Jagdverband freut sich über GroKo-Beschluss zum Abschuss von Wölfen

(Foto: Durch Michael Roeder/Shutterstock
Nur Rassisten haben Angst vor Wölfen (Foto: Durch Michael Roeder/Shutterstock)

Belrin (dts Nachrichtenagentur) – Der Hass auf einen Jagdkonkurrenten darf nun wieder ausgelebt werden: Der Deutsche Jagdverband (DJV) freut sich über die Absicht der Verhandlungsführer einer möglichen neuen Großen Koalition, den Wolfsbestand in Deutschland deutlich reduzieren zu wollen. DJV-Präsident Hartwig Fischer sagte der „Bild“ (Montagausgabe): „Es gibt kein Land auf der Erde mit Wolfsvorkommen, das so dicht besiedelt ist wie Deutschland.“ Der Ausgang dieses Großexperimentes sei ungewiss.

„Wölfe haben keine natürliche Scheu vor dem Menschen, sie müssen lernen, sich vom Menschen und seinen Nutztieren fernzuhalten. Im Zweifelsfall auch durch den gezielten Abschuss.“ Es sei nicht hinnehmbar, so Fischer weiter, dass „Wölfe im Landkreis Cuxhaven sogar ausgewachsene Rinder bei lebendigem Leib fressen. Es gibt inzwischen Regionen, in denen die Weidetierhaltung unmöglich ist und die Artenvielfalt gefährdet.“ Im Papier der Arbeitsgruppe (AG) Landwirtschaft heißt es, der Schutz des Menschen müsse künftig an oberster Stelle stehen. Deshalb müsse der Wolfsbestand reduziert werden.

Jeder Wolf, der Zäune überwindet und Tiere angreift oder dem Menschen gefährlich wird, kann künftig abgeschossen werden.

Selten so viele Lügen gelesen! (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.