„Marsch der Frauen“ – Mit Livestream – Mit Update

(Bild: Screenshot)
"Marsch der Frauen" - Samstag, 15 Uhr in Berlin (Bild: Screenshot)

Berlin – Am Samstag, den 17.02.2018, wird um 15 Uhr die Demonstration „Marsch der Frauen“ vom Halleschen Tor in Berlin-Kreuzberg bis nach Berlin-Mitte vors Kanzleramt führen. Sie ist angelegt als Protest gegen die Welle brutaler Gewalt gegen Frauen im öffentlichen Raum, die als unmittelbare Folge der unkontrollierten Einwanderung von Millionen zumeist muslimischen Männern angesehen wird. Linke und Linksextremisten mobilisieren mit tatkräftiger Unterstützung der Antifa gegen die Frauen. Mit Livestream und Update.

Wieder einmal hat der sogenannte links- bis linksextremistische „Zusammenschluss verschiedener zivilgesellschaftlicher Bündnisse und Initiativen“ in enger Kooperation mit den rot-lackierten Faschisten der Antifa sich vorgenommen, eine Bürgerinitiative, die nicht ihrem Gusto entspricht, zu verhindern.

Auf der Seite „Berlin gegen Nazis“ findet sich das, durch Steuergeld gemästete Sammelsurium des vermeintlichen „Kampf gegen Rechts“, das sich bereits bei oberflächlicher Betrachtung als Sammelbecken linker- bis linksextremistischer Akteure entpuppt. Die Antifa mobilisierte bereits im Vorfeld gegen die Frauen-Aktion, wie auch gegen die Veranstalterin Leyla Bilge und kündigte an, gegen die Fraueninitiative angehen wollen (Jouwatch berichtete).

Linke Politprominenz wie der Grüne Christian Ströbele (Grüne) fühlt sich ebenfalls berufen, gegen die Frauen mobil zu machen:

Aus diesem Grund hat der Bürgerrechtler Walter Ehret auf Facebook seine „Bikerfreunde“ und alle anderen Männer aufgerufen, am Frauenmarsch am Samstag teilzunehmen und sich im Ernstfall schützend vor die Frauen zu stellen (Jouwatch berichtete).

20:18 Uhr: Leyla Bilge spricht. „Es sind diktatorische Zustände in Deutschland.“ „Bündnis gegen Rechts werden mit unseren Steuergeldern finanziert, und das werden wir nicht mehr dulden!“ Leyla: „Was ist denn mit den jüdischen Verbänden los? Wir holen uns die größten Antisemiten ins Land, aber sie beschimpfen mich als rechtsextrem.“ … „Deutschland ist das Land der Dichter und Denker. Lasst es nicht zum Land von ‚Ich ficke deine Mutter‘ werden!

20:14 Uhr: Volker Nothing spricht. Volker Nolthing: „Wir werden mit Sicherheit diese Demonstration wiederholen. Wir sind es den Leuten schuldig, die jetzt noch zuhause sitzen.“ gefolgt von Rufen „Wir kommen wieder!“

19:56 Uhr: Einige wenige Hundert des Berliner Frauenmarsches
haben es tatsächlich zum Kanzleramt geschafft. Karsten Hilse (AfD Sachsen) und Stefan Protschka (AfD Bayern) halten ihre Rede und kritisieren den Ablauf der Demonstration. Karsten: „Der Polizeipräsident Berlin ist schuld dass die Demo abgebrochen wurde. Das wird öffentlich gemacht, im Landtag und nächste Woche im Bundestag.“

19:47 Uhr: Die Demo geht weiter:

19:30 Uhr: Die Linken Bundestagsabgeordnete Caren #Lay unterstellt Imad Karim und Leyla Bilge „Nazipropaganda“. Offenbar unterstützt sie die illegale #AntifaBlockade, weswegen der #Frauenmarsch abgebrochen wurde.

19:19 Uhr: Der #Frauenmarsch #b1702 muss beendet werden, weil sich „hochrangige Grünen-Politiker“ mit in die #Antifa-Blockade gestellt haben.

18:20 Uhr: Ruptly sendet noch Livestream von der Demonstration.

18:00 Uhr: Der „Marsch der Frauen“ wird nach zwei Stunden Blockade beendet.

17:13 Uhr: Aufnahmen von der Antifa-Blockade bei RT

17:08 Uhr: Seit über einer Stunde steht der Demonstrationszug. Es wird aufgerufen, in den sozialen Netzwerken Hashtags #polizeiunwillig abzusetzen und darüber zu informieren, was in Berlin gerade passiert. „Wir bleiben hier“- und „Laufen!“-Rufe.

16:56 Uhr: Die Frauen haben soeben angekündigt, dass sie notfalls bis heute Nacht da stehen bleiben werden, solange bis es weitergeht. Laut 120dB verlangt eine AfD-Abgeordnete jetzt Auskunft von der Polizei.

