blockade ihrer Route das verfassungsmäßige Demonstrationsrecht verweigert, die Blockade ist eine Straftat. Für die veröffentlichte Meinung ist das aber vermutlich ganz ok – war ja schließlich ein „rechter“ Frauenmarsch.

Da stellen sich natürlich mehrere Fragen. Zum Beispiel, warum es der Polizei offenbar nicht möglich war, die rechtswidrige Blockade aufzulösen. Oder lag es eher am fehlenden Willen und dem fehlenden Mut zur Eskalation? So etwas wird ja nicht von den Beamten vor Ort, sondern von der Einsatzleitung entschieden. Da die Organisatorin des Frauenmarsches AfD-Mitglied ist, war es im linksgrün regierten Berlin vielleicht sehr opportun, die antidemokratischen Blockierer gewähren zu lassen?

Vielleicht wäre ein zu harter Polizeieinsatz auch am Ende gar eine Art „friendly fire“ gewesen? Denn ob es sich hier nicht am Ende um staatlich mitfinanzierte Linksradikale gehandelt hat – die allseits beliebte Allzweckwaffe „Antifa“ – das wird man hoffentlich noch klären können.

Rolf Teichert

Seit nunmehr 2 Stunden steht die angemeldete und genehmigte Demonstration auf der Stelle und kann durch illegale und gesetzeswidrige Blockaden nicht weiter.

Die Polizei steht die gesamte Zeit zwischen beiden Blöcken und unternimmt nichts, um dem Gesetz Geltung zu verschaffen.

Sie warten einfach ab, bis die Demonstranten aufgeben und nach Hause gehen.

Das Schlimme ist, dass sie noch nicht einmal mehr Sorge haben, was international, wie auch national, wahrgenommen wird.

Es interessiert die Polizisten noch nicht einmal mehr, dass sie aktiv gegen geltende Gesetze verstoßen, indem sie die Blockade einfach nicht räumen.

Deutschland hat fertig.

Die Berliner Stadtregierung aus SPD, Linken, Grünen und allen anderen Verdächtigen hat angeordnet, dass die Demo nicht stattzufinden hat und die Polizei, als Büttel der Regierenden, unterstützt diesen Gesetzesbruch!

Es wird in Zukunft eine Menge Fragen geben, die uns jeder einzelne Polizist zu beantworten hat.

Heute hat der Rechtsstaat in ganzer Linie versagt und ist vor seiner linksgrün faschistischen Regierung eingeknickt.

Im vollen Bewusstsein des Rechtsbruchs haben Berliner Politiker und Polizeiführung eine angemeldete und genehmigte Demonstration durch linke Faschisten blockieren lassen und diese Blockade gegen geltende Gesetze geduldet.

So ein Rechtsbruch gegen die eigene Bevölkerung ist wieder einmal typisch für linken Ideologiefaschismus. Genauso funktionierte die linksfaschistische NSDAP und die mindestens genauso linksfaschistische Regierung der SED!

Ich fordere die Abgeordneten der AfD auf, im Berliner Landtag und im Bundestag diesen Rechtsbruch zu themaitisieren und für Aufklärung zu sorgen.

Dafür haben wir Euch gewählt, dass erwarten wir von Euch!

Ansonsten helfen nur noch Strafanzeigen eines jeden Teilnehmers gegen die Polizei wegen des Gesetzesbruchs.

Ausgerechnet Polizisten, die den Eid auf das Grundgesetz geschworen haben, haben sich wieder einmal ohne jegliche Not auf die Seite der Regierenden gestellt und sich damit gegen eine Demonstration gewandt, die offiziell beantragt und genehmigt wurde.

Die Polizei ist kein Garant mehr für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit. Die Polizei ist nur noch ein Garant für die linksgrünen Meinungsfaschisten, dass diese in ihren Palästen bleiben können und vom Unwillen des Volkes unberührt bleiben.

Was mir am Meisten Angst und Sorge bereitet ist, dass wir genaus so eine Polizei von 33 bis 45 und von 49 bis 89 schon einmal hatten.

