IAB kritisiert CSU-Pläne für schlechtere Asylbewerberleistungen

Foto: Flüchtling (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Flüchtling (über dts Nachrichtenagentur)

Nürnberg – Neues von der Asyllobby, Stichwort: „Steuerzahler“: Das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat die CSU-Forderung nach Verschlechterungen bei den Sozialleistungen für Asylbewerber kritisiert. „Die Kürzung der Sozialleistungen für Asylbewerber und Flüchtlinge wäre integrationspolitisch falsch und verfassungsrechtlich fragwürdig“, sagte der Chef der Migrationsforschung des Instituts, Herbert Brücker, der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe). „Durch eine Kürzung würde nur der Anreiz verstärkt, in die Schwarzarbeit zu gehen oder kriminell zu werden. Das kulturelle und soziale Existenzminimum wird in Deutschland für jeden Bürger staatlich garantiert, egal, ob jemand Migrationshintergrund hat oder nicht“, sagte der IAB-Forscher. Er widersprach der Auffassung der CSU, die Höhe der Sozialleistungen sei ein besonders wichtiger Faktor für Flüchtlinge, Deutschland als Zielland auszuwählen. „Deutschland liegt bei den Sozialleistungen für Migranten im Mittelfeld der westlichen Industriestaaten“, so Brücker.

„Aus unseren Umfragen geht hervor, dass der Schutz der Menschenrechte, das Bildungssystem und die gute wirtschaftliche Lage für Migranten wichtigere Gründe sind, nach Deutschland zu kommen, als die Höhe der Sozialleistungen“, sagte der IAB-Experte. (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.