Brüssels Sexsklaven: Fünf Euro für eine Frau

Bild: shutterstock.com
Brüssels Sexsklavenmarkt (Bild: shutterstock.com)

Die Politik der offenen Grenzen macht es möglich: Nigerianische Zuhälter überschwemmen mit Mädchen den europäischen Prostitutionsmarkt. Die jungen Frauen müssen sich dann in Europas Hauptstädten für fünf Euro anbieten.

Sie sind meist nicht älter als 16 Jahre. Von professionellen Schlepperbanden werden die jungen Mädchen im Auftrag nigerianischer Zuhälter – „Danke“ offener Grenzen“ – nach Europa geschleust. Dort sollen sie so schnell wie möglich mindestens 40’000 Euro verdienen, um ihre Schulden für die Reise nach Europa zurückzubezahlen.

Tausende nigerianische Mädchen werden so nach Europa geschmuggelt, um sich als Prostituierte zu verdingen. Alleine in Brüssel würden einige hundert von ihnen auf dem Strich arbeiten, so ein polizeilicher Ermittler in Sachen Prostitution in Brüssel gegenüber der Zeitung „De Standaard“. Die Situa­tion sei erschreckend. Es sei wie im Mittelalter. Es finde die pure Sklaverei und Ausbeutung der Frauen statt, aber das ist Brüssel anno 2018, so der Beamte.

Die jungen Mädchen werden, so die Luzerner Zeitung, die das Thema ebenfalls aufgegriffen hatte,  in einer Voodoo-Zeremonie in Nigeria davon überzeugt, dass sie nach Europa reisen müssten. Schon während ihrer Reise nach Europa würden sie oft von ihren Schleppern, die als professionell organisierter Ring von Menschen schmuggeln, vergewaltigt.

Die Flut dieser Mädchen führe zu einem knallharten Konkurrenzkampf unter den Prostiutieren. Manche bieten ihre sexuellen Dienste in Brüssel schon für fünf Euro an, so die Brüsseler Polizei. Sie haben – unter der Überwachung ihrer nigerianischen Zuhälter – meist 15 oder mehr Kunden pro Tag zu bedienen. In Nigeria sei die Prostitution ein gesellschaftlich akzeptiertes Phänomen. Da sich die Bevölkerung in dem heute schon rund 150 Millionen Einwohner zählenden Land Afrikas rasant vermehre, sei damit zu rechnen, dass in Zukunft mehr und mehr junge Mädchen aus Nigeria zwecks Prostitution über die offenen Tore Europas geschleust würden. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Medizinskandal Herzinfarkt