Es ist noch keine 30 Jahre her, dass deutsche Polizisten gegen das eigene Volk arbeiteten, um der herrschenden Politikclique die Macht zu erhalten.

Ich schäme mich für Euch. Ich habe Angst vor Euch!

Ja, dieser Satz erklärt es wohl ganz gut:

Ich habe Angst vor Euch!

Ihr seid jetzt meine Feinde. Ihr bekämpft mich, als einen Staatsbürger, der noch nie im Leben kriminell wurde, nur weil Euren Befehlshabern meine politische Meinung nicht gefällt.

Es wird Zeit, dass sich jeder Einzelne von Euch für diese Gesetzesbrüche zu verantworten hat.

Achten wir darauf, dass Ihr Straftäter nicht wie 45 oder 89 durchrutschen könnt und dort weitermachen, wo Ihr aufgehört habt.

Ziehen wir jeden einzelnen Polizisten, der sich heute wieder gegen geltende Gesetze gestellt hat, zur Verantwortung!

Das ist die Aufgabe, die uns unsere Kinder und Enkel stellen, damit sie endlich wieder Polizisten an ihrer Seite haben, die mit ihnen gemeinsam für Recht und Ordnung, Sicherheit und die Einhaltung der Gesetze eintreten.

Übrigens: Die Polizei Berlin wartet auf Eure Meinung!

Seid nicht schüchtern! Jeder Polizist wird von Euren Steuern bezahlt, um Euch zu schützen, Eure Sicherheit zu garantieren.

Kein Polizist hat das Recht, nein, erst Recht kein Polizist hat das Recht, gegen Gesetze zu stoßen, die den regierenden Politikern nicht gefallen.

Wenn Ihr schon nicht in Berlin dabei sein konntet, seid jetzt dabei!

Schreibt der Polizei Eure Meinung über ihre kriminellen Machenschaften in der heutigen Frauendemo.

https://www.facebook.com/PolizeiBerlin/

Monika Schneider

Die Antifa kann sich ungestört und von oben herab gegen Frauen stellen, die gegen Vergewaltigungen demonstrieren.

Was sagt uns das?

Silke Schröder

Nur mit Polizeieskorte ist es überhaupt möglich zum Demonstrationszug dazu zu stoßen.

‚Allahu Akbar‘ kreischende Antifas behindern den Zug daran weiterzuziehen.

Die Polizisten: „es ist politisch nicht gewollt, dass diese Demonstration weiterziehen kann.“ „Was glauben Sie wie schnell hier geräumt worden wäre, wenn die Gegendemonstranten nicht Linke sondern Rechte gewesen wären.“

Ein Land, das für seine Bürger nicht mehr das Recht zur freien Meinungsäußerung und Demonstration durchsetzen kann, hat fertig.

Armes Deutschland

Hier die Stellungnahme der Polizei:

Gestern startete um 15 Uhr der angemeldete Aufzug „Frauenmarsch – Gegen die Freiheitsberaubung der Frauen in Deutschland wegen falscher Asylpolitik der Bundesregierung“ am Mehringplatz mit dem Ziel Bundeskanzleramt. Angemeldet waren zeitgleich vier Gegenkundgebungen. Der Protest begann bereits am Sammelplatz und setzte sich beim Start dass Aufzuges fort. Gegendemonstranten versuchten, den Zustrom zum Aufzug zu verhindern.
In der Friedrichstraße dann musste der Aufzug aufgrund einer Blockade stoppen. Unsere Kolleg. haben die Gegendemonstranten zunächst aufgefordert, die Blockade zu beenden und schließlich begonnen, die Sitzblockade mittels einfacher körperlicher Gewalt zu beenden. Insgesamt 50 Personen wurden in ihrer Freiheit beschränkt und 13 Personen festgenommen.
In Absprache mit unserer Einsatzleitung beendete die Anmelderin schließlich den Aufzug und meldete eine Spontankundgebung am Bundeskanzleramt an, die von 19.15 Uhr bis 21 Uhr trotz der Gegendemonstrationen im Nahbereich ungehindert verlief.
Selbstverständlich schützt die Polizei das Recht, sich friedlich und ohne Waffen zu versammeln. Wir waren mit rund 900 Polizistinnen und Polizisten im Einsatz und es wurden 73 Strafermittlungsverfahren u.a. wegen Landfriedensbrüchen, Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, Widerständen sowie Körperverletzungsdelikten eingeleitet. Sieben Einsatzkräfte wurden im Einsatz verletzt, wovon zwei Beamte vom Dienst abtraten.
Die Entscheidung, den Aufzug vorzeitig zu beenden und alternativ eine Kundgebung durchzuführen, traf unsere Einsatzleitung gemeinsam mit der Anmelderin, um alle Teilnehmer und auch die Einsatzkräfte zu schützen.

