Angela, die Tollkirsche

Jouwatch Bildmontage
Jouwatch Bildmontage

Merkels Flüchtlingspolitik ist gescheitert Moralischer Übermut

Es war tollkühn von Kanzlerin Angela Merkel, dass sie 2015 in Deutschland plötzlich die Willkommenskultur ausrief. Die Flüchtlinge dieser Welt, so lautete die sich verbreitende Botschaft, seien in Deutschland willkommen. Erstmals in ihrer langen Kanzlerschaft gab es Lob von allen Seiten. Die zuvor als dröge und pragmatisch beschriebene Kanzlerin galt plötzlich als herzensgut und visionär.

 Von Thomas Schlawig

Tollkühn war Merkels „Willkommenskultur“ mit Sicherheit nicht, hat sie doch damit alle Gesetze gebrochen und am Bundestag vorbei entschieden. Wer die Gesetze nicht achtet, besonders als „Politiker“ und erst recht als Kanzler ist in meinen Augen schlicht und ergreifend kriminell. Lob von allen Seiten ???  Dahinter lassen sich viele Fragezeichen setzen. Wer hat denn gelobt ? Linke und grüne Ideologen, Deutschlandhasser, Kirchen, Gutmenschen und sonstige Spinner. Sie alle haben in ihrer Einfältigkeit nicht erkannt, wohin das alles führen wird. Mahner hat es dagegen zu Hauf gegeben, aber diese hat man verflucht und verteufelt, als Fremdenfeinde, Rechtsradikale und Nazis beschimpft. Jetzt, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen und eigentlich schon ertrunken ist, wird man allerorten wach. Nicht zuletzt nach der Bundestagswahl, nach welcher an Hand der verheerenden Wahlergebnisse abzulesen war, wie der Wähler und Steuerzahler zu dieser „Politik“ steht. Er lehnt sie nämlich ab. Aber selbst diese Erkenntnis hat sich bei den Verantwortlichen immer noch nicht durchgesetzt.

Fast zweieinhalb Jahre später muss man sagen: Merkels Flüchtlingspolitik ist gescheitert. Sie hat die deutsche Bevölkerung ebenso gespalten wie Europa – und zudem ein erhebliches Maß an Armut und Kriminalität nach Deutschland gebracht. Man sollte halt aufpassen, welche Zeichen man als mächtige Regierungschefin setzt – und welche Versprechungen sich erfüllen­ lassen.

Nicht nur Merkels „Flüchtlingspolitik“ ist gescheitert. Merkel ist insgesamt gescheitert. Man denke nur an die „Griechenlandhilfe“, die „Eurorettung“, die desaströse „Energiewende“, die „Bundeswehrreform“ und weitere Irrgänge. Sie hat nicht nur gespalten, sie hat Deutschland und Europa an den Rand des Ruins getrieben. Sie ist verantwortlich für alle, durch „Flüchtlinge“ begangenen Verbrechen, für Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Raub usw.  Ihre Aussage, „Ist mir egal, ob ich für den „Flüchtlinge“ verantwortlich bin; nun sind sie halt da“,  ist an Zynismus nicht zu überbieten und dafür wird sie sich zu gegebener Zeit zu verantworten haben. Vor einem Gericht, welches diesen Namen auch verdient. Die „Willkommenskultur“ als moralisch zu bezeichnen, ist nicht nur dumm, sondern auch höchst verantwortungslos. Ich sage es mal mit den Worten des  römischen Staatsmannes Marcus Tullius Cicero: „Nichts, dem die Gerechtigkeit mangelt, kann moralisch richtig sein“. Nach dem zwölfjährigem Treiben Merkels frage ich mich immer wieder, woher manche Zeitgenossen die Überzeugung nehmen, diese Frau sei Hochintelligent ? Allein die „Energiewende“ und ihr Doktortitel der Physik sind ein Widerspruch in sich.

