Erneut judenfeindliche „Berichterstattung“ der „Tagesschau“!

Foto: Collage
Die Tagesschau, die Fake-News-Schleuder der Nation. Foto: Collage

Wie immer, wenn es darum geht, den Kampf der Israelis gegen den islamischen Terror in Misskredit zu bringen, ist die „Tagesschau“ ganz vorne mit dabei. Ein ganz besonders übles Beispiel von Fake News zu Gunsten der palästinensischen Sache ist folgender Vorspann:

Israel hat einen Grenzübergang für den Warenverkehr zum von der Hamas kontrollierten Gazastreifen geschlossen. Anschließend flog die Luftwaffe zwei Angriffe auf „Terrorinfrastruktur“ bei Rafah. Dabei wurde ein Tunnel zerstört.

Zwar geht die Tagesschau im Text dann auf die wahren Gründe dieser Handlung ein, aber ein Vorspann ist nun mal das, was die meisten Leute lesen.

Die ganze Wahrheit erfahren wir dann wieder mal woanders, zum Beispiel in der Jüdischen Allgemeinen:

Massiver Tunnel zerstört. Der unterirdische Gang reichte 180 Meter ins israelische Kernland hinein.

Um ihn zu zerstören, waren Kampfjets nötig. »So einen Tunnel haben wir bislang noch nicht gesehen«, sagte der Sprecher der israelischen Armee nach der Aktion in der Nacht zum Sonntag. Der sogenannte Terrortunnel sei durch Gaza bis unter den Kerem-Shalom-Grenzübergang auf israelischem Gebiet und sogar bis nach Ägypten hinein verlaufen.

Der Tunnel zog sich von der Stadt Rafah, etwa 900 Meter westlich der Grenze, wo Israel, Gaza und Ägypten aufeinandertreffen, bis zu 180 Meter ins israelische Kernland hinein. Er wurde unterhalb des Grenzübergangs und der Rohre angelegt, durch die Gas und Benzin nach Gaza fließen…

Oder im Standard:

Tel Aviv/Gaza – Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben einen „Angriffstunnel“ der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas zerstört, der vom Gazastreifen unter dem Warengrenzübergang Kerem Shalom nach Ägypten führte. „Der Terror-Tunnel war 1,5 Kilometer lang und verlief 180 Meter tief in israelisches Gebiet“, sagte Armeesprecher Jonathan Conricus.

Es ist der dritte Tunnel dieser Art, den Israel nach eigenem Bekunden binnen zwei Monaten zerstört hat. Es gebe keine Informationen zu möglichen Opfern, sagte der Sprecher…

Auf Yahoo kommentiert Tobias Huch den Medienskandal der „Tagesschau“:

…All diese störenden Hintergrundinformationen sind der Online-Redaktion der “Tagesschau” anscheinend keiner Erwähnung wert. Als Schlagzeile der Meldung zu Kerem Shalom auf “tagesschau.de” wählte man feinsinnig folgende verkürzte Aussage: “Israel schließt Gaza-Übergang”. Dass die Grenzschließung kein israelischer Willkürakt war, wie unterschwellig insinuiert wurde, sondern wegen der Untertunnelung durch die Hamas-Terroristen zwingend notwendig war, kam in der Meldung nicht vor.

Warum auch die Wahrheit erzählen, wenn man durch Weglassen von Fakten subtil antisemitische Lügen streuen kann? Bilder des entdeckten Tunnels zeigt die “Tagesschau” erst gar nicht, obwohl sie Filmmaterial von der IDF geliefert bekam. Von den regelmäßigen Morden an Israelis ist nichts zu erfahren oder darüber, was in den Tunnels so alles transportiert wird. Auch erwähnt die Redaktion mit keinem Wort die täglichen LKW-Hilfslieferungen Israels an Gaza; positive Details könnten schließlich das zu zeichnende Zerrbild stören…

Und die „Tagesschau“ nennt auch unterschwellig den „wahren Übeltäter“:

Die Gewalt zwischen den Palästinensern im Gazastreifen und Israel hat zugenommen, seit US-Präsident Donald Trump Anfang Dezember die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die Vereinigten Staaten erklärt hatte. Seitdem wurden aus dem Gazastreifen Dutzende Raketen auf den Süden Israels abgefeuert. Die israelische Armee tötete 16 Palästinenser, 14 von ihnen bei gewaltsamen Zusammenstößen.

Also, wie immer: Gut aufpassen, wenn die „Tagesschau“ etwas von sich gibt. Hier soll manipuliert werden!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.