Und das schreibt die Identitäre Bewegung:

Frauenmarsch: Hunderte demonstrierten am 17.02. gegen importierte Gewalt gegen Frauen und Mädchen – „Berliner Modell“ hebelt Versammlungsrecht aus +++

Die Schlagzeile des RBB-Beitrags ist bezeichnend. Über den von Leyla Bilge organisierten Frauenmarsch, der gestern mit mehr als 1.000 Teilnehmern in Berlin stattfand, heißt es nicht etwa „Hunderte demonstrieren gegen Gewalt gegen Frauen“, sondern: „Hunderte Menschen blockieren rechten ‚Frauenmarsch‘“. [1] Von den RBB-Reportern befragt werden hauptsächlich Gegendemonstranten.

Mediale Verzerrung lebt darüber hinaus auch von der Unterschlagung wesentlicher Informationen. So lässt der RBB-Beitrag unerwähnt, dass viele hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Frauenmarsches von der Polizei erst gar nicht zum Versammlungsort durchgelassen wurden, wie David Berger berichtet. [2]

Die Polizei verfuhr auch gestern wieder (vermutlich auf Anweisung des Innensenators Andreas Geisel) nach dem rechtswidrigen „Berliner Modell“: aggressive Gegendemonstranten bis auf wenige Meter an die Demonstrationsteilnehmer heranlassen, um diese gleich zu Beginn einzukesseln; eine vorhersehbare, strafbare Blockade der genehmigten Demonstrationsstrecke nicht auflösen; vorgeschlagene Alternativwege ablehnen; die Veranstalter zum vorzeitigen Abbruch der Demonstration zwingen; durch Frustration und Provokation der Demonstrationsteilnehmer auf eine Eskalation hinarbeiten, die dann den „Rechten“ angehängt werden kann.

Der massiven Schikane zum Trotz blieben die Teilnehmer des Frauenmarsches diszipliniert und friedlich. Einige hundert zogen zum Schluss doch noch vor das Kanzleramt und hielten dort ihre Abschlusskundgebung. Damit setzten sie nicht nur ein wichtiges Zeichen gegen die importierte Gewalt gegen Frauen und Mädchen, sondern zeigten auch deutlich, dass sie nicht mehr gewillt sind, sich ihre grundgesetzlich verbrieften Rechte von einer repressiven Regierung vorenthalten zu lassen.

„[D]ie gezielte Sabotage des Frauenmarsches zeigt, warum der Terror gegen Frauen solche Ausmaße annehmen konnte und weitergehen wird. Seit gestern haben wir die endgültige Gewissheit, dass dieser Terror von Linksgrün und dem System Merkel auch genauso gewollt ist. Zumindest ohne Tabus als Kollateral-Schaden der Refugees-welcome-Ideologie in Kauf genommen wird.“ [3]

Die Initiative #120dB ist nötiger denn je! Schließt euch an: http://www.120db.info

[1] https://www.rbb24.de/…/frauenmarsch-gegendemonstration-berl…
[2] https://philosophia-perennis.com/…/18/berliner-frauenmarsch/
[3] Ebd.

#Frauenmarsch #b1702 #Berlin #Demonstration #Polizei #Gewalt #Frauen#Antifa #Kanzleramt #Meinungsfreiheit #Versammlungsrecht #Sicherheit

Hier ein Bericht von Christina Baum (MdB, AfD)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...