Hilferuf aus dem beschaulichen Saarland: „Die Migrantengewalt hat uns überrollt!“

Foto: Durch PT-lens/Shutterstock
Foto: Durch PT-lens/Shutterstock

Gestern erhielten wir von einem Leser aus dem eigentlich beschaulichen Saarland einen Hilferuf:

Hallo liebes Jouwatch Team,

in den letzten Wochen kommen mir vermehrt Berichte aus meiner Heimat ins Auge. Da es bislang eher ruhig zuging in unserem Bundesland, ist die Bevölkerung hier auch wirklich noch im „mir gehts doch gut“ Modus. Aber inzwischen hat uns die Migrantengewalt überrollt!

Ich hätte eine Bitte, die mir hier helfen könnte, den „Toten“ die Augen zu öffnen und sie zum nachdenken zu animieren.

Könntet ihr die Vorkommnisse evtl. in einem Artikel bündeln und über die, in kurzer Zeit, immer schneller auftretetenden Missstände aufklären?

Wir sind ein kleines Land, mit vielen Dörfern! Und wenn man es schafft, dem Saarländer aufzuzeigen, dass es wirklich schrecklich ist, was hier passiert, dann könnte man behaupten, der „griesgrämige Bauer aus dem Dorf“ erhebt seine Stimme!

Ich befinde mich in einem einsamen Kampf und habe nicht das Geld mehr zu machen als hier alles zu geben was mir zur Verfügung steht!

MfG

Markus Metzger

Herr Metzger hat sich dann die Mühe gemacht, einige Meldungen aus den vergangenden Wochen zusammenzustellen. Meldungen, die belegen, dass der Migrantenterror mittlerweile in den letzten Zipfel der Provinz angekommen ist. Und wir wissen alle, wem wir das zu verdanken haben:

Syrer verdreschen Landsleute, schlagen und bespucken deutschen Senior

Neun­kir­chen: Ges­tern gegen 15.50 Uhr kommt es am Lüb­be­n­er Platz zu ins­ge­samt drei Kör­per­ver­let­zun­gen durch junge Syrer. Die drei Täter hal­ten sich erst auf dem Platz auf und ras­ten beim Weg­ge­hen aus. Erst schla­gen sie einem wei­te­ren Syrer gegen den Rü­cken. Ein an­de­rer Syrer wird mit der Faust ins Ge­sicht ge­schla­gen. Einen äl­te­ren deut­schen Mann schla­gen sie gegen den Brust­korb und be­spu­cken ihn. Da­nach stei­gen die drei in ein Taxi und fah­ren davon…

Junge Frau am Dillinger Bahnhof sexuell missbraucht

Dillingen: Am Bahnhof kommt es heute in den frühen Morgenstunden zu einem sexuellen Übergriff auf eine junge Erwachsene. Die Frau wird gegen sechs Uhr in Nähe der Gleise von mehreren Tätern überfallen.

Tatverdächtig sind drei junge Männer zwischen 20 und 25 Jahren, die nach Angaben des Opfers einen Migrationshintergrund aufweisen. Einer der Täter trägt kurze Rasta-Locken. Die Fachdienststelle für Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung bei der Kripo in Saarbrücken ermittelt auf Hochtouren…

5 Polizisten bei Massenschlägerei zwischen Großfamilien verletzt

Saarbrücken/Jägersfreude: Gegen 02:50Uhr wurde in der Neujahrsnacht eine größere Schlägerei in einer Gaststätte in Saarbrücken Jägersfreude gemeldet. Die Örtlichkeit wurde von mehreren Kommandos der Polizeiinspektion Sulzbach und der Polizeiinspektion St. Johann aufgesucht. Vor Ort stellte sich die Situation so dar, dass auf einer Hochzeit zwei Parteien in Streit gerieten. Hierbei handelte es sich um eine Feier einer mobilen ethnischen Volksgruppe. Nachdem sich zwei Familienoberhäupter mit abgebrochenen Glasflaschen attackierten, kam es zu größeren Tumulten zwischen den anwesenden Großfamilien. Aufgrund der hohen Aggressivität gegenüber der Polizei und der Größe der Gruppe mussten die eingesetzten Beamten, nachdem sie mehrfach angegriffen und attackiert wurden, die Räumlichkeiten aus Eigensicherungsgründen wieder verlassen. Erst nachdem Verstärkung vieler benachbarter Dienststellen eingetroffen war, konnte die Gaststätte mit ca. 20 Polizeibeamten erneut betreten werden. Da die Lage weiterhin vollkommen unübersichtlich und hochgradig aggressiv war, musste mit starken polizeilichen Kräften das Lokal geräumt werden. In Folge dessen kam es zu einer Vielzahl an Übergriffen gegen die Polizisten. So wurde unter anderem, durch einen eingetretenen Solidarisierungseffekt, versucht, bereits in Gewahrsam genommene Personen wieder mit Gewalt zu befreien…

