Identitäre: „Peinlich! ZPS verdreht die Wahrheit und blamiert sich so noch mehr!“

(Bild: IB)
"Drangsaliert und bedängt!" Cesy Leonard, Chefin des ZPS-Planungsstabes: (Bild: IB)

Am Freitag begaben sich identitäre Aktivisten an die Universität Rostock. Dort übergaben sie dem „Zentrums für politische Schönheit“ (ZPS) einen „Heuchlerpreis“ (jouwatch berichtete).  Die sich sonst so selbstgefällig als intellektuell überlegen gebenden Moralherrenmenschen vom ZPS verdrehen nun die Wahrheit und blamieren sich noch mehr.

Im Audimax der Rostocker Universität überreichen Identitäre Aktivisten Cesy Leonard vom „Zentrum für politische Schönheit“ den sozialistischen Heuchlerpreis für vorbildliche Dienste bei der Überwachung von Regimegegnern.

Das „Zentrum für politische Schönheit“ steht nach Ansicht der IB stellvertretend für ein linkes Establishment, das mit moralischer Erpressung eine Agenda von Masseneinwanderung und Multikulti forciert und zugleich patriotische Politiker und Akteure bespitzelt und dabei sogar nicht vor einer massiven Verletzung der Privatsphäre zurückschreckt. „Sie wollen sich als moralische Übermenschen inszenieren und wähnen sich auf der guten Seite“, so die IB. Und weiter: „Doch wir zeigen ihnen, dass sie Heuchler sind und für eine überholte Ideologie stehen, die überheblich, zerstörerisch und teilweise sogar kriminell agiert. Wir konfrontieren die Verantwortlichen direkt in ihren Wohlfühlzonen der Universitäten und Bildungsinstitutionen. Die Zukunft ist identitär!“

Durch die friedliche Übergabe einer Urkunde verdeutlichte die IB diese Botschaft mit einem großen Transparent und versorgte zudem die größtenteils linke und antideutsche Zuhörerschaft mit Deutschlandfahnen-Konfetti.

„Nun wird es nur noch peinlich“, so die IB, die feststellt, dass das ZPS die Wahrheit verdreht und sich dadurch nur noch mehr blamiere. Auf Twitter zwitscherte die ZPS am Freitag: „Die Nazis haben sich heute getraut, mit 30 Mann (in Soldaten-Uniformen!) eine einzige Frau des ZPS zu umringen und zu drangsalieren. Das ist wahrer NaziMut“

Die IB kommentiert: „ZPS basteln sich in ihrem paranoiden Wahn einen alternativen Ablauf des heutigen Abends! Ja, eigene Medizin schmeckt nun mal bitter – umso mehr, wenn man sich so vorführen lässt und es erst zu spät checkt. Da helfen Euch auch eure Lügenmärchen nicht, die Fotos und Videos sprechen eine andere Sprache. Eigentlich traurig, diese unsouveräne Reaktion – wo doch Cesy Leonard so gut mitgearbeitet hat!“.

Die – laut dem ZPS – umringte und drangsalierte Cesy Leonard, Chefin des ZPS-Planungsstabes:

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...