PERVERTIERUNG VON KINDERN SOLL TRADIERTE BÜRGERLICHE GESELLSCHAFT ZERSTÖREN

Foto: Screenshot
Foto: Screenshot

Neues aus Absurdistan von Iris N. Masson

Sado-Maso, Onanie, Orgasmus, Dildo, Analsex, Homosexualität – all das hat mit Aufklärungsunterricht in Schulen nichts zu tun. Das ist Frühsexualisierung. Das ist Pervertierung von Kindern. Das ist Hirnfick. Das ist das, was linksgrün-versiffte Politiker treiben – offensichtlich weltweit. Auch in der Schweiz, wie „Die Weltwoche“ (Zürich) schreibt: „In zwangsfinanzierten Videoreihen werden Kinder und Jugendliche in zutiefst anstößiger, ekelerregender Weise mit Themen konfrontiert, die jedem anständigen Menschen die Schamesröte ins Gesicht treiben.“

Die die „Moral“ von zutiefst gestörten Politikern enthüllt, die mit ihrer perversen Denke die Gesellschaften infizieren. Auch in Deutschland: Hier geht man gar einen Schritt weiter und wirbt zusätzlich im Kinderkanal KiKa des (politisch gesteuerten) WDR für Unzucht mit Minderjährigen, für „Titten-Memory“ für Kinder und gibt muslimischen Jünglingen aus frauenhassenden „Kulturen“ Video-Lehrstunden, wie sie deutschen Mädels bestmöglich an die Wäsche gehen …

Offensichtlich spielen sowohl Medienmacher als auch so genannte Pädagogen damit einer dekadenten Wirtschafts-Elite in die Hände, die vor lauter gesättigter Langeweile nach neuen Herausforderungen sucht und sich eine zu schändende Kinderschar heranzüchten will, die ihre perversen Gelüste zu befriedigen hat! Klingt weit hergeholt? Wieso dann rekrutieren sich die erbärmlichsten Kinderschänder zumeist aus den höchsten Kreisen der Gesellschaft – Industrielle, Wirtschafts-Magnaten und Richter inklusive? Einschlägige Interessen- und Lobbygruppen werden ebenfalls bedient, indem man sie „direkten Einfluss auf die Unterrichtsinhalte nehmen lässt“, wie Hedwig Freifrau von Beverfoerde, Sprecherin der Initiative Familienschutz, enthüllt. Lehrbücher und Lehrerhandreichungen seien unter anderem vom Verein „Queerformat“, „ABqueer“ oder dem Lesben- und Schwulen-Verband Deutschland erarbeitet.

Ihr nicht zu verhindernder Einfluss wirkt in die staatliche Sexualerziehung. „Amerikanische Studien belegen, dass seit Einführung der ,Sex Education‘ in den USA Teenager-Schwangerschaften dort zu- statt abnehmen.“ Dass statt angeblich angestrebter Entwicklung von selbstbestimmter Sexualität sowie Verhinderung sexueller Übergriffe immer mehr Jugendliche immer früher Sexualkontakte suchen, Sexualdelikte überhand nehmen.

Tenor ist nicht der verantwortungsbewusste Umgang mit dem eigenen Körper und der Sexualität im Hinblick auf Entwicklung von Werten wie Liebe und Treue in Ehe oder Partnerschaft, sondern das Propagieren von abartigen Varianten von Sexualität als erstrebenswert – solange nur die eigene sexuelle Identität infrage gestellt wird. Da macht man auch nicht Halt davor, die Kinder gezielt zu verunsichern, zu desorientieren. „Eine solche Erziehung schützt nicht vor Übergriffen. Sie selbst ist ein Übergriff – auf das Erziehungsrecht der Eltern, auf die Persönlichkeit des Kindes“, so Bevervoerde.

Und wer diese fragwürdige Erziehung zu „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ zu verhindern suche, werde mit den allseits bemühten Totschlagargumenten „Prüderei, Intoleranz und Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern“ kaltgestellt. Fakt ist: Es geht nicht um Toleranz und Verständnis. „Hier findet gezielte Umerziehung statt. Hier sucht man den Heranwachsenden das tradierte Familienbild Vater, Mutter, Kind auszutreiben. Sie zu enthemmen. Denn von Kontrolle oder Zügelung des Sexualtriebes oder etwa Enthaltsamkeit ist in dieser indoktrinierenden Erziehung mitnichten die Rede.“

Stattdessen würden Sechs- bis 13-Jährige verführt, indem man ihren unreifen Geistern noch vor der Entwicklung EIGENER Wertmaßstäbe angeblich natürliche Bedürfnisse, die sie selbst indes noch gar nicht verspüren, vor die Füße schmeißt. „Es dient der Zerstörung ihres natürliches Schamgefühls, das normalerweise ihre Seele schützt, das sie normalerweise vor Zudringlichkeiten bewahrt“, warnt Bevervoerde vor der wachsenden Gefahr von Kindesmissbrauch. Aber das scheint gewünscht. Das ist totalitäre, das ist infame Manipulation.

An denen die rot-grünen Parteien mithilfe des Gender Mainstreaming zur Abschaffung der bürgerlichen Gesellschaft sowie mithilfe ihres einstimmig beschlossenen Programms „Für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“ an Berliner Schulen (als länderübergreifende Blaupause) mitwirken – obwohl sie sich den Schutz von Ehe und Familie als Fundament christlicher und bürgerlicher Weltanschauung auf die Fahne geschrieben haben. Aber WO NICHT übertritt der Staat seine Befugnisse? … Nun sind die Kinder dran: Zur Pervertierung ihrer Sexualität, um die tradierte bürgerliche Gesellschaft vollends zu zerstören, nachdem deren Spaltung bereits gelungen ist.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.