Syrische Tätergruppe verletzt 22-jährigen aus Homburg durch Messerstiche

Saarbrücken. Am Samstag wurde der Polizei in Saarbrücken eine Schlägerei zwischen mehreren Personen unter Verwendung von Waffen gemeldet. Eine Person liege mit Stichverletzungen in der Bahnhofstraße, die Tätergruppe sei geflüchtet. Nach ersten Ermittlungen war der Geschädigte mit mehreren Bekannten (weiblich und männlich) im Zug unterwegs von Homburg nach Saarbrücken. Im Zug sei es zu einem verbalen Streit mit einer Personengruppe arabischen Phänotyps, wie später festgestellt syrische Zuwanderer, gekommen. Es sei jedoch bis Saarbrücken bei einer verbalen Auseinandersetzung geblieben. In Saarbrücken begab sich die Gruppe um den Geschädigten dann durch die Bahnhofstraße in Richtung St. Johanner Markt.

Hier habe ihnen die syrische Gruppe zwischen den Weihnachtsmarktbuden aufgelauert, verbal bedroht und beleidigt sowie mit gezogenen Waffen zumindest den verletzten Geschädigten angegriffen. Laut Angaben von Zeugen hätten die Täter Schlagstock, ein Karambit (Sichelmesser), ein Wurfmesser und eine Kettenpeitsche in den Händen gehalten. Erst durch das Hinzukommen weiterer Personen und die offensichtliche Verständigung der Polizei, hätten die Täter  vom Geschädigten abgelassen und seien in verschiedene Richtungen geflüchtet. Nach zunächst erfolglosen Fahndungsmaßnahmen konnten die Tatverdächtigen 3 Stunden später im Zug nach Homburg in St. Ingbert vorläufig festgenommen werden.

Es handelte sich um drei syrische Zuwanderer im Alter von 17, 19 und 20 Jahren. Alle standen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Durch die Tat wurde das Opfer leicht verletzt (Stichverletzung im Schulterbereich, Schnittverletzung an der Schläfe) und konnte später wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Syrer bedroht Passanten mit Messer!

Am Mittwoch gingen bei der Führungs.und Lagezentrale der saarländischen Polizei sowie der Polizeiinspektion Saarbrücken-St. Johann Notrufe ein, wonach ein betrunkener Jugendlicher Passanten in aggressiver Weise unter Vorhalt eines Messers bedrohen würde. Der Geschädigte, Zeugen und der Tatverdächtige konnten noch in der Bahnhofstraße festgestellt werden.

Der Täter war stark alkoholisiert (Atemalkoholtest 1,82 Promille) und konnte vorläufig festgenommen werden. Bei seiner Durchsuchung wurden sowohl Betäubungsmittel als auch ein Einhandmesser sichergestellt. Bei dem Tatverdächtigen handelte es sich um einen 19.jährigen Heranwachsenden aus Syrien…

Festnahme von drei Taxiräubern – 19-jähriger Ägypter und zwei 18-jährige Syrer in Haft

Saarbrücken/Merzig. Beamte des Raubdezernates überführten nach umfangreichen Ermittlungen zwei 18-Jährige und einen 19-Jährigen, die im November 2017 zwei Raubüberfälle auf  Taxifahrer im Raum Merzig  verübt haben sollen. Gegen die dringend Tatverdächtigen erließ das Amtsgericht Saarbrücken Haftbefehle. Die in Merzig, Dillingen und Saarwelligen wohnenden Männer wurden in die JVA Ottweiler verbracht.

Der 19-jährige Ägypter und einer der Syrer raubten während einer Taxifahrt von Dillingen nach Saarwellingen am 19.11.2017 (Sonntag), nachdem sie den Fahrer gewürgt hatten, dessen Geldbeutel. Einen Tag später (20.11.2017) versuchten die gleichen Männer unter Beteiligung eines weiteren Syrers erneut einen Taxifahrer zu berauben. Dabei würgten sie ihr Opfer und bedrohten es mit einem Messer. Der Fahrer konnte seine Tageseinnahmen durch den Einsatz von Pfefferspray retten.

19-Jähriger grundlos in Saarlouiser Fußgängerzone angegriffen

Saarlouis: Am Freitagabend gegen 20.10 Uhr ist ein 19-jähriger aus Beckingen zu Fuß in der Französischen Straße unterwegs, als zwei bislang unbekannte Männer auf ihn zugehen und ohne Vorwarnung auf den jungen Mann einschlagen. Dabei wird der Mann leicht verletzt.

Die beiden Angreifer beschreibt die Polizei als 20 bis 25 Jahre alt, von schlanker Statur, arabisches Aussehen. Ein Zeugen kann kurz nach der Tat zwei Männer beobachten, die sich zu Fuß vom Tatort entfernen, in einen BMW steigen und davon fahren.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.