ANTISEMITISMUS IST EINE SCHANDE – ANTITEUTONISMUS, HASS UND GEWALT GEGEN DIE „KÖTERRASSE“ AUCH, FRAU MERKEL!

Foto: Pixabay
Juden sind in Deutschland wieder gefährdet! (Foto: Pixabay)

Neues aus Absurdistan von Iris N. Masson

Anlässlich des gestrigen Holocaust-Gedenktages hat die Geschäftsführerin der Handelsgesellschaft BRD, Dr. Angela Merkel, einmal mehr ihre sträfliche Wirklichkeitsverweigerung unter Beweis gestellt; nicht umsonst attestierte ihr der renommierte Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz „bedenkliche Wesenszüge, eine narzisstische Grundproblematik und fehlenden Bezug zur Realität“. Die Kanzler-Darstellerin nämlich verortete den zunehmenden Antisemitismus in Deutschland nicht dort, wo er zuhause ist: in den Köpfen ihrer millionenfach eingeströmten Gäste. Vor September 2015 zumindest ist kein einziger Fall von auf deutschen Straßen lauthals geschrienen Hassparolen gegen Juden sowie Verbrennungen israelischer Fahnen bekannt – dafür aber, dass Juden und Araber nicht die besten Kumpel sind. Vor diesem geschichtsträchtigen Zeitpunkt mussten jüdische Einrichtungen auch nicht geschützt werden!

Auch die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, leidet offensichtlich unter Wahrnehmungsstörungen, indem sie die ins Parlament eingezogene AfD als eine „Bedrohung für unsere freiheitliche Demokratie“ bezeichnete. Die drittstärkste Kraft im Bundestag dulde in ihren Reihen „nicht nur Geschichtsklitterung und Antisemitismus, sondern auch Rassismus, Rechtsextremismus und völkischen Nationalismus“.

Klar, die GRÜNEN bliesen ins gleiche Horn und stellten „mit Erschrecken fest“, dass Antisemitismus in Deutschland und Europa seit Jahren wieder zunehme, was auf die „Verschiebung des politischen Diskurses nach rechts“ zurückzuführen sei …

Hoffentlich hat der von Merkel für die kommende Regierung angekündigte Antisemitismus-Beauftragte, der sich „für jüdisches Leben in Deutschland und gegen Antisemitismus“ einsetzen soll, mehr Masse im Oberstübchen. Und nennt das Kind endlich beim Namen! Er könnte sich dabei auf die vor einigen Monaten getätigte interne Umfrage unter Juden in Berlin berufen, die eindeutig belegt, vor wem Juden Angst hierzulande haben. Kleiner Tipp: Es ist nicht die AfD! Es sind nicht die, auf die rund um die Uhr mit der Nazi-Keule eingedroschen wird!

Merkel könnte zusätzlich einen Assistenten berufen, der eine Studie betreibt, warum die, „die schon länger hier leben“, seit 2015 nicht mehr „ohne polizeiliche Bewachung“ auf Volksfesten, Silvesterfeiern, Weihnachtsmärkten oder Open-Air-Konzerten „existieren“ können. Und sich zudem eine muslimische Integrations-Ministerin mit radikal-salafistischen Brüdern zur Brust nehmen, die den Deutschen jegliche Kultur abspricht. Oder einen türkischen Elternbeirat, der sich des „Volksverhetzungsparagraphen“ 130 StGB schuldig machte: Dennoch ungestraft darf er sie weiterhin „Köterrasse“ mit nichts als „Schweinereien im Sinn“ nennen, deren Lebensraum Allah zerstören möge.

Und wenn dieser Experte schon mal dabei ist, kann er sich auch noch den Journalisten mit Migrationshintergrund vorknöpfen: Der bejubelte den „baldigen Abgang der selbstmitleidigen, freudlosen Deutschen“, die dem „absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen“, als „Völkersterben von seiner schönsten Seite“. Mit anderen Worten: Merkel könnte einen Antiteutonismus-Beauftragten ernennen, der sich mit dem Hass und der Gewalt gegen die autochthone Bevölkerung befasst. Auch DAS nämlich, Frau Merkel, ist eine Schande!

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...