Kanada will Nationalhymne gender-neutral umschreiben lassen

Bild: shutterstock.com
Kanada (Bild: shutterstock.com)

Kanadas Senat verabschiedete am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz um die Nationalhymne geschlechtsneutral zu gendern.  Premierminister Justin Trudeau zwitscherte auf Twitter von einem „weiteren positiven Schritt in Richtung Geschlechtergleichheit“.

Die Genderlobby kann einen weiteren Sieg verbuchen: In Kanada sollen Textpassagen der Nationalhymne umgeschrieben werden, damit sie gender-neutral sind. Wie die BBC berichtete, müsse  das neue Gesetz zur Änderung der Hymne nur noch vom Staatsoberhaupt unterschrieben werden.

So soll die Passage statt „True patriot love in all thy sons command“ (Erwecke Vaterlandsliebe in all deinen Söhnen) künftig „in all of us command“ (in uns allen) genderneutral umgewandelt werden.

In Kanada nimmt die Gender-Politik kuriose Formen an. Wie das Magazin Freie Welt berichtet, dürfen in Zukunft Gefängnisinsassen sich das Gefängnis nach ihrer gefühlten Gender-Identität aussuchen. Für Furore sorgten öffentliche Diskussionen, bei denen es darum ging, Transgender-Personen mit besonderen Personalfürwörtern anzusprechen. Dies war insbesondere von Intellektuellen wie Professor Jordan Peterson angegriffen worden, die sich auf die Freiheit der Rede beriefen. In einigen kanadischen Bundesstaaten werde zudem darüber diskutiert, dass man Eltern das Sorgerecht entziehen kann, wenn die Eltern nicht den Wunsch des minderjährigen Kindes nach Geschlechtsumwandlung akzeptieren und fördern. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.