#120db gelöscht: Unterstützt YouTube Vergewaltigung und Gewalt gegen Frauen?

Das Ende der Meinungsfreiheit in Deutschland

Das virale Video von #120db wurde auf YouTube gelöscht weil es gegen die YouTube-Richtlinie „zum Verbot von Hassrede verstößt“, so der Internet-Riese auf seiner Plattform. Der Datengigant YouTube / Google / ABC spuckt scheinbar auf die Opfer der sexuellen Gewalt in Europa.

von Collin McMahon

Über 80.000 mal wurde das eindrucksvolle Video auf YouTube geklickt, und vielfach gespiegelt. Ewiggestrige Mainstream-Medien wie ARD, Spiegel und Amadeu-Antonio-Stiftung versuchten auf gewohnt plumpe Weise, die mutigen jungen Frauen als „rechtsradikal“ zu verunglimpfen, und entlarvten sich nur selber als Frauenverachter und Gewaltversteher.

#120db fand auch international große Resonanz – neben Ann Coulter in USA und Tommy Robinson in UK hat auch die führende US-YouTuberin Roaming Millennial über die Initiative berichtet und bisher 47.000 Klicks bekommen. Nun ist das Video aber vom YouTube-Kanal von 120 Dezibel verschwunden. „Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die YouTube-Richtlinie zum Verbot von Hassrede verstößt. Erfahre mehr über die Bekämpfung von Hassrede in Deinem Land“, steht nun lapidar an seinem Platz.

#120db hat bei YouTube Beschwerde eingereicht. Laut YouTube haben die jungen Frauen 7 Tage Zeit um „die Inhalte zu prüfen“. Jouwatch hat an Google/YouTube geschrieben und um Auskunft gebeten, in wie fern ein Video gegen Gewalt gegen Frauen „Hassrede“ sein kann. Wir ermutigen alle Leser, an Google und ihren Bundestagsabgeordneten zu schreiben, und die Wiederherstellung der Meinungsfreiheit in diesem Land zu fordern:

Google Germany GmbH
Unter den Linden 14
10117 Berlin
[email protected]
Geschäftsführer: Paul Manicle, Halimah DeLaine Prado

Update: Die Website http://www.120db.info/ ist auch weg – allerdings nur wegen einer fehlgeleiteten E-Mail vom Internet-Registerdienst ICANN. Die Website wird bald wieder online sein, teilt uns #120db mit.

Hier kann man das Video herunterladen und wieder hochladen („spiegeln“).

 

Lesen Sie außerdem:

Interview mit #120db: „Jedes Opfer ist ein Opfer zu viel“

#120dB: Wie der ARD Faktenfinder Vergewaltigung relativiert und Frauen verunglimpft

120 Dezibel: „Niemand weiß, wer von uns die Nächste ist“

Collin McMahon ist Autor und Übersetzer. Er schreibt ein Buch über Donald Trump, das im Mai im Antaios Verlag erscheint. Hier kann man ihn unterstützen.

 

Mehr über Zensur bei Google:

Wann müssen Google und Facebook für ihre Zensur geradestehen?

James Damore: „Die Zensur bei Google beginnt schon beim Algorithmus“

Milo Yiannopoulos interviewt James Damore: „Google hat auf jeden Fall illegal gehandelt“

Ist Google ein Fall für den Verfassungsschutz?

„Google ist wie ein religiöser Kult.“

GoogleGate: Das Manifest des Frauenhassers

GoogleGate: „Politische Hexenjagden gehören zur Kultur bei Google.“

GoogleGate: Wie konservative Webseiten zensiert werden

Wie Google unser Denken „vergiften“ will!

Hilft Google Merkel im Wahlkampf?

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...