Linksextreme Punkband bekommt Werbeminuten bei der ARD

Bild: Screenshot
Mit dem Geld der Beitragszahler bereitet ARD Linksextremisten ein Bühne (Bild: Screenshot)

Wenn der Spiegel für eine, mehrfach im Verfassungsschutz erwähnte, linksextremistische Punktband einen wohlfeilen Artikel zurecht zimmert, ist das einfach die unappetitliche Angelegenheit des linksdrehenden Magazins. Den Spiegel muss niemand kaufen. Wenn jedoch die Tagesschau mit den Zwangsgebühren des Bürgers Linksextremisten 13 Minuten lang eine Bühne gibt, dann hat das eine ganz andere Qualität.

Am 12. Januar zur Mittagszeit überließ der öffentlich-rechtliche Rundfunk der ARD minutenlang – unter der Überschrift „Kultur“ – der wegen des Vorwurfs des Landfriedensbruchs bereits vor Gericht gestandene, linksextremen Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ die Zwangsgebühren finanzierte Bühne.

Allein die Anmoderation zum Beitrag ist mehr als unglaublich: Eine junge Punkband aus Mecklenburg-Vorpommern spiele nun endlich bei den großen deutschen Festivals eine Rolle. Irgendwann rufen dann auch noch die Toten Hosen an und wollen die junge Band als Vorgruppe bei ihrer Tournee haben. Man könnte sagen: „Feine Sahne Fischfilet“ haben es geschafft! Und das als Punkband die mehrfach im Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg-Vorpommern stand, so der in einen engen Anzug gepresste tagesschau24-Moderator, der lustig weiter plappernd feststellt: „Bei so viel Mainstreamerfolg kommt natürlich schnell der Vorwurf: Verrat der Ideale!

Um welche „Ideale“ es sich handelt, zeigen die vom ÖR gepuderten „musizierenden“ Linksextremisten dem GEZ-Zahler mit diesen Zeilen:

„Wir stellen unseren eigenen Trupp zusammen/
Und schicken den Mob dann auf euch rauf/
Die Bullenhelme – sie sollen fliegen/
Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein/
Und danach schicken wir euch nach Bayern/
denn die Ostsee soll frei von Bullen sein“

„Noch nicht komplett im Arsch’“?

Heiko Maas (SPD), geschäftsführender Bundesjustizminister, outete sich 2016 als ausgemachter Fan von Vertretern solchen Gedankenguts und sprach den Linksextremisten von „Feine Sahne Fischfilet“ via Twitter seinen Dank aus.

Der öffentlich-rechtliche Sender WDR bewarb im November des selben Jahres ein Konzert der linksextremen Band mit dem Argument, das diese aktuell die wohl wichtigste Punkband Deutschlands sei und nicht erst mit ihrer damals aktuellen Kampagne „noch nicht komplett im Arsch’“ gegen „Rechts in Meck-Pomm“  bewiesen habe, dass hinter ihren Worten auch Taten stecken, so das Lob des systemkonformen WDRs über die Gruppe auf seiner Internetseite.

Zahlreiche Zwangsgebührenzahler und Nutzer von sozialen Medien haben sich bereits über die missbrauchte Sendezeit beschwerten. Sollten das nächste Mal im Polizeieinsatz Beamte  von den aufgepeitschten Randalierern aus dem linken Milieu und der linken Bodentruppe der Antifa angegriffen werden, treffe die Tagesschau definitiv ein Mitschuld. (SB)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.