Die deutsche Flüchtlingspolitik ist widersprüchlich, willkürlich und ungerecht. Erst lässt sie unkontrolliert ein bis zwei Millionen Zuwanderer ins Land. Dann versucht sie, viele davon mit Zuckerbrot und Peitsche wieder loszuwerden. Dieses hin und her hat konkrete Folgen. In einer am Mittwoch veröffentlichten Studie zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland kommen der Kriminologe Christian Pfeiffer und zwei seiner Kollegen zu dem Ergebnis, dass jene Flüchtlinge, die keine Bleibeperspektive haben, besonders häufig negativ auffallen. Wen wundert’s?

Wie bereits oben erwähnt, ist die deutsche „Flüchtlingspolitik“ nicht nur widersprüchlich, willkürlich und ungerecht, sondern einfach nur kriminell. Nicht nur die damit verbundene Kriminalität ist verheerend, sondern die Kosten in Milliardenhöhe, welche vom Steuerzahler, für den kein Geld vorhanden ist, aufgebracht werden müssen. Niemand hat ihn gefragt, ob er dazu überhaupt bereit ist. Das Geld wird mit vollen Händen zum Fenster hinausgeworfen und damit ist mit der Veruntreuung von Steuergeld ein weiterer Straftatbestand gegeben. Wie der „Kriminologe“ Pfeiffer (SPD) zu der Überzeugung gelangt ist, „daß jene Flüchtlinge, die keine Bleibeperspektive haben, besonders häufig negativ auffallen“, ist mir ein Rätsel. Aber Herr Pfeiffer ist bekannt dafür, daß er gern das wesentliche außer Acht läßt und es scheint mir, als läge es am Parteibuch. Das Problem liegt nicht in der fehlenden Bleibeperspektive, sondern ist einzig und allein in Herkunft, Kultur und Religion begründet. Wie viele Moslems, die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind, sind hochgradig kriminell. Warum?  Weil sie ihre „Kultur“ und „Religion“ als höher bewerten, als andere. Nicht umsonst werden wir von denen als Ungläubige betrachtet.

Was die Autoren der Studie ebenfalls sagen: Auch aus Sicht der Flüchtlinge wäre es besser, wenn Deutschland klare Regeln für die Einwanderung hätte – und diese von Anfang an konsequent durchsetzen würde. Dies schüfe einen Anreiz für Flüchtlinge, die Voraussetzungen zu erfüllen. Und Deutschland bekäme endlich eine Zuwanderung, die wirklich auch der Wirtschaft etwas brächte und den Fachkräftemangel tatsächlich lindern würde. Im Moment ist zu befürchten, dass die große Mehrheit der bisher ins Land gekommenen Flüchtlinge dauerhaft von deutscher Sozialhilfe leben wird.

Dazu muß man nichts sagen. Es ist seit Jahrzehnten hinlänglich bekannt und auch hier wurden und werden die Kritiker diffamiert und mundtot gemacht. Zumindest wird es von einigen Leuten vehement versucht (siehe Maas, Kahane und Konsorten).  Im Moment ist zu befürchten, dass die große Mehrheit der bisher ins Land gekommenen Flüchtlinge dauerhaft von deutscher Sozialhilfe leben wird. Das ist nicht zu befürchten, es bereits der Fall und die Frage ist, was passiert, wenn der große Topf leer ist, bzw. der Steuerzahler nicht mehr bereit ist, für diese Hereinspazierer aufzukommen. Mit dem Nachzug von Familienangehörigen wird sich dieses Problem noch massiv verschärfen, denn Moslem-Familien mit bis zu vier Frauen und 8-10 Kindern sind keine Seltenheit. Es Könnte in einen blutigen Bürgerkrieg münden.

