Sieg für die Meinungsfreiheit: YouTube schaltet #120db wieder frei!

"Wir werden nicht länger schweigen."

Gestern hat YouTube das virale Video von #120db aufgrund angeblicher „Hassrede“ gesperrt. jouwatch hat darüber geschrieben und 10,000 Klicks dafür bekommen. Nun hat YouTube das Video wieder online gestellt.

von Collin McMahon

Hier mal ein Lob an den Internetriesen: jouwatch hat gestern an die Presseabteilung von Google geschrieben und heute umgehend eine Antwort erhalten.

„Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben erstaunt festgestellt, dass das Video von „120 Dezibel”, das sich gegen Gewalt gegen Frauen richtet, gelöscht wurde, weil es “Hatespeech” sein soll.

Bitte erläutern Sie, in wie fern das Video „gegen die YouTube-Richtlinie zum Verbot von Hassrede verstößt”.

Bitte erläutern Sie, warum man auf Google/YouTube Gewaltverbrechen gegen Frauen durch Migranten nicht kritisieren darf.“

Heute um 15:54 schreib uns der Pressesprecher für Deutschland/Österreich/Schweiz, dass das Video wieder online ist. Eine weitere Erklärung wollte YouTube nicht geben: „Wir kommentieren einzelne Videos grundsätzlich nicht.“

Ein Sieg für die Meinungsfreiheit!

Wie uns ein Leser informiert hat, ist die Website http://www.120db.info/ auch weg – allerdings nur wegen einer fehlgeleiteten E-Mail vom Internet-Registerdienst ICANN. Die Website wird bald wieder online sein, teilt uns #120db mit.

 

Lesen Sie außerdem:

#120db gelöscht: Unterstützt YouTube Vergewaltigung und Gewalt gegen Frauen?

Interview mit #120db: „Jedes Opfer ist ein Opfer zu viel“

#120dB: Wie der ARD Faktenfinder Vergewaltigung relativiert und Frauen verunglimpft

120 Dezibel: „Niemand weiß, wer von uns die Nächste ist“

 

Collin McMahon ist Autor und Übersetzer. Er schreibt ein Buch über Donald Trump, das im Mai im Antaios Verlag erscheint. Hier kann man ihn unterstützen.

 

Anzeige