Nahverkehr: schaffnerlos, planlos, gesetzlos

Foto: Durch KN/Shutterstock
Foto: Durch KN/Shutterstock

Ach, was muß man oft von bösen Nafris hören oder lesen! Fast täglich wird von sogenannten „Schubsern“, von gemesserten Kontrolleuren, verprügelten Fahrgästen und belästigten jungen Damen berichtet, wenn von Bahnhöfen und Zügen die Rede ist. Neuerdings muß zuweilen der Bahnverkehr unterbrochen werden, wenn Tote auf den Gleisen herumliegen, Signalanlagen ruiniert oder Garnituren zerstört wurden. Die hörigen Merkelstatistiker, diese verflixten Lügenkasper, werden natürlich behaupten, daß das früher noch viel schlimmer war und daß die Verdächtigen alles „Männer“ sind, die hier schon länger gemessert und „geschubst“ haben.

Von Wolfgang Prabel

Ich habe von meinem 14ten bis zu meinem 20ten Lebensjahr in den Ferien regelmäßig bei der Reichsbahn gearbeitet. Etwa von 1968 bis 1975. Da gab es natürlich auch Nachtschichten, aber es passierte nie etwas. Die Bahn hatte wesentlich mehr Personal, als heute. Fahrkartenschalter waren auch nachts besetzt, so daß immer Übersicht über die Bahnhofshalle bestand. Auch ohne orwellsche Kameraüberwachung. Die Aufsicht auf einem der Bahnsteige und die Gepäckabteilung waren rund um die Uhr mehrfach besetzt. Und dann patrouilierte von Zeit zu Zeit noch die Trapo. War aber eher selten.

Gut einmal ist was passiert: In einem Kinderwagen, der im Westen als Gepäck aufgegeben worden war, lagen nur sehr liederlich verpackt ein paar Bananen unten im Gepäckkorb. Die sind geklaut worden.

Trotz einer hohen Zahl von Ausländern – etwa 2 Millionen Russen, Ukrainer, Tartaren, Mongolen, Baschkiren, Tadschiken, Georgier, Usbeken, Tschetschenen, Litauer, Turkmenen, Jakuten, später auch Vietnamesen und Makua – passierte fast nichts. Keine täglichen Prügelszenen mit Goldstücken, keine „Familienstreitigkeiten“, keine Rauschgiftverkäufer, keine „Fachkräfte“ für Raub und Diebstahl.

Es geht alles gut, wenn man die Kontrolle nicht völlig aufgibt, wenn die weniger zuverlässigen Ausländer singen, exerzieren oder lindgrüne Zäune streichen und wenn Verstöße gegen die Regeln auch geahndet werden.

Die DDR war ein engmaschiger Überwachungsstaat, dessen Praktiken teilweise nur dem Ziel dienten, das Statthalterregime und die dahinter stehenden Besatzer vor der Volkswut zu bewahren. Bahnhöfe standen natürlich genauso im Focus der Stasi wie Telefonzentralen, Kirchen und Musiker. Der Nebeneffekt der Jagd auf Regimegegner war die Ordnung wie bei den Sieben Zwergen auf Bahnhöfen und in Verkehrsmitteln allgemein.  Wenn einem was passierte, dann nicht von moralisch völlig verwahrlosten Rauschgiftasylanten, sondern von den politisierten Sicherheitsorganen selbst.

Die Hoffnung der Bevölkerung nach dem Ende des Sozialismus war eine Entideologisierung der Polizei, der Armee, der Justiz und der Geheimdienste, nicht deren Abschaffung. Zeitweise machte die Entpolitisierung auch Fortschritte, zumindest bis Frau Dr. Merkel Kanzlerin und Heiko Maas Justizminister wurde. Merkel ist eben gelernte Agitproptante. Bei der ist alles ideologisch aufgeladen, nichts wird pragmatisch betrachtet. Im Laufe der Zeit wurde immer mehr Personal gespart. Bahnhöfe sind nachts völlig frei von Mitarbeitern, Kameras verhindern keine Delikte, sie können nicht aktiv eingreifen.

Ich habe hier mal ein Lied von Wolfgang Ambros von 1978 zur Abschaffung des Kondukteurs eingefügt. Wie geordnet sah damals eine Großstadtstraßenbahn im Innern aus!

Sicherheit kostet Geld. Steuergeld. Das Interesse der Nettosteuerzahler ist deshalb Sicherheitsökonomie. Soviel Schutz vor Verbrechern wie möglich für so wenig Geld wie machbar. Bei den Bürgern verfestigt sich der Eindruck, daß diese Zielstellung verfehlt wird. Wenn die Polizei einen Straftäter stellt, läuft er am nächsten Tag wieder frei rum und verursacht teilweise irrsinnige Kosten. Nur ein Beispiel, offensichtlich die Spitze des Eisbergs war der Moslem Amri. Man hätte ihn wegen Rauschgifthandel wegsperren können und das hätte pro Tag etwa 120 € gekostet. Statt dessen beschäftigte er ein Heer von Überwachern in verschiedenen Bundesländern. Mehrmals muß es teure Konferenzen von Spitzenbeamten zu seinem Fall gegeben haben, wenn man den Lügenmedien mal glauben würde.

Der deutsche Rechtsstaat ist für eine überschaubare Zahl von Straftaten konzipiert worden. Terrorabwehr war seit 1949 nicht das tägliche Brot, wird seit 1968 aber immer existenzieller und teurer. Bereits im Krieg mit der Baader-Meinhof-Bande hat sich die Sicherheitsarchitektur der BRD nicht bewährt. Insbesondere die Justiz entwickelte sich schnell zum Hemmschuh aller Ordnungsbemühungen. Es waren immer wieder die Rechtsanwälte der Bande, die völlig unkontrolliert Kassiber, Rauschgift und Waffen schmuggelten. Die Ereignisse um die Olympiade 1972 und der Angriff auf die Zwillingstürme in New York offenbarten die riesigen deutschen Defizite in einem grellen Licht.

Auch in anderen Ländern gab es in dieser Zeit Probleme – die Roten Brigaden, das Küstenstraßenattentat und der Angriff auf den Madrider Nahverkehr. Aber andernorts wurden strikter Konsequenzen gezogen. Ein Rechtsmittelstaat, in welchem man jede Reaktion des Staates auf St. Nimmerlein verschieben kann, ist den Anforderungen der globalen Moderne nicht gewachsen.

Die Rechtsprechung muß wegen der explodierenden Zahl von Rechtsstreitigkeiten schneller und billiger arbeiten. Statt dessen werden von der Lügenpresse, teilweise auch von Politikern immer nur mehr Richter und mehr Polizisten gefordert. Wenn ein krimineller Ausländer schon beim ersten schwereren Delikt weggesperrt wird, werden Polizei und Justiz deutlich entlastet. Fast immer sind die Intensivtäter ja „polizeibekannt“.

Es sind für unsere Bürger deutliche Steuerentlastungen erforderlich. Das geht nur bei effizienterer Arbeit von Polizei und Justiz. Leider ist dieses brisante Thema in den Koalitionsverhandlungen sowohl zur Schwampel wie auch zur Groko kein Gegenstand gewesen. Die von der CDU versprochene steuerliche Entlastung der kleinsten Löhne und Einkommen (irreführend Beseitigung des „Mittelstandsbauchs“ genannt) fällt aus, weil Kriminelle auch fürderhin mit Samthandschuhen angefaßt werden.

Die Arbeiter, Angestellten und Selbständigen werden von Dr. Merkel und Co. mehr und mehr zu wehrlosen Arbeitssklaven von Kriminellen degradiert.

Anzeige