Ex-Mitarbeiter verklagt Google wegen Diskriminierung von weißen Männern

Foto: Durch achinthamb/Shutterstock
Foto: Durch achinthamb/Shutterstock

USA – James Damore wurde im August vergangenen Jahres von Google gekündigt, weil er es wagte, in einem internen Memo namens „Googles ideologische Echokammer“ Kritik an der geschlechterspezifischen Personalpolitik zu üben (jouwatch berichtete).

Damore zeigte darin die biologischen Unterschiede zwischen Männern und Frauen auf und leitete aus diesen unter anderem ab, warum weniger Frauen in der Technologiebranche arbeiten. Seine Ausführungen, dass Frauen im Durchschnitt eher neurotischer seien als Männer und mit „höherer Angst und geringerer Stresstoleranz“ ausgestatten seien, verursachten besondere Unruhe. Auch stellte er die hoch kritisierte Behauptung auf, dass Frauen eher angenehm und gesellig als durchsetzungsfähig seien.

Dem links-ideologischen, politisch korrekten Google-Managment passte diese Ansicht nicht und so erhielt James Damore die Kündigung. Google sieht, dem Mainstream angepasst, im niedrigen Frauenanteil „institutionellen Sexismus“.

Sammelklage eingereicht

Der Ex-Mitarbeiter zeigt nun in einer Sammelklage auf, dass der Internet-Giganten Google vor allem weiße, konservative Männer systematisch diskriminiert.

Mit einem weiteren ehemaligen Mitarbeiter, David Gudeman, soll die strukturelle Diskriminierung durch Google aufgedeckt werden. Wie Damore darlegt, gebe es bei Google Repressionen gegen Mitarbeiter mit konservativen politischen Weltanschauungen. Ebenfalls würden Männer, die nicht einer ethnischen Minderheit angehören, benachteiligt. Generell sei festzustellen, dass weiße Männer bei der Postenbesetzung bei Google benachteiligt würden.

Ebenso unterdrücke Google jegliche Art von heterosexueller Lebens- und Familienplanung. Auf der anderen Seite unterstütze der Konzern jedoch jegliche nicht heterosexuelle Orientierung im Übermaß.  So stelle der Konzern eine große Anzahl interner Mailinglisten bereit, die sich an Mitarbeiter mit „alternativen Lebensstilen“ richten, darunter Polygamie, Transgenderismus und Homosexualität. Heterosexuelle Monogamie werde laut der Klageschrift in diesen internen Foren jedoch nicht diskutiert.

Damore und Gudeman reichten die Klage beim kalifornischen Superior Court in Santa Clara ein. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.