Der Süddeutsche Beobachter: Terrorangriff auf koptische Kirche

Max Erdinger Foto: JouWatch

Bei einem Terrorangriff auf eine koptische Kirche südlich von Kairo und das Geschäft eines Kopten sind mehrere Personen ermordet worden. Wie jedoch die Süddeutsche Zeitung darüber berichtet, ist ein Schlag ins Gesicht eines Jeden, der von einer Zeitung Information erwartet. Eine harsche Medienkritik.

von Max Erdinger

Der Süddeutsche Beobachter hat ganz scharf hingesehen: „Kairo – Bei zwei Angriffen auf christliche Einrichtungen in der Nähe von Kairo sind nach offiziellen Angaben mindestens neun Menschen erschossen und mehrere weitere verletzt worden.

Was das wohl für Angriffe gewesen sein mögen? Wer sie wohl verübt hat? Haben „die Menschen“ wieder einen Anschlag auf „die Menschen“ verübt?

Der SB weiter: „Ein Attentäter habe sich auf einem Motorrad der koptischen Kirche Mar Mina in Helwan rund 25 Kilometer südlich von Kairo genähert und das Feuer auf Sicherheitskräfte eröffnet, teilte das ägyptische Innenministerium in einer Stellungnahme am Freitag mit. Sieben Menschen, darunter ein Polizist, seien bei diesem Angriff getötet worden.“

Was für ein Attentäter? Ein illegal eingereister Israeli? Ein Tourist aus der Oberpfalz? Und warum ist es wichtig, daß einer von „die Menschen“ Polizist gewesen ist, wenn es nicht interessant ist, was genau der attentäterische Mensch für ein Mensch gewesen ist?

Zitat: „Der mutmaßliche Angreifer habe sich anschließend ein Feuergefecht mit den Sicherheitskräften geliefert. Er sei verletzt und später festgenommen worden, hieß es weiter in der Erklärung. Der Mann habe eine automatische Waffe und eine Bombe bei sich getragen. Es soll sich demnach um einen den Behörden bekannten Terrorverdächtigen handeln.

Den Verdacht hätte ich auch, daß es sich bei jemandem, der sich nach dem Angriff ein Feuergefecht mit den Sicherheitskräften liefert, eine automatische Waffe  und eine Bombe bei sich trägt, mutmaßlich nicht um den Priester der koptischen Kirche handelt und daß ein bekannter Terrorverdächtiger wesentlich mutmaßlicher der Angreifer gewesen sein könnte. Mysteriös: Welcher Religion gehören die meisten mutmaßlichen Terrorverdächtigen dieser Welt eigentlich an?

Der SB: „Früher am Freitagmorgen habe der Mann bereits auf einen Laden in der Stadt geschossen und dabei zwei weitere Menschen getötet. Der Laden gehörte nach Angaben der koptisch orthodoxen Kirche einem Kopten. Die beiden getöteten Männer seien Christen.

Dann war das wohl ziemlich mutmaßlich auch der Angreifer auf die Kirche, wenn feststeht, daß es derselbe, nicht näher bezeichnete Mann gewesen ist, der auch die beiden Christen in dem Laden umgebracht hat. Welcher Religion er wohl angehört haben mag? Die Religion des Friedens scheidet aus, glaube ich, weil sonst die Religion des Friedens anders heißen würde. Ob uns der Süddeutsche Beobachter wohl noch verraten wird, welcher männliche Mensch der Angreifer gewesen ist? Buddhist vielleicht? Mitglied der EKD? Es bleibt spannend.

Zitat: „Zunächst hatte es aus ägyptischen Sicherheitskreisen geheißen, dass zwei Männer die Kirche in dem Vorort der Hauptstadt Kairo angegriffen hätten. Einer der Angreifer hätte fliehen können, der andere sei von Sicherheitskräften getötet worden.“

Womöglich liegt es an den ägyptischen Sicherheitskreisen, daß wir nicht wissen, was das genau für Männer gewesen sind – und der Süddeutsche Beobachter weiß es deshalb auch nicht.

Der SB: „Im ablaufenden Jahr kam es vermehrt zu Terrorangriffen in Ägypten, darunter auch auf die christliche Minderheit der Kopten.

Ist es nicht furchtbar? Selbst nach vermehrten Terrorangriffen auf Kopten kann uns der Süddeutsche Beobachter nicht in einem einzigen Fall sagen, welcher Religion die Terroristen angehört haben. Da helfe ich doch gerne aus.

Mutmaßlich handelt es sich bei den Angreifern auf die Kirche und den Laden um Moslems, welche der Süddeutsche Beobachter mutmaßlich als Islamisten bezeichnen würde, wenn er sich nicht mutmaßlich absichtlich unwissend stellen würde. Und wenn der Süddeutsche Beobachter tatsächlich informieren wollte, dann würde er auch Mutmaßungen darüber anstellen, ob es sich bei den aktuellen Terroranschlägen auf koptische Christen in Ägypten um einen muslimischen Racheakt gehandelt haben könnte. Am Mittwoch wurden nämlich fünfzehn „Islamisten“ in ägyptischen Gefängnissen gehenkt.

Ein kurzer Google-Check hat ergeben, daß der Süddeutsche Beobachter noch im Jahre 2016 genau wusste, was für ein Zusammenhang besteht zwischen der Bestrafung von islamistischen Terroristen und nachfolgenden Ausschreitungen muslimischer Menschen in Ägypten. Ebenso hat sich ergeben, daß der SB von den Hinrichtungen am Mittwoch wahrscheinlich nicht berichtet hat. Jedenfalls habe ich auf die Schnelle nichts dazu gefunden beim SB. Was hätte er auch schreiben sollen? Daß die ägyptische Justiz irgendwelche Männer oder irgendwelche Menschen hat hinrichten lassen? – Im Leben nicht! Da schreibt er lieber nichts, weil sich die Redakteure unter Schmerzen, stöhnend und mit hochrotem Kopf die Wörter „Islam“, „Islamist“ oder „Moslem“ hätten herauspressen müssen, als ob sie harten Stuhlgang hätten.

 

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.