Weihnachts-Skandal! AfD wird von der ARD finanziert!

https://cdn.pixabay.com/photo/2016/02/24/11/56/human-1219639__480.jpg
Deutsche Wunderwaffe: "Die Feuerzangenbowle" (Foto: Pixabay)

Investigativ, wie meinereiner ist, liest er gerne von Sachverhalten, die allgemein zugänglich sind. „Bento“ zum Beispiel ist eine Seite, auf der von Groß bis Klein alle willkommen sind, sogar Journalisten. Genau das richtige für mich. Mein Bento.

von Max Erdinger

Unglaubliches erfährt die Allgemeinheit bei Bento, Ungeheuerliches der Journalist: Der Film „Die Feuerzangenbowle“ hat eine Nazivergangenheit! Schreck laß´ nach. Wer hätte das für möglich gehalten? Der Film wurde doch bereits 1944 gedreht? Gab es damals auch schon Nazis? Das hat mich überrascht. Daß es die Nazis schon so lange gibt, hätte ich nicht gedacht. Gut, daß es Bento gibt.

Aber jetzt das Schlimmste: Unsere öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten unterstützen die Nazis noch heute! Denn jedesmal, wenn sie den Film „Die Feuerzangenbowle“ zeigen, müssen sie Leihgebühren zahlen, von denen die Nazis dick und fett wie Göring werden, statt schlank und klein wie Heiko Maas. Bento: „Die Aufführungsrechte für „Die Feuerzangenbowle“ liegen bei einer AfD-Frau: Dr. Cornelia Meyer zur Heyde sitzt im Vorstand der AfD Münster.“ 

Allmächt. Unsere GEZ-Gebüren werden dazu verwendet, daß uns die ARD am Heiligen Abend um 20.15 mit perfidem Nazischeiß das Gehirn wäscht und dabei noch eine AfD-Frau reich macht! Die ARD besteht aus Kollaborateuren! Hilfe! Warum hilft mir denn niemand?

Bento über die AfD-Frau Dr. Meyer zur Heyde: Als 2013 das Deutsche Historische Museum den Film im Rahmen einer Reihe zu NS-Streifen zeigen wollte – inklusive der Einordnung – bekam das Haus keine Erlaubnis. „In meinem Ein-Mann-Betrieb entscheide ich das kraft souveräner Willkür„, sagte die Rechteinhaberin damals der Welt.

Ich habe das mal recherchiert: Tatsächlich gab es 1944 schon Nazis. Und die Willkür ebenfalls. Daß der Film brandgefährlich ist, kann man daran erkennen, daß damals sogar Leute über ihn gelacht haben, denen während der Vorführung Bomben auf den Kopf gefallen sind. Das war nämlich 1944 so. Der Film kann Bombenabwürfe auf menschliche Köpfe unschädlich machen, so gefährlich ist er. Und über den Einsatz eines so gefährlichen Films läßt man eine AfD-Frau ganz alleine entscheiden? Ja, man läßt sich von ihr sogar noch dafür abzocken, daß man ihn in völliger Arglosigkeit auf das Bewußtsein der Menschen losläßt, die schon länger hier leben? Wenn es „Bento“ nicht gäbe, wüssten wir bis heute nicht, was für ein gefährlicher Film „Die Feuerzangenbowle“ ist! Jetzt wissen wir es – und trotzdem soll er morgen abend im Fernsehen gezeigt werden. Zur besten Sendezeit! Von allen Sandalen … Skandalen am Heiligen Abend ist das der Gipfel – !!

Bento: „Der Kritiker Georg Seeßlen erklärte 1994, zum 50. Jubiläum des Films:  Die Feuerzangenbowle ist weder ein „guter“ noch ein „böser“ Film. Er ist, leider, auch kein unschuldiger.“ Warum wird der Film aber so oft und gerne gezeigt, wenn er doch von Nazis gefördert und gedreht wurde? Ein Problem könnte sein, dass kritische Aufarbeitungen nicht stattfinden – zumindest nicht außerhalb der Feuilletons.

Schockschwerenot. Ein Film soll zur Ausstrahlung kommen, der außerhalb des Feuilletons noch nie kritisch aufgearbeitet worden ist. Noch nicht mal im Sportteil, wo doch dort sonst immer alles sehr kritisch aufgearbeitet wird. Zum Beispiel die Fußballspiele von gestern. So einen Film zeigt man denen, die schon länger hier leben? Man faßt es nicht. Eine AfD-Frau wird reich dadurch – und kein Mensch unternimmt etwas dagegen!? Ja, wo lebe ich denn?

Filme, die nicht unschuldig sind und denen jede kritische Aufarbeitung außerhalb des Feuilletons fehlt, müssten unter das Betäubungsmittelgesetz fallen! Man kann doch nicht einfach solche Filme herzeigen!? Wenigstens müsste „Die Feuerzangenbowle“ immer wieder unterbrochen – und von antifaschistischen Schwarzweißfilmexperten kritisch kommentiert werden, damit die Zuschauer eine korrekte Einordnung vornehmen können. Das wäre das Mindeste! Man kann doch nicht einfach einen so langen Nazifilm unkommentiert durchlaufen lassen!? Was, wenn ein besonders Unkritischer ins Lachen kommt? Zuletzt macht Emnid genau zum Filmende eine Umfrage und die AfD landet bei 18 Prozent!? Das ist fahrlässig! Wenn das so läuft, spende ich keine Mittel mehr für den Kampf gegen Rechts, das garantiere ich. Dann ist Deutschland nicht mehr mein Land. Das gibt´s doch alles nicht!?

Bento: „Denn die Absicht der Macher war, durch einen Moralschub den schlimmsten aller Kriege zu verlängern.“

Genau, Bento, gib´s den Einfaltspinseln! Kriege gewinnt man mit Moral, nicht mit Überlegenheit bei Truppenstärke und Waffentechnik. Ein weiteres unbekanntes Detail der Geschichte ist nämlich, daß noch nie jemand von der Schmach der Roten Armee berichtet hat, die Hals über Kopf das Weite suchte, als sie im Früjahr 1945 Deutschen begegnet ist, die den Eindruck machten, als ob sie „Die Feuerzangenbowle“ gesehen hätten. Daß die Moral noch nicht bei den deutschen Wunderwaffen gleich hinter der V1 gelistet ist, darf man getrost als ein historisches Zeugnis moralischer Inferiorität bezeichnen. Aber wirklich.

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.