Offener Brief an die KiKa-Redaktion: „Eine junge Frau ist mit 12 bereits erwachsen. Im Islam!“

Symbolfoto: Durch Kdonmuang/Shutterstock
Symbolfoto: Durch Kdonmuang/Shutterstock

Von Dr. Netzfund

Sehr geehrte Damen und Herren in der KiKA-Redaktion! »

…Als erstes danke ich Ihnen für den äusserst professionellen Umgang mit der Zuschauerkritik, und Ihre oben verlinkte Stellungnahme. Leider scheinen jedoch viele Kommentatoren hier nicht bereit zu sein, um ihre Meinung sachlich zu formulieren. Das ist schade. Ja, sicherlich, es ist ein schwieriges und konfliktbeladenes Thema. Sie und die zuständigen Redakteure der Dokumentation zeigen jedoch Weitsicht und handeln verantwortungsbewusst. Warum ist insbesondere das Thema ISLAM für einen Kindersender so wichtig?

Das liegt doch auf der Hand: Kinder erlernen früh und ohne jegliche Berührungsängste „fremde Kulturen“ zu lieben und zu schätzen, je früher sie an diese Kultur herangeführt werden. Eigenes „sehen, hören, riechen, schmecken und erleben“, ist der erste Schritt zum verstehen und somit zur Integration fremder Kulturen und Religionen. Kinder begehen diese Schritte natürlich und angstfrei.

Wie Sie es ja sicherlich wissen, können junge Frauen und Mädchen im Islam bereits ab dem neunten Lebensjahr heiraten. [Wie es z.B. in vielen islamischen Staaten, die in enger und bilateraler Freundschaft mit Deutschland verbunden sind, der Fall ist.] Zur Zeit ist das in Deutschland noch nicht möglich, aufgrund der Gesetzeslage, jedoch nur wenn in Deutschland geborene, nicht-muslimische Mädchen davon betroffen sind. Ehen, zwischen Kindern (Mädchen) und erwachsenen Männern, die bereits im islamischen Ausland legal anerkannt sind und vollzogen wurden, haben auch in der Bundesrepublik ihre Gültigkeit behalten.

Im Rahmen der laufenden Integrationsarbeit, ist es sehr, sehr wichtig, die deutschen und nicht-muslimischen Kinder bereits jetzt, auf die Veränderungen vorzubereiten, die nicht nur das Zivil- und Familienrecht betreffen, sondern auch das Strafrecht und das gesamte Leben im Alltag verändern werden. „Deutschland verändert sich und das ist auch gut so!“ sagen nicht nur „grüne“ und „linke“ Politiker, sondern auch führende Politiker bei der CDU/CSU und der SPD.

Die islamische und legale Polygamie, also die moslemische Vielehe, in der ein Mann verschiedene Ehefrauen zugleich haben kann, sobald diese älter als neun Jahre sind, wird in einigen Jahrzehnten absolute und anerkannte Norm sein, in Deutschland und Westeuropa. Für viele Nicht-Muslime, die den Islam nicht kennen, mag sich das ggf. sehr ungewohnt anhören, aber nur auf den ersten Blick. Der perfekte Mensch, der Prophet Mohammed (SAW), das Siegel der Propheten, hat genau so gelebt.

Sie haben in Deutschland die Religionsfreiheit und haben aus den Fehlern der Vergangenheit (1938-1945) gelernt. Nicht nur Frau Claudia Roth und viele grüne Politikerinnen, nein, auch sehr viele Feministinnen und nicht-islamische Frauenrechtlerinnen, wissen bereits heute, dass der Prophet Mohammed (SAW) der erste Frauenrechtler der Geschichte war. Der Niqab, die Burka, der Hijab und auch das einfache Kopftuch, setzen sich im deutschen und europäischen Strassenbild und in den Ballungszentren immer weiter durch, da die Frauen es als Befreiung vom Sexismus sehen. Die Frau ist kein Sexobjekt mehr, sondern wird als Mensch wahrgenommen.

