Martin Sellner exklusiv: „Jedes Video ist ein Risiko“

Sellner: "Es gibt keine Sicherheit mehr"

Die Löschorgie geht weiter: Der Co-Sprecher der Identitären Bewegung Österreich Martin Sellner ist von Facebook gesperrt und von YouTube verschwunden. Sellner gibt jouwatch exklusiv Auskunft.

Sellner: „Das mit meinem YouTube-Kanal ist eine unendliche Geschichte. Es wurden insgesamt 3 verschiedene Videos gestriked. Erst eines, indem ich über das Wahlverhalten von Frauen rede, dann das Video zu Kandel:

2 gestrikte Videos = Kanal 2 Wochen gesperrt
3 gestrikte Videos = Kanal ist weg.

Ich habe Beschwerde eingelegt, als das passiert ist. Da kam das Video mit den Frauen wieder on. Einen Tag später auch das mit Kandel. Ich hab mich gefreut.

Einen Tag später: Auf einmal wird das Video noch einmal gesperrt und dazu ein 2 Jahre altes Video von einer 5-minütigen Rede bei einer französischen Demo auf Französisch.

In dem Moment war mir klar, dass Linke ALLE meine Videos durchflaggen und jedes Video ein Risiko ist. Ich habe in einer Nacht alle auf Privat gestellt und runtergeladen, zig E-Mails mit dem YT-Partnerprogramm gewechselt, und alle Beschwerden abgelehnt.

Auf einmal wird das Kandel-Video ohne Meldung wieder on geschalten. Ich löschte es rasch. Der Kanal hat also 1 Strike und ist damit in der Lage Videos hochzuladen, aber das ist zu unsicher.

Am 2. Kanal, den ich aufmachte wurde flugs mein Video zum KIKA-Skandal und ein Video indem ich nur über die Sperrung des 1. Kanals rede, gestriked (= eingefroren).

Ich legte Beschwerde ein, wieder nicht stattgegeben. Auf einmal wurde das Video über die Sperrung freigeschaltet. Ich schaltete es auf Privat und lud die letzten beiden Videos vom neuen Kanal am Alten hoch. In einem rede ich über die Kontolöschungen, im anderen über meinen persönlichen Werdegang. Zweiteres wurde aus unerklärlichen Gründen für Deutschland gesperrt.

Es gibt hier keine Sicherheit mehr. Daher überlege ich mir genau, wie ich weitermache. Jedes Video stellt ein Risiko dar meinen Kanal, der Millionen Aufrufe und mehr als 35.000 Abonnenten hatte, mit einem Schlag zu verlieren.

Auf Bitchute kann sich jeder anschauen, welche Videos da gesperrt wurden:

https://www.bitchute.com/channel/Tb8OhoNNm41W/

Auf Facebook wurden meine 2 Benutzer-Konten gesperrt, nur weil ich Links zu harmlosen YT-Videos gepostet hatte. Ein neues Konto wurde deaktiviert. Eine Freundin verwaltet meine Seite.

Bankkonten wurden mir nun 5 mal gesperrt. Nach der Defend Europe Mission das Bank Austria Konto. Danach hatte ich 2 Monate ein weiteres Girokonto, das wurde mir einen Tag nach dem Autobrand gesperrt, als Leute begannen, mir zu spenden. Da ich in den USA war, konnte ich nur Online-Konten bei sogenannten Neobanks aufmachen. Das Finnische Holvibankkonto wurde nach einem Tag gesperrt. Das deutsche Konto bei der Solaris Bank und das N26 Konto nach wenigen Stunden. Nun hat auch die britische Revolut-Bank mir gekündigt. Die Begründung war stets, dass ich keine Spenden empfangen darf, obwohl ich teils vorher sogar nachgefragt habe, ob das geht. Teilweise wurden durch diesen Wahnsinn Spenden 3mal rücküberwiesen.

 

Ich habe mich jetzt bei der Plattform Makersupport angemeldet. Das ist wie Patreon nur mit Meinungsfreiheit.

Wie immer macht Not erfinderisch. Der ganze Ärger der letzten Wochen ist wie ein Entwicklungshelfer für patriotische Alternativen. Ich selbst habe auch ein paar neuen Projekte die ich bald ankündigen werde und die durch Heikos Gesetz, beschleunigt wurden.

Insgesamt ist das aber ein klares Zeichen von Erfolg, von der Wirksamkeit unserer Aktionen und Kritik. Wir zwingen den Gegner immer repressiver zu werden um sich der offenen Debatte zu verweigern. Repression, Misstrauen gegen die Beherrschten, Ausweitung der Zensur und die Diffamierung aller Kritiker als Unmenschen- das sind Symptome eines wankenden Totalitarismus.

Daher heißt es jetzt: nützt das NetzDG gegen seine Erfinder. Ich habe bisher nie Posts gemeldet, nur weil sie mir nicht gefallen haben. Meldet linken „Hatespeech“ genauso wie sie jede unserer Meinungsäußerung gemeldet haben. Ladet alle gelöschten Videos neu hoch: wir haben den längeren Atem und wir sind auf der Siegerstraße!

Hier eine kleine Auflistung der ersten Etappe meiner digitalen Odysee:

https://martin-sellner.at/2018/01/05/1542/

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Medizinskandal Herzinfarkt