Diktatur der Parteien

Foto: Imago
Drei Diktatoren für das Land (Foto: Imago)

Es ist ein Trauerspiel, was uns derzeit in Deutschland als angebliche Politik vorgeführt und verkauft wird. Da verhandeln die beiden größten Wahlverlierer darüber, wie die Menschen, die eigentlich weder Merkel noch Schulz wollten, in Zukunft regiert werden sollen. Den beteiligten Parteien, besser deren Parteiführung, ist es indes sichtlich egal, was die Wähler wirklich wollen. Halten wir uns das Wahlergebnis noch einmal genau vor Augen:

Bei einer Wahlbeteiligung von 76,2% hat schon mal ein knappes Viertel der Wahlberechtigten darauf verzichtet, den beteiligten Parteien überhaupt die Stimme zu geben. Von diesen 76,2% der Wählenden, entschieden sich 26,8% für die CDU der Angela Dorothea Kasner (Künstlername Angela Merkel). Das sind eigentlich nur knapp über 20% aller Wahlberechtigten.

Von Gerhard Breunig

Für die SPD des Ex-Messias Schulz stimmten 20,5% der besagten tatsächlichen Wähler. Das sind etwas mehr als 15% der Gesamt-Wahlberechtigten. Nehmen wir jetzt noch die CSU hinzu, die 6,2% der tatsächlichen Wähler für sich begeistern konnte. Eigentlich wäre die CSU mit diesem Ergebnis bereits an der 5% Hürde gescheitert. Aber sowas kann man sich ja zurechtbiegen, wenn man „Regierungspartei“ ist. Um es kurz zu machen, die Großkoalitionäre in spe verfügen zusammen eigentlich nur über einen Zustimmungswert von knapp 40% bei den Wahlberechtigten.

Spätestens hier stelle zumindest ich mir die Frage, wie diese Polit-Statisten sich überhaupt dazu erdreisten können, daraus einen Regierungsanspruch abzuleiten. Wenn 60% der Wahlberechtigten diese „Große Koalition“ gar nicht gewählt haben, ist diese nichts weiter als eine geplante Diktatur der Minderheit über die Mehrheit.

Es ist deshalb an Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten, was dem Bürger aus dem politischen Berlin derzeit zugemutet wird. Mit niveaulos wären die Auftritte der angeblichen Eliten dieses Landes noch äußerst freundlich umschrieben. Welch elendes Geschacher um die zu verteilenden Dienstwagen und die gut versorgten Pöstchen ohne jede wirkliche Verantwortung uns tagtäglich medial gefiltert vorgeführt wird, beleidigt den Intellekt jedes klar denkenden Menschen.

Dabei sind diese Parteien völlig offensichtlich nichts weiter, als die Fortsetzung der früher herrschenden monarchistischen Diktatur nur unter anderem Namen. Parteien sind lediglich ein moderneres Instrument, um dem „Gesindel“ die Tatsache einer bestehenden Diktatur durch scheinbare Teilhabe schmackhafter zu machen. Alle vier Jahre dürfen die Tölpel in langen Schlangen einen Zettel ankreuzen und in dafür vorgesehene Müllbehälter werfen, die unter dem Begriff Urne bereits erläutern, dass die Stimme damit für weitere vier Jahre beerdigt wird.

Das was uns seit 1949 als Parteien-Demokratie verkauft wird, ist über die Jahre zum sieben Tage die Woche, rund um die Uhr geöffneten Selbstbedienungsladen gewissenloser Karrieristen verkommen, die uns belügen, betrügen und bei jeder Gelegenheit gegen unseren Willen und gegen unsere Interessen handeln. Dabei fehlt ihnen dafür auch noch jede wirkliche Legitimation, wie das tatsächliche Ergebnis der Bundestagswahlen 2017 belegt. Denn die anteilmäßig größte Wählergruppe hat sich mit 23,8 % der Wahlberechtigten angewidert abgewendet von diesem System.

Sie haben erkannt, dass Parteien nicht das Volk sondern maximal Parteiinteressen vertreten. Wie konnte man eigentlich auf den Gedanken kommen, dass diese angeblich ach so repräsentative Demokratie auch nur Spurenelemente echter Demokratie beinhalten könnte? Es ist jedoch eigentlich noch schlimmer, als es der erste Anschein zu erwecken vermag.

