„Superstar“ Max Giesinger mahnt AfD ab

(Bild: Tim_Eckert; Max Giesinger KiWO 2017; CC BY-ND 2.0; siehe Link)
Max Giesinger (Bild: Tim_Eckert; Max Giesinger KiWO 2017; CC BY-ND 2.0; siehe Link)

Max Giesinger – aus dem Sing-Sang-Wettbewerbformats „The Voice“ des SAT1-Senders bekannt-  ist laut seiner Homepage „einer der denkt, hinterfragt und nicht stehen bleibt“. Und einer, der die AfD – linkspolitisch korrekt – dafür abgemahnt hat, weil diese bei einem Wahlkampf-Event seinen angeblichen Riesenhit „80 Millionen“ gespielt haben.

„Sänger und Sympathieträger“ Max Giesinger ist laut dem Pforzheimer Kurier einer „der prominentesten und beliebtesten deutschen Musiker, der „klare Kante gegen die Rechtsaußen-Partei zeigt“. Seine „klare Kante“ bestand darin, der AfD durch seine Plattenfirma eine Abmahnung zustellen zu lassen und diese zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufzufordern.

Denn: Bei einer Wahlkampfveranstaltung im letzten Jahr hatte die Partei seinen angeblichen Superhit „80 Millionen“ gespielt. Dies sei nicht mit ihm und seinem Team abgesprochen gewesen. Und das hätte der politisch-korrekte Barde auch niemals genehmigt: „Es verärgert mich extrem, dass eine Partei, deren politische Einstellung ich in keinster Weise teile, meine Musik für ihren Wahlkampf instrumentalisiert und ohne mein Wissen benutzt“, so Giesinger laut dem Pforzheimer Kurier.

Eher zufällig ausgewählt

Beim AfD-Kreisverband Pforzheim verwies man darauf, dass man die Veranstaltung ordnungsgemäß bei der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) angemeldet habe.

Nach Informationen der Badischen Neuesten Nachrichten wurde das 80-Millionen-Giesinger-Liedchen tatsächlich eher spontan von einem Mitarbeiter des AfD-Bundessprechers Jörg Meuthen für die Pforzheimer Veranstaltung ausgewählt. Die AfD bestätigte zudem umgehend, dass man sich selbstverständlich an den Wunsch von Herrn Giesinger halten werde. Zudem habe man eh nicht vorgehabt, das Lied regelmäßig zu verwenden.

Links-politisch-korrekter SAT1-Barde

Giesingers Plattenfirma bestätigte auf Anfrage das linkspolitsch-korrekte Abmahngezeter. Die AfD habe innerhalb der gesetzten Frist die geforderte Unterlassungserklärung abgegeben, womit die Sache „für uns erledigt war“, so der Sprecher der Plattenfirma. Darüber hinaus zeigte man sich in Giesingers Umfeld irgendwie verdruckst im Thema AfD-Abmahnung. Man wolle der AfD „kein weiteres öffentlichkeitswirksames Forum bieten“, hieß es dazu. Wie es scheint,eher eine PR-Maßnahme um die herbei gesehnte, unüberschaubare linkspolitsch-korrekte Fangemeinde des Deutschbarden zu besänftigen.

Vorsichtshalber hier die „Tourneedaten“ des Superstars Max Giesinger. Nicht dass er am Ende noch Geld, das er durch den Kartenverkauf an AfD-Anhängern erhalten hat, zurück überweisen muss. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.