COTTBUS STEHT AUF – 2.500 PROTESTIEREN NACH MESSER-ATTACKEN DURCH „SCHUTZSUCHENDE“

Foto: Zukunft/Heimat
Foto: Zukunft/Heimat

Es sind wohl mal wieder die „Ossis“, die uns retten müssen und können, weil sie noch aufrecht stehen, Mut beweisen und gegen das Merkelsche Unrechtsystem demonstrieren. Sie, die schon einmal unter der Knute des linken Faschismus standen, werden wohl auch in Zukunft unsere Heimat verteidigen. Hier ein Beitrag von „Zukunft Heimat“ über die erfolgreiche Demo in Cottbus:

Es war gut und wichtig, dass so viele heute vor das Blechen Carré in Cottbus gekommen sind. Denn auch wenn wir heute keinen Sturm wie am Donnerstag hatten, so leben wir doch in stürmische Zeiten. Unser Land hat sich verändert. Und entgegen all der Beschwörungen durch Politik und Medien ist es nicht bunter und fröhlicher geworden.

Wir fragen uns, wie das alles weiter gehen soll. Wie unsere Heimat, wie Deutschland und Europa wohl in fünf, fünfzehn oder fünfzig Jahren aussehen soll. Und wir fragen uns, was wir eigentlich zu tun haben, mit all den kulturell, religiös und ethnisch völlig fremden Männern aus Syrien, Afghanistan, dem Irak, aus Pakistan, Eritrea und Marokko, Nigeria und Mauretanien, die zu Hunderttausenden illegal in unser Land kommen, die für uns keine Bereicherung darstellen, sondern die Lebens- und Rechtsordnung unseres Landes in ihrer Substanz bedrohen.

Täglich nehmen wir die zu „Einzelfällen“ verklärten Meldungen von immer neuen Demütigungen, Misshandlungen, Angriffen und Morden über die sozialen Netzwerke wahr. Mal kopfschüttelnd, mal wütend, mal schockiert, mal resigniert, manchmal alles zusammen. Denn längst ist der „Einzelfall“ zum Euphemismus geworden, zum beschönigenden Ausdruck, der Tausende unschuldige Opfer verdeckt.

Und dann ist er plötzlich ganz nah, im eigenen Ort, im eignen Stadtteil, am eigenen Arbeitsplatz, in der eigenen Schule. Und eine ganz konkrete Ohnmacht macht sich breit, weil wir uns nicht mehr so selbstverständlich und sicher bewegen können, wie wir es seit jeher gewohnt waren und wie es uns in unserem eigenem Land zusteht. Denn das haben die „Einzelfälle“ der vergangenen Tage, Wochen und Monate gezeigt:

Dass es jeden von uns treffen kann, ganz gleich ob als Mann oder Frau, ob als Schüler oder Rentner, ob als Protestant hier oder als Flüchtlingshelfer in der Unterkunft, ob bei Nacht oder am helllichten Tag, ob beim Joggen am Waldrand oder beim Einkaufen hier mitten im Stadtzentrum. Nicht als Folge einer „Gewaltspirale“, wie es uns Herr Rausch vom RBB am Donnerstag erklären mochte, um zu beschwichtigen, zu relativieren, sondern anlasslos, brutal und völlig enthemmt.

Ist das wirklich das Land, in dem wir „gut und gerne“ leben wollen? Ist das der Preis, für die von Politikern und ihren Medien beständig so gepriesene bunte und offene neue Welt? Müssen wir uns tatsächlich anpassen, an die neuen Regeln einer uns fremden Lebensart, einer uns fremden Religion, die dominieren will? Müssen wir uns von nun an daran gewöhnen, ständig abzuwägen, ob wir lieber die Straßenseite wechseln und den Kopf senken sollten? Ob wir jugendlichen Rotzlöffeln, die kaum unsere Sprache sprechen, noch nichts beigetragen haben für unser Land, den Vortritt lassen, um uns nicht respektlos zu verhalten? Immer jemanden mitnehmen, um nicht allein unterwegs zu sein? Hier, in unserer Heimat?

Nein, wir wollen das nicht!

Jeder einzelne dieser „Einzelfälle“ belegt das Versagen unseres Staates. Jede einzelne dieser „Einzelfälle“ belegt, dass er den Grundsätzen der Staatlichkeit nicht mehr gerecht wird, unsere Grenzen zu schützen und Recht und Ordnung im Inneren durchzusetzen. Und wenn er dazu doch noch in der Lage ist, dann will er offensichtlich seine Pflicht nicht mehr tun.

Machen wir nicht mehr länger mit! Wiedersprechen wir! Halten wir zusammen! Organisieren wir uns! Denn unsere „Volksvertreter“ haben uns im Stich gelassen. Fassen wir den Mut auf die Straße zu gehen, zu protestieren und anderen dabei Mut zu machen es uns gleich zu tun.

Wir wissen um die Einschüchterungsversuche durch lokale Politiker, durch Medien und Verbände. Wir kennen die Diffamierungen, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zwänge, die subtil nahegelegt werden. Aber es ist dringend notwendig nicht mehr nur hinter der vorgehaltenen Hand oder gesichtlos im Internet zu schimpfen. Und wir können uns sicher sein: Jeder Teilnehmer stand heute nicht nur für sich allein, sondern für drei, vier, fünf andere, die ebenso denken, aber noch nicht genügend Mut haben sich auf die Straße zu begeben.

Es gibt von Papst Pius XI. einen passenden Satz: „Niemand hat das Recht, in solch ernster Lage mittelmäßig zu sein.“ Und all jene, die sich heute in Cottbus versammelt haben, sind nicht mittelmäßig, sondern ganz vorn, wenn es darum geht, von den Verantwortlichen das einzufordern, was für unsere europäischen Nachbarn das selbstverständlichste der Welt ist:

Schützt endlich unsere Grenzen vor dem illegalen Übertritt Fremder. Nehmt euer Versprechen ernst, die innere Ordnung und Sicherheit zu garantieren. Hört auf uns zu belügen, herabzuwürdigen und nehmt uns als Volk endlich wieder wahr.

Nach der heutigen Versammlung sind wir ganz zuversichtlich, dass wir es schaffen können, aus der Krise eine Wende zu machen. Die kommenden Tage, Wochen und Monate werden zeigen, ob wir willens und imstande sind uns in unserem eigenen Land zu behaupten und die Rechtsstaatlichkeit wieder herzustellen. Und wir glauben, dass wir in einer nicht allzu fernen Zukunft mit 100.000 Teilnehmern oder mehr auf der Straße stehen werden. Wenn auch nicht in Cottbus, dann aber in Berlin.

Unsere Heimat geben wir nicht auf!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...