Schauen wir uns nur die unsägliche SPD einmal genauer an. Dort schaffen es die „Genossen“ seit über 150 Jahren, die gesamte Arbeiterschaft nach allen Regeln der Politiker-Kunst immer und immer wieder zu verarschen. Wer hat euch verraten – Sozialdemokraten. Dieser oft gehörte Satz, sagt eigentlich slles. Während den Arbeitern seit 150 Jahren vorgegaukelt wird, dass die SPD deren Interessen ernsthaft vertreten würde, fordert der ehemalige 100% Überflieger Martin Schulz den ungezügelten, massenhaften Zuzug weiterer Armutsflüchtlinge, die dann auf Kosten der eigenen Klientel nicht nur alimentiert werden müssen, sondern irgendwann auch mit den Arbeitern in Konkurrenz um die immer weniger werdenden auskömmlich bezahlten Arbeitsplätze treten.

Der immer wieder propagierte Fachkräftemangel tritt in der deutschen Politik besonders krass zutage. Wenn sich Angela Merkel so viele Jahre in Spitzenämtern halten kann und ein Martin Schulz zu quasi Messias hochgejubelt wird, dann erkennt eigentlich jeder halbwegs intelligente Mensch, dass in den Parteien etwas nicht stimmen kann.

Wie ist es möglich, dass dieser unsägliche Schulz nach der Wahl noch lautstark tönt, keine große Koalition eingehen zu wollen und auch in kein Ministeramt unter Angela Merkel eintreten wird, wenn er dann einige Monate später genau das absolut Ausgeschlossene vorhat? Wo bleibt da die Basis der Partei? Hier wird vor unseren Augen jegliche Glaubwürdigkeit in Politik über Bord geworfen. Wann lügen Politiker: Wenn sich ihre Lippen bewegen. Auch diese Aussage ist längst keine Ironie mehr.

Die monetären Interessen und die Karriere-Geilheit der politischen Abzocker sind der Hauptantrieb für diesen Volksbetrug. Die Belange der parteiinternen Seilschaften werden auf Kosten der Allgemeinheit forciert. Das Wohl des Landes wir diesen Vorteilen Einzelner ohne Nachfrage einfach geopfert. Wie kann es sein, dass Merkel und Schulz weiterhin offene Grenzen propagieren, während es im Land überall brodelt und kocht deswegen?

Nun, es wurde mit den so genannten Flüchtlingen ein für bestimmte Gruppen hochprofitabler, angeblich ach so sozialer „Industriezweig“ geschaffen, dessen soziale Qualität sich besonders in den Taschen der Betreiber von Flüchtlingsheimen und in allerlei völlig sinnfreier Sozialbetreuung niederschlägt. Während für deutsche Rentner ständig Leistungen gekürzt werden, scheint für die Schulz´schen Goldstücke Geld im Überfluß verfügbar zu sein. Auch die von der Parteiendiktatur geschaffenen Gesetze scheinen nur für Deutsche zu gelten.

Merkels neue Lieblinge scheinen die Unantastbarkeit für Verbrechen aller Art geradezu gepachtet zu haben. Der Reflex, den deren Taten bei der deutschen Justiz mit großer Regelmäßigkeit auszulösen, wird mit „kuschen“ und „Kriechen“ perfekt umschrieben.

Aber warum passiert das Alles? Die Antwort ist einfach: Es geht nicht um die Interessen der Deutschen sondern um Pläne so genannter Eliten, bei denen wir Deutsche offenbar genauso stören wie Franzosen, Schweden, Belgier oder Briten. Klammheimlich und doch für jeden Nichtblinden deutlich erkennbar, basteln unsere „Regierungsparteien“ an einem neuen Deutschland, in dem für die Deutschen von heute, kein wirklicher Platz mehr ist.

Da bei uns seit mindestens 1918 von fremden Mächten die beschriebene Parteiendiktatur installiert wurde, wird seit 1918 an den Deutschen vorbei regiert. Ich weiß nicht was schlimmer ist, die Zeit vor meiner Geburt oder die Zeit danach. Weil ich die Zeit vor meiner Geburt nicht selbst erlebt habe und daher bei meiner Beurteilung auf das bekannte Hörensagen angewiesen bin, fällt es mir schwer, dies gerecht zu werten. Einen echten Unterschied zwischen dem NSDAP Regime, des SED Regime und dem derzeitigen CDUCSUSPDFDPGRÜNLINKEN Allparteienregime kann ich jedoch nicht feststellen.

Demokratie ist eigentlich die Herrschaft des Volkes. Parteien sind das genaue Gegenteil von einer Herrschaft des Volkes. Parteien-Demokratie bedeutet eine Diktatur der Minderheit. Parteien-Demokratie als „repräsentative“ Demokratie bedeutet die Durchsetzung von Parteiinteressen gegen die Interessen der Menschen im Land. In der BRD tritt dies gerade besonders deutlich zutage.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.