Berlin bleibt weiterhin Paradies für Islam-Terroristen!

(Symbolbild: JouWatch)
Polizeiliche Festnahme (Symbolbild: JouWatch)

Es gibt Meldungen, die bei jedem Islam-Terroristen dieser Welt weitere Glückshormone freisetzen lässt. Die „Welt“ hat so eine für diese „Monster“:

Laut einem Bericht der RBB-„Abendschau“ hat die Berliner Polizei Mitte Dezember einen schon festgenommenen islamistischen Gefährder und Drogendealer wieder laufen lassen. Er habe an der Warschauer Brücke mit Drogen gehandelt, als ihn Zivilbeamte zunächst dingfest gemacht hätten, berichtete der Sender unter Berufung auf einen Polizeibeamten, der in dem Beitrag anonym bleibt. An dem Ort habe früher auch der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri Drogen verkauft.

Wie Amri soll der vorübergehend Festgenommene ein Tunesier sowie „ein abgelehnter und abgetauchter ehemaliger Asylbewerber mit zahllosen Scheinidentitäten“ sein. Die Ermittler hätten genau gewusst, wen sie vor sich gehabt hätten. Der Mann habe sich in den vorangegangenen Wochen schon dreimal vor der Abschiebung gedrückt und sei untergetaucht. Eine Stellungnahme der Polizei zu dem Fernsehbeitrag war am Dienstagabend nicht zu erhalten…
Es wird Zeit, dass der Begriff „Gefährder“ auch auf bestimmte Personen in den sicherheitsrelevanten Behörden und in der Politik angewendet wird. Berlin zumindest bleibt das Paradies für Islam-Terroristen und ihre Freunde.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.