Korrektur: Prügelopfer aus dem Koma erwacht!

fotolia/benekamp
Überall im Einsatz (Foto: fotolia/benekamp)

Am 24. Dezember veröffentlichte jouwatch einen Beitrag mit dem Titel „Afrikaner prügelt „Passanten“ tot – und keinen interessiert’s“ in dem es um einen 22 Jahre alten Mann ging, der am 18. November von einem Schwarzafrikaner ins Koma geprügelt wurde. Dazu gab es noch folgenden Hinweis:

Nun gibt es eine traurige Mitteilung von Markus Hibbeler auf Facebook:

Der vor einem Monat von acht Personen ins Koma geprügelte Igor Stanković ist gestern in Frankfurt verstorben. Deutschen Medien ist dies jedoch keine Zeile wert. Man bedenke in diesem Zusammenhang, welche Wellen der Fall Tugce, mit deren Bruder ich befreundet bin, vor drei Jahren schlug. Scheinbar ist für das Ausmaß der Berichterstattung entscheidend, welchen Hintergrund sowohl Opfer als auch Täter haben und ob der entsprechende Fall in die politische Agenda passt. Ich finde dieses Messen mit zweierlei Maß einfach unfair, weshalb ich diesen Fall jetzt poste.

Die Aussage ist offensichtlich falsch. In der „Frankfurter Neue Presse“ erschien heute dazu folgender Beitrag:

Der 22 Jahre alte Mann, der in der Nacht zum 18. November in Alt-Sachsenhausen krankenhausreif geprügelt wurde, ist nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft aufgewacht. Behördensprecherin Nadja Niesen teilte auf Nachfrage mit, dass er auf Ansprache reagiere, aber noch „nicht vernehmungsfähig“ sei. Nach der Tat war sein Zustand sehr kritisch gewesen.

Wir bitten um Entschuldigung für diese Fake News und wünschen dem Opfer gute Besserung. An der Brutalität dieses Übergriffs ändert sich aber nichts.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.