16:43 Uhr: Kommunikationsteam der Polizei erscheint. Spricht mit der Versammlungsleitung. Anscheinend wird versucht, die Veranstalter zum Abbruch der Demo zu bewegen. Der Polizei sei untersagt worden, Wasserwerfer einzusetzen.

16:41 Uhr: „Bankrotterklärung vor linken Faschisten“. So das Fazit von Bachmann. Zweiter Riegel wird vorgeschoben. „Pressemeute und widerwärtige Brut, die nach Fotos von enttäuschten Demonstranten lechtzen“. Den Dank an die Berliner Polizei nimmt Bachmann an dieser Stelle zurück.

16:37 Uhr: Polizei setzt Helme auf und drehen sich in Richtung Frauendemo. Es wird unruhig. Die Polizei ruft die Demonstranten auf 1 Meter zurück zu gehen. Polizeifahrzeug wird quer vor den Demonstrationszug gestellt. Zweites Polizeifahrzeug kommt angefahren.

16:34 Uhr: Weiterer Aufruf der Polizei. Laut 120dB die 2. Ansage. Antifa scheint merkwürdigerweise unbeeindruckt davon zu sein. Es sollen laut linker Seiten bis zu 1.200 Leute blockieren. Bachmann hält diese Angabe für weit überzogen.

16:30 Uhr: Lutz Bachmann befragt linke Journalisten und Antifa-Fotografen, warum diese sich immer wegdrehen und wegrennen, wenn man sie filmt oder befragt. „Es hat keinen Sinn mit diesen Leuten zu reden“, so Bachmanns Resümee.

16:25 Uhr: Lutz Bachmann ist an der Spitze des Zuges: „Eine Räumung wird heute durch die Polizei nicht stattfinden“. Selbes Debakel wie bei der Demonstration der Identitären Bewegung.“

16:26 Uhr: Demonstrationsleiter fragt, warum Polizei nicht in der Lage ist, das Demonstrationsrecht durchzusetzen und die Blockade aufzulösen. Linkspartei, JUSOs, die Grünen sind in der Gegendemo zu finden. Einzelne Festnahmen.

Linksextreme Seiten wie „Berlin gegen Nazis“ melden: „Gegenprotest gegen den fĺüchtlingsfeindlichen „Marsch der Frauen“. Größere Gruppe der rechtsextremen “ Identitären“ verteilt im Aufmarsch Flugblätter #b1702. Die Aufmarschroute und etwaige Ausweichrouten sind durch drei größere Blockaden des Gegenprotests belegt“, so die linke Freude über das Aushebeln von Grundrechten.

16:10 Uhr: Der Demonstrationszug steht noch. In 10 Minuten soll entschieden werden, ob geräumt werden soll. „1-2-3-Macht-die-Straße-frei“-Rufe erschallen über Megaphone.

16:00 Uhr: Nach wie vor Blockade der Demonstration. Demonstrationsleitung gibt bekannt, dass es gleich weiter gehen soll. Leyla Bilge ruft zur Unterstützung auf.

15:54 Uhr: Tommy Robinson ruft alle Frauen auf, bei der nächsten Demonstration dabei zu sein. „Runter von der Couch!“.

15:50 Uhr: Die Polizei spricht von 350 Teilnehmern, laut Lutz Bachmann. Der Demonstrationszug kommt zu stehen. Polizei versucht gerade eine Blockade zu räumen.

 (Bild: Screenshot)
Demonstranten bei Frauendemo (Bild: Screenshot)

15:35 Uhr: Erste Schätzungen zur Teilnehmerzahl: 2.000 bis 3.000. Auf dem Demonstrationszug werden „Merkel muss weg“ und „Widerstand“-Rufe skandiert. In den Seitenstraßen – von der Polizei abgeschirmt – Anitfa-Grüppchen.

15:28 Uhr: Viele Streams scheinen unterbrochen.

15:00 Uhr: David Berger spricht der Antifa ab, für Schwule zu sprechen. Die traurige Tatsache sei, dass hier ein „Sex-Dschihad“ stattfinde. Er wolle in keinem Land leben, wo Frauen sich aus Angst verhüllen müssen, wo Mädchen Opfer von Ehrenmorden werden und das von der Justiz als Beziehungstat verharmlost werde.

14:58 Uhr: Demonstration ist offiziell eröffnet. In wenigen Minuten wird gestartet, verkündet die Demonstrationsleitung. David Berger von PP wird angekündigt.

 (Bild: Screenshot)
Antifa-
Grüppchen (Bild: Screenshot)

14:50 Uhr: Kreuzberg- Polizei muss bereits eingreifen. Erste Rangelei bei den Linken. „Nazis raus“-Rufe werden skandiert. Antifa-Fotograf fotografiert Demonstranten.

14:46 Uhr: Impressionen aus den Reihen der Antifa und weiterer „zivilgesellschaftlicher Bündnisse“.

14:45 Uhr: Lutz Bachmann und Tommy Robinson auf dem Weg zum Veranstaltungsort:

Livestream vom „Marsch der Frauen“. Startet ab 15 Uhr

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...