Müllpresse

Foto: Durch MOHAMED ABDULRAHEEM/Shutterstock
Hier sehen Sie eine Denkfabrik unserer linken Genossen (Foto: Durch MOHAMED ABDULRAHEEM/Shutterstock)
Meist erscheint einem die FAZ ja noch als eines der wenigstens entfernt vernünftigen Blätter in der durchideologisierten Presselandschaft. Aber der Schrott, den sie jetzt bringen, ist unter aller Sau.

Von Hadmut Danisch

Die promovierte Literaturwissenschaftlerin, Journalistin und Soziologin – da weiß man gleich, worauf es hinausläuft, mir ist bis heute niemand bekannt, der das ohne Dachschaden hinter sich gebracht hat – schreibt über „Faschismus und Männlichkeit : Die weiße Scharia” mit nazimäßigem Bild – hat wohl nicht genau hingesehen, denn eine von den drei gezeigten Nazis ist eine Frau. Schon blöd, wenn man sich durch sein eigenes Aufmacherfoto selbst widerspricht. Da fällt mir eine meiner Lieblingsfragen ein: Wer waren eigentlich die Nazis, als die Männer alle im Krieg oder schon tot waren? Außer Kindern und Greisen war an Männern ja fast nichts mehr übrig.

Neue Rechte und Alt-Right wollen, dass Männer endlich wieder männlich sein dürfen. Denn Schuld an allem Übel sei der Feminismus, weil er die Frauen wider ihre Natur vom Herd getrennt hat.

Will heißen:

  1. Wer gegen Feminismus ist, ist ein Neorechter Männernazi.
  2. Nazis sind Männer und Männer sind Nazis.
  3. Alle Feminismusgegener wollen Frauen an den Herd stellen.

Da ist der Journalismus heute angekommen.

Es zeigt sich immer deutlicher, dass Sexismus und Frauenverachtung Triebkräfte der Neuen Rechten sind. Dass der Hass auf Feminismus und den vermeintlichen „Gender-Wahn“ all jene verbindet, die sich im „Kulturkampf“ wähnen. Genauso wichtig wie die Schließung der Grenzen scheint der AfD die Abschaffung der Gender Studies zu sein, die die kulturelle Bedingtheit von Männlichkeit und Weiblichkeit erforschen.

Heißt: Der Genderismus – der ja für sich immer in Anspruch nahm, „vermeintliche Gewissheiten in Frage zu stellen”, aber nie eine Frage stellte – soll sakrosankt, unberührbar, unfehlbar sein, weil jeder, der auch nur daran denkt, ihn zu kritisieren, ein bitterböser Männernazi sein muss.

Was zudem fachlich falsch ist, denn Gender Studies erforschen die „kulturelle Bedingtheit von Männlichkeit und Weiblichkeit” nicht, sie behaupten sie willkürlich. Was aber will man von einer erwarten, deren Wissenshintergrund aus Literaturwissenschaft, Soziologie und linker Hirnwäsche bestehen?

Betrachtet das mal vor dem Aspekt der „Vielfalt”. Die FAZ duldet hier keine andere Meinung als die ideologisch vorgegebene Einheitsmeinung.

Dazu muss die Frau ebenfalls wieder auf den Platz, den die Natur ihr zuweist: Auf dem Plakat wiegt sie ein Baby im Arm.

Ein soziales Konstrukt?

Habt Ihr die Bilder der Eisbärin Tonja mit ihrem – leider inzwischen verstorbenen – Jungen gesehen, wie sie das beschmust und in den Tatzen gehalten hat? Woher sollte eine in Gefangenschaft aufgewachsene Eisbärin das haben? Und dieser Schmierenjournalismus hält sich für den Hüter der Fakten?

Die Soziologin Franziska Schutzbach schreibt, das Phantasma einer Wiederaneignung dominanter Männlichkeit in der Pick-up-Szene wirke wie eine Einstiegsdroge in rechtsnationale Weltanschauungen. Männer, die sich vom angeblich grassierenden Feminismus klein gehalten fühlen, folgern, dass die Verweichlichung des westlichen Mannes zur Schwächung nationaler Souveränität und zur baldigen Machtübernahme durch Muslime führe.

Nur weil eine Soziologin etwas schreibt, ist es noch lange nicht richtig, aber es spricht per se viel dafür, dass es falsch ist. Derer Methodiken zum Beispiel.

Und der Punkt ist ja, dass sich sexuell belästigte Frauen häufig beschweren, von unseren Männern nicht verteidigt zu werden, die sich für Frauen nicht mehr prügeln wollten und auch gar nicht mehr in der Lage wären, Sittenstrolche zu verprügeln.

Mir erscheint es aber, als wollte man hier die Männer, die Weißen oder die Rechten dafür beschimpfen, dass der Genderismus einfach nicht funktioniert, weil er frei erfundener Mist ist.

„Die Argumentation geht bis zum Topos der Rassenschande“, sagt der Politologe Sebastian Dörfler, der zu Antifeminismus in der Neuen Rechten forscht. „Der Frau werden Eigenschaften als natürlich zugeschrieben, die sie zu einer permanenten Bedrohung für die innere Ordnung der Volksgemeinschaft machen.“

Naja, empirisch betrachtet haben Frauen in der Geschichte auch durchaus häufig… nehmen wir doch mal das Beispiel Genderismus. Ging von Frauen aus und hat nichts gebracht außer enormem Schaden, enormen Kosten, enormem Streit, kaputtes Verhältnis zwischen Mann und Frau und unglaublicher Verblödung. Sie beweisen selbst, dass die Aussage richtig ist, denn es ist ja sogar erklärtes Ziel der Gender Studies, die innere Ordnung der Volksgemeinschaft – die sie ja für das Geschlechterverhältnis halten – zu zerstören.

Wie dämlich – oder verlogen – muss man für diese Aussage eigentlich sein? Etwas zu tun, als Ziel zu verfolgen, und es gleichzeitig als Verleumdung der anderen hinzustellen?

Man muss sich mal den Tonfall des Artikels anlesen. Liest sich als wäre es im Suff-Frust geschrieben. Genderismus als unumstößliches Dogma, das in Frage zu stellen ein Sakrileg ist als hätte man den Propheten beleidigt.

Wie kann eine Zeitung so einen Müll drucken, wenn sie noch einen Rest an journalistischem Anspruch hat? Oder hat sie den nicht mehr? Rutschen die auch unter jedes Niveau?

Wer kauft diesen Müll noch?

Wer glaubt diesen Leuten noch etwas?

Zuerst hier erschienen

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...