Linke Bundestagsabgeordnete zeigt Chefredakteur des Deutschland-Kuriers an

Bild: Screenshot
Silvia Gabelmann (Die LINKE) zeigt David Bendels, Chefredakteur des Deutschland-Kurier s und die Autorin Carolin Matthie an (Bild: Screenshot)

Die linke Bundestagsabgeordnete Sylvia Gabelmann hat David Bendels, Chefredakteur des Deutschland-Kurier und die Autorin Carolin Matthie wegen des Verdachts der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten angezeigt. Mitbürger, die nicht ihre linke Meinung teilen, attestiert Gabelmann auf Facebook aktuell „Dummheit und Hass“. +++Update+++ Gabelmanns Facebook-Eintrag ist nicht mehr aufrufbar. Mit aktueller Stellungnahme von David Bendels.

Grund für die sozialistische Empörung: Der Beitrag „Wie Frauen sich vor Migranten schützen können“. Die Autorin, Carolin Matthie, Studentin und Model aus Berlin (jouwatch berichtete), erklärt, warum sie ohne Waffe – eine Gaspistole – das Haus nicht mehr verlässt und zeigt laut Antexter im Deutschland-Kurier auf, warum „Frauen Migranten nicht hilflos ausgeliefert sind“.

Linker entschlossener Kampf 

Die 59-jähre Linke Gabelmann erklärt, dass sie es für „vollends inakzeptabel“ halte, dass „AfD-nahe Publikationen“ einmal mehr – und ihres Erachtens ganz bewusst – „Grenzen überschreiten und zur Gewalt gegen Migrantinnen und Migranten aufrufen“, so das Portal „Die Freiheitsliebe“.

Ihren Verweis auf den Holocaust-Gedenktag schmückt die Sozialistin noch mit der Bemerkung aus: „Mit der AfD sitzen extreme Rechte erstmalig in Fraktionsstärke im Bundestag. Wofür sie politisch stehen, ist eindeutig: Hetze gegen sogenannte Minderheiten, Migrantinnen und Migranten, Schwule, Lesben und andere. Das werden wir nicht dulden! Unsere Aufgabe als Demokraten besteht darin, überall entschlossen gegen Rassismus, Ausgrenzung und Hass vorzugehen.“

Chefredakteur des Deutschland-Kurier, David Bendels, nimmt wie folgt Stellung:

Die Migranten-Gewalt explodiert. Bewaffnete Attacken und Übergriffe sind an der Tagesordnung. Frauen und Mädchen sind besonders gefährdet. Dank Merkels „Willkommens“-Politik ist Deutschland (Platz 51 im Sicherheitsranking des Weltwirtschaftsforums) gefühlt so unsicher wie Puerto Rico. Wie in einer Bananenrepublik kann der Staat seine Bürger, und vor allem die Bürgerinnen, oftmals nicht mehr schützen.

Der #DeutschlandKURIER informierte (https://www.deutschland-kurier.org/wie-sich-frauen-vor-mig…/) deshalb darüber, mit welchen legalen Mitteln der Selbstverteidigung Frauen sich vor Migranten-Gewalt schützen können, und was sie dabei beachten müssen.

Und was fällt der „Linken“-Bundestagsabgeordneten Sylvia Gabelmann zu diesem brennenden Problem ein? Sie zeigt unsere Gastautorin Carolin Matthie und mich an – wegen des „Verdachts der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten“. Wenn Dummheit weh tun würde, so bräuchte der ganze Bundestag Ohropax um Gabelmanns Schmerzensschreie ertragen zu können.

Aber es geht noch dümmlicher auf der nach unten offenen Niveaulosigkeits-Skala der „Linken“. Frau Gabelmann beschäftigt nicht nur die ohnehin überlastete Justiz mit einer törichten und sinnlosen „Strafanzeige“, die kein Staatsanwalt ernst nehmen kann. Sie entblödet sich auch nicht, zur Begründung ihrer peinlichen Aktion den Holocaust-Gedenktag zu instrumentalisieren.

Was für eine schändliche Relativierung der nationalsozialistischen Verbrechen! Was für eine anmaßende Dreistigkeit ausgerechnet von der Repräsentantin einer Partei, die zum Sammelbecken linker Antisemiten und Israelhasser geworden ist. Die den neuen importierten muslimischen Antisemitismus ebenso wie den übelriechenden alten linksextremen Antisemitismus nach Kräften verharmlost und unter den Teppich kehrt!

Frau Gabelmann, Sie machen sich nicht nur lächerlich – Sie haben ganz offensichtlich auch ein gravierendes Problem mit den Grundbegriffen des logischen Denkens, der Legalität und der Rechtsstaatlichkeit. Das mag mit Ihrer Herkunft zusammenhängen. Denn die Begriffsverwirrung gehört in der umbenannten alten Mauermörderpartei SED zur politischen DNA.

Unsere Justiz hat weiß Gott mehr zu tun, als sich mit der absurden Anzeige einer linken politischen Geisterfahrerin herumzuschlagen, die offensichtlich an einem Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom leidet“.

Typisch linker Hass auf Andersdenkende

Mitbürger, die nicht ihre linke Meinung teilen, attestiert Gabelmann auf Facebook aktuell „Dummheit und Hass“. Die Linken-Funktionärin bringt – außer ihrem ureigenen linken Hass auf Andersdenkende – nicht einmal den Ansatz einer fundierten Kritik zu den Ausführungen der Autorin Matthie zustande. +++Update 30.01.2017 +++ Gabelmanns Facebook-Eintrag ist nicht mehr aufrufbar.

 

Bild: Deutschland-Kurier
David Bendels,
Chefredakteur des
Deutschland-Kuriers
(Bild: Deutschland-Kurier)

Das aktuelle Statement von David Bendels:

Die SED-Abgeordnete Gabelmann ist ein lebender Beweis für die zersetzende Dummheit des Kommunismus. Er hat noch nie eine gesunde Idee erzeugt, er vernichtet das Individuum und endet mit der Anarchie. Er ist die Philosophie des Scheiterns, das Credo der Banausen und die Predigt des Neides mit dem Ziel, das Elend gleichmäßig unter dem Volk aufzuteilen. Bei Frau Gabelmann kommt offensichtlich zudem ein gerüttelt Maß an Hass auf das eigene Volk hinzu.“

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.