Ich finde es sehr gut, dass Sie mit „KiKa“ hier Brücken der Verständigung bauen, damit deutsche und europäische nicht-muslimische Kinder und Mädchen die Berührungsangst vor islamischen Männern verlieren. Lassen Sie sich bitte nicht beirren, auch nicht von der Tatsache, dass die junge Frau wohl bereits mit 13/14 Jahren Kontakte zu ihrem erwachsenen Lebenspartner hatte.

Eine junge Frau ist mit 12 bereits erwachsen. Im Islam.

Sie leisten hervorragende Arbeit und ich hoffe, dass sie im Jahre 2018 den Integrationspreis hierfür erhalten werden…« WICHTIGER HINWEIS! [Der obige Kommentar ist nicht nur im Rahmen der Meinungsfreiheit geschützt, sondern zusätzlich durch die Kunstfreiheit geschützt, da es sich um einen satirischen Text handelt. Als Zeugen, die diesen Text ggf. kopieren und archivieren können, rufe ich alle Leser dazu auf, diesen Text vor der Löschung zu bewahren. ZIVILCOURAGE ist und war in Deutschland immer unbequem, nicht nur zwischen 1938 und 1945, sondern insbesondere auch (leider wieder) seit dem Jahre 2015. Ich kenne und studiere den Islam seit weit über 30 Jahren, neutral und wissenschaftlich.

Als Migrant, „Ausländer“, Humanist, Demokrat, Bürger und Bewahrer der multikulturellen und bunten, pluralistischen Demokratie, sehe ich mich in der Tradition der Aufklärung dringend in der unbequemen Rolle, um gegen menschenverachtende, sexistische, antidemokratische, obsolete, menschenfeindliche, homophobe, patriarchische, archische, lebensfeindliche Ideologien aufzustehen. „Kandel“ hat ein Umdenken initiiert, dem sich nun langsam und noch zögerlich viele Menschen aus der bürgerlichen Mitte anschliessen werden. Ich verbitte mir auf das Schärfste jeden haltlosen Vorwurf in Richtung „Xenophobie“ o.ä. Irrsinn.

Ich entstamme selber einer nicht-europäischen Ethnie und Religion und habe erst mit 11 Jahren die deutsche Staatsangehörigkeit annehmen dürfen. Meine Vorfahren sind aschkenasische Polen, christliche Preussen, katholische Spanier, andalusische Mauren, kolumbianische Christen und prekolumbische Chibcha-Muisca-Indianer. Ich verwehre mich auf DAS ÄUSSERSTE gegen jeden unsachlichen Angriff mit der zum Glück inzwischen wirkungslosen „Nazi-Keule“.

Ich kenne nicht nur den Koran, sondern auch die Hadithen, die Sunna, die Scharia, die wichtigsten Fatwas, die Geschichte des Islams und die „Kairoer Menschenrechtserklärung“. Meine Quellen über den Islam sind nachweislich neutral, objektiv und wissenschaftlicher Natur. Ich bin ein halbes Jahrhundert alt und ein viertel Jahrhundert davon habe ich in vier verschiedenen Ländern verbracht, als Musiker und Künstler mit Menschen aus aller Welt, mit Menschen aller sexuellen Ausrichtungen und aller Geschlechter.

Da ich natürlich auch ein Verfechter der Religionsfreiheit bin, kann ich nicht eine Ideologie gutheissen, die seit 1.400 Jahren nachweislich und belegbar die Abschaffung aller anderen Religionen anstrebt und dieses Ziel auch einsehbar und schriftlich verankert hat.

MIT FREIEN, SELBSTBESTIMMTEN, NICHT-PÄDOPHILEN ERWACHSENEN MENSCHEN UND DEREN FREIEN, SCHÜTZENSWERTEN KINDERN, HABE ICH LANGE ZEIT ZUSAMMENGELEBT.

Ich bin absolut erschüttert darüber, was Sie auf KiKa senden, und fordere Sie zum Nachdenken über diese Inhalte und deren gefährliche Signalwirkung auf junge Mädchen auf.]

Danke, herzlichst, ein besorgter Künstler, Humanist & demokratischer Weltbürger…

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.