Albrecht Glaser (AfD): “Bei uns gibt es jüdische Mitglieder, die bei Veranstaltungen mit Kippa auftreten!

Foto:  Von blu-news-org - https://www.flickr.com/photos/95213174@N08/16428518251/in/photolist-jxvcLk-jxBCtA-qKqU8P-r2Js7F-r2NK1o-r2HuWR, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41419371
Foto:  Von blu-news-org - https://www.flickr.com/photos/[email protected]/16428518251/in/photolist-jxvcLk-jxBCtA-qKqU8P-r2Js7F-r2NK1o-r2HuWR, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41419371

Albert Glaser (AfD) entlarvt Antisemitismusvorwürfe von Eintracht-Präsident Peter Fischer als haltlose Hetzkampagne  

Von Klaus Lelek

In einem Interview mit Frankfurts größter Lokalzeitung FNP nimmt der Bundestagsabgeordnete der AfD und frühere Stadtkämmerer Albrecht Glaser zu den Angriffen des Eintracht Präsidenten Stellung. Glaser, der auch regelmäßiger Besucher des Eintracht-Stadions ist, sieht in den Verbalattacken eine infame Form von Volksverhetzung. „Denn er geht ja auf eine ganze Gruppe von Menschen los, hinter denen sechs Millionen Wähler stehen. Die zu stigmatisieren und mit Nazis zu vergleichen ist absurd”. Als sichtbaren Beweis führte Glaser die große Zahl von jüdischen AfD-Mitgliedern an „die bei Veranstaltungen mit Kippa auftreten, die Kreisvorsitzende sind“. Auch gäbe es jede Menge freundschaftlicher Kontakte zu jüdischen Organisationen.

Auf den Vorwurf, dass sich die AfD gegenüber dem Islam „rassistisch“ verhalte, antwortete Glaser: „Es geht beim Islam um eine Religion, die keine Glaubensfreiheit zulässt und den laizistischen Staat ablehnt. Das wirft doch berechtigte Fragen auf.“ Diese Art der Sprachwahl beweist, dass Herr Fischer wenig von politischen Zusammenhängen versteht. So, Glaser sinngemäß.

Journalistische Schützenhilfe bekommt Glaser von DER WELT, die gestern in ihrer Onlineausgabe unter dem Titel „Judenhass im Fußball – Jungs holt die Messer raus“ vor allem Vereinsmitglieder und Vereine mit türkischem und arabischen Migrationshintergrund wie den Berliner Club BFC- Meteor für den Hauptanteil der Antisemitische Hetze auf dem grünen Rasen verantwortlich macht. Da fallen Parolen wie „Halt die Fresse Scheißjude – ich fick dich!“ und „Judenhunde“. Dass in Peter Fischers Multikultitruppe auf der Tribüne oder beim Verlassen des Stadions ähnliche Sprüche fallen können, ist angesichts der Fangemeinde greifbar. Nun hat Fischer das Fass aufgemacht. Sein eigenes. Der Modergeruch, der daraus aufsteigt könnte betäubend wirken. Die Saison ist noch lang. Verdammt lang.

Foto:  Von blu-news-org – https://www.flickr.com/photos/[email protected]/16428518251/in/photolist-jxvcLk-jxBCtA-qKqU8P-r2Js7F-r2NK1o-r2HuWR, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41419371

Anzeige
TEILEN
Vorheriger ArtikelGrüne und FDP: „Facebook-Gesetz“ nur für die AfD!
Nächster ArtikelGesucht: Ali aus Spanien