Es duftet süß nach Neuwahlen: SPD verliert weiter – GroKo unter 50 Prozent, AfD jetzt bei 14 Prozent!

Foto: Angela Merkel und Sigmar Gabriel (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Angela Merkel und Sigmar Gabriel (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Die neue Volkspartei steigt weiter im Kurs: Im aktuellen INSA-Meinungstrend, der nach der Entscheidung des SPD-Bundesparteitages für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU erhoben wurde, verliert die SPD (18 Prozent) einen halben Punkt im Vergleich zur Vorwoche. Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag der „Bild“ (Dienstagsausgabe), wurden am 22. Januar 2018 insgesamt 1.169 Bürger befragt. CDU/CSU (31,5 Prozent), AfD (14 Prozent) und Grüne (10 Prozent) halten ihre Ergebnisse.

Die FDP (10 Prozent) gewinnt einen halben Punkt, die Linke (11 Prozent) gibt einen halben Punkt ab. Eine Koalition aus CDU/CSU und SPD kommt zusammen nur noch auf 49,5 Prozent. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen erzielt zusammen 51,5 Prozent und ist damit zwei Prozentpunkte stärker als die GroKo. (Quelle: dts)

Und auch die GroKo scheint nicht so beliebt zu sein, wie man uns weiß machen will: Die Deutschen sind mit Blick auf die Entscheidung der SPD für Verhandlungen über eine Große Koalition gespalten. Das geht aus der Umfrage nach dem SPD-Parteitag hervor, die das Meinungsforschungsinstitut INSA im Auftrag der „Bild“ (Dienstagsausgabe) erhoben hat. Demnach befürwortet jeder Dritte (32 Prozent) die Bildung einer GroKo.

Nicht einmal jedem Sechsten (15 Prozent) wäre ein Jamaika-Bündnis lieber gewesen. 17 Prozent hätten sich eine Minderheitsregierung gewünscht, weitere 27 Prozent sind für Neuwahlen. 38 Prozent der Befragten begrüßen die Entscheidung des SPD-Parteitags, 41 Prozent bedauern sie.

Nicht nur eine Mehrheit der CDU/CSU-Wähler (72 Prozent zu 15 Prozent), sondern auch eine Mehrheit der SPD-Wähler (55 Prozent zu 31 Prozent) begrüßen die Entscheidung für schwarz-rote Koalitionsgespräche. Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) rechnen allerdings damit, dass die Fortsetzung der GroKo der CDU nutzt. 42 Prozent rechnen mit einem Nutzen für die CSU, 26 Prozent mit einem Nutzen für die SPD, 30 Prozent rechnen mit einem Nutzen für die AfD, 17 Prozent mit einem Nutzen für die FDP, jeweils 16 Prozent mit einem Nutzen für die Linke und die Grünen.

Die Wähler der SPD sind gespalten: 42 Prozent rechnen damit, dass die GroKo-Entscheidung der SPD nutzt, 34 Prozent rechnen damit, dass sie der SPD schadet. Die große Mehrheit (58 Prozent) hat allerdings damit gerechnet, dass der SPD-Parteitag den Weg für Koalitionsverhandlungen frei macht. Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag der „Bild“ wurden am 22. Januar 2018 insgesamt 1.169 Bürger befragt. (dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.