Heiko Maas und sein debiles Netz-Gezwitscher

"Alternativer Justizminister" - mein Unwort des Jahres 2017 (Foto: Collage)

Was für ein gigantisches Eigentor. Der „Satansbraten“im Justizministerium, Heiko Maas, für viele nicht gerade der Hellste, dafür aber der Böseste unter der Sonne, nutzt bekanntlich Twitter, um wie andere auch, seine dummen Sprüche zum Besten zu geben. Nun aber hat ihm das Soziale Netzwerk seine eigene Zensurschere in den kleinen Schädel gerammt. Die „Bild“ vermeldet:

Der Pro­test gegen das Netz­durch­set­zungs­ge­setz von Jus­tiz­mi­nis­ter Heiko Maas (51, SPD) ebbt nicht ab. Jetzt hat es of­fen­bar ein sehr pro­mi­nen­tes Opfer: Maas selbst.

Auf Twit­ter sorgt ein sie­ben Jahre alter Tweet von Heiko Maas für Wir­bel: 2010 hatte der SPD-Po­li­ti­ker Ex-Bun­des­bank-Vor­stand Thilo Sar­ra­zin („Deutsch­land schafft sich ab“) auf Twit­ter als „Idiot“ be­zeich­net. Zitat: „Beim Be­such der is­la­mi­schen Ge­mein­de Saar­brü­cken ist mir ge­ra­de wie­der klar ge­wor­den was für ein Idiot Sa­ra­zin ist.“

Gnadenlos, wie eben in faschistischen Diktaturen üblich, wurde dieser unverschämte Tweet gelöscht:

Doch leider ist man bei Twitter noch nicht konsequent genug. Denn Heiko Maas ist berühmt dafür, dass er gerne Dummheiten und böse Dinge über die Sozialen Netzwerke verbreitet. Hier ein weiteres Beispiel seiner Bosheit:

Was für eine Heuchelei ist es der Meinungsfreiheit-Feind Heiko Maas doch selber, der auf Twitter und Facebook dafür sorgt, dass unliebsame Personen entsorgt werden.

Beileibe nicht die einzige Unerträglichkeit, die die Sozialen Netzwerke belastet. Hier einige Heiko-Tweets, die wegen Belanglosigkeit oder Dämlichkeit ebenfalls gelöscht werden sollten:

So richtig gemeingefährlich aber ist dieser Tweet:

So etwas könnte man durchaus auch als „Kriegserklärung“ an den guten Geschmack bezeichnen. Also weg damit, liebe Twitter-Denunzianten!

Hier findet man noch weiteres grenzdebiles Gezwitscher:

http://archive.is/https:/twitter.com/HeikoMaas/%2A

Er selber weiß natürlich von nichts. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Justizminister Heiko Maas weiß nichts über einen von ihm auf Twitter mutmaßlich gelöschten Tweet. Maas soll im November 2010 getwittert haben: „Beim Besuch der islamischen Gemeinde Saarbrücken ist mir gerade wieder klar geworden was für ein Idiot Sarazin ist“, offenbar unter Bezug auf Thilo Sarrazin. Er sei nicht von Twitter informiert worden, warum dieser Tweet gelöscht wurde, und er wisse auch gar nicht ob dieser Tweet überhaupt gelöscht worden sei und wenn ja von wem, sagte Maas am Montagmorgen der „Bild-Zeitung“ in einem Online übertragenen Interview.

Twitter habe erst kürzlich seine eigenen Regeln angepasst und diese gingen ohnehin über die Bestimmungen des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes hinaus, so Maas. Dass er durch eine Löschung nun Opfer seines eigenen Gesetzes worden sei, wollte der Justizminister dementsprechend nicht bestätigen.

Aber auch Heikos „Feinden“ geht es an den Kragen:

Unklar ist noch, warum Twitter nicht solch irre Sachen wie folgende löscht:

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Medizinskandal Herzinfarkt

TEILEN
Vorheriger ArtikelWo ist Caspar, der Neger?
Nächster ArtikelBesser als wie Tennis: Bumm-Bumm-Boris gegen Jens Maier (AfD)