Dresden: Antifa verhöhnt die Opfer des Bombenterrors!

Foto: Screenshot/Facebook
Foto: Screenshot/Facebook

Für die hirntoten Mitglieder der Antifa ist wohl jeder automatisch ein Täter, der in einer gewissen Zeit geboren ist und unter den Nazis gelitten hat. Entsprechend traten die Geisteskranken gestern in Dresden auf. Dazu der AfD-Politiker Karsten Hilse auf Facebook:

Gestern auf dem Altmarkt in Dresden!
So verhöhnt die Antifa die Opfer des Bombenterrors im Februar 1945 in Dresden. In dieser Nacht starben Menschen ohne jede militärische Notwendigkeit durch herunterstürzende Trümmer, erstickten qualvoll in ihren Kellern oder verbrannten bei lebendigem Leib. Es waren vorwiegend Frauen und Kinder und Gebrechliche, die in der Feuerhölle umkamen. Und es wurden eben nicht die Industrieanlagen oder militärische Objekte ins Visier genommen, sondern die Zivilbevölkerung. Dr. Günzel berichtete davon, dass von den 80 evakuierten Säuglingen der Station im Krankenhaus Johannstadt am nächsten Tag nur 20 überlebt hatten. Waren diese Säuglinge Täter? Ich glaube nicht!

Anzeige
TEILEN
Vorheriger ArtikelGroKo: Der Köder und die Zeitbombe
Nächster Artikel“Nazi! Ich bring dich um!”