Dass die Große Koalition, an deren Neuauflage in Berlin gezimmert wird, diese Kurskorrektur hinbekommt, ist zu bezweifeln. Da ist zunächst Merkel, der FDP-Chef Christian Lindner wohl zu Recht unterstellt, „nach zwölf Jahren im Amt nicht in Widerspruch zum eigenen Handeln geraten“ zu wollen. Soll heißen: Sie hält aus Sturheit an ihrer Politik fest, wobei Trotz noch nie ein guter Ratgeber war. Die SPD wiederum hat Merkels Flüchtlingspolitik bisher mitgetragen und debattiert, was ihren Absturz in der Wählergunst angeht, sowieso an der Wirklichkeit vorbei. Sie fragt sich meist nur, wie sie ihre Botschaften besser dem Volk vermitteln könnte. Sie fragt sich aber so gut wie nie, ob es vielleicht einfach nur die falschen Botschaften sind.

Eine Kurskorrektur wird und kann es mit einer neuen Großen Koalition nicht geben, denn es würde die, die neu dazugekommen sind mitsamt ihrer Unterstützer aus der links-terroristischen Szene auf die Palme treiben. Zudem müssten Merkel und Konsorten befürchten, für ihre Machenschaften zeitnah zur Verantwortung gezogen zu werden. Was die SPD betrifft, sie wird ihre Merkel-Kuschelei nicht überleben. Im Moment arbeitet sie am Projekt 15 und es wird noch weiter abwärts gehen. […]…Sie fragt sich meist nur, wie sie ihre Botschaften besser dem Volk vermitteln könnte. Sie fragt sich aber so gut wie nie, ob es vielleicht einfach nur die falschen Botschaften sind.

Die SPD will nach einem Zeitungsbericht Steuern auf Benzin, Diesel und Heizöl erhöhen. Zudem strebe sie in den Sondierungsgesprächen mit der Union einen stärkeren Ausbau der Erneuerbaren Energien an. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil werde federführend für die SPD in den am Sonntag beginnenden Sondierungen mit CDU und CSU die Verhandlungen im Energiebereich leiten, wie die Funke Mediengruppe aus Parteikreisen erfuhr.

Ich finde, daß haben sie schon einmal gut hinbekommen. Es ist gut vermittelt worden und der Bürger wird es auch verstehen. Dazu habe ich mich bereits hier geäußert und es bleibt mir nur, den Genossen viel Glück bei der weiteren Talfahrt zu wünschen.

Zuletzt noch ein Fundstück aus Facebook:

Quelle: Screenshot Facebook

„Frauen zivilisieren Männer“…“ohne Frauen können sich Macho-Kulturen entwickeln“…aha… hm…Wenn dem so sein sollte, fragte ich mich, warum bringen es diese Frauen nicht fertig, die Männer in ihrem Heimatland zu zivilisieren ? Ganz besonders und darum geht es nur, in islamischen Ländern. Warum werden dort Frauen gesteinigt, lebendig verbrannt oder begraben ? Kann es sein, daß der Genosse Pfeiffer über diese „Kultur“ nichts weiß ? Wieso haben wir diese Macho-Kultur bereits unter den Moslems, welche hier geboren und aufgewachsen sind ? Liegt es nicht an den Müttern mit Kopftuch, welche diese Macho-Kultur ganz bewußt fördern ? Hätte der Genosse Pfeiffer jemals einen Blick in den Koran geworfen, würde er nicht wissentlich einen derartigen Unsinn reden. Aber auch hier muß man wieder verstehen, es geht einzig und allein darum, der „Politik“ ein Alibi zu verschaffen und sie von den bisher begangenen Fehlern rein zu waschen. Allerdings wird dadurch nichts besser werden. Im Gegenteil, je länger dieser Kurs in Richtung Eisberg mit voller Kraft weitergefahren wird, umso gigantischer wird der Knall ausfallen und das Erwachen wird böse sein.

 

„Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, sondern die Schwäche des Abendlandes. Das Christentum hat teilweise schon abgedankt. Es hat keine verpflichtende Sittenlehre, keine Dogmen mehr“  Peter Scholl-Latour (